José-Manuel Benito / CC BY-SA 2.5

Mikrolith


Datei:Microlith in hand.jpg
Vorgeschichtlicher Mikrolith.

Mikrolithen (von altgriechisch μικρός mikrós ‚klein‘, ‚kurz‘, ‚gering‘ und altgriechisch λιθος líthos ‚Stein‘) sind steinzeitliche Kleinstgeräte (< 3 cm bis wenige mm lang und max. < 1 cm breit), meist aus gut spaltbarem Feuerstein, Obsidian oder Quarz, die als Teil von Kompositgeräten wie Harpunen, Sägen und Bohrern oder als Pfeilspitzen verwendet wurden und in rezenten Jäger-Sammler-Kulturen noch werden, wobei mitunter Glassplitter statt Stein Verwendung finden.

Ursachen der Entstehung

Zur Schäftung siehe: Schäftung (Vor- und Frühgeschichte)

Als Grund für ihre Entstehung im Rahmen der steinzeitlichen Gerätetechologie nimmt man auch Umweltgründe an, als sich etwa im europäischen Mesolithikum bedingt durch das Ende der Eiszeit große Waldgebiete entwickelten, welche die Bewegungsfreiheit der Menschen einengten und sie zwangen, mit den vorhandenen Rohstoffen sparsamer umzugehen und auch Nahrungsquellen zu nutzen, die sie bisher verschmäht hatten wie Muscheln und Schnecken (die großen Schalenhaufen sind für mesolithische Fundstellen typisch) oder sich die Aleuten auf die gleichnamigen kargen Inseln ausbreiteten. Auch die Aridisierung Nordafrikas ab etwa dem dritten vorchristlichen Jahrtausend, die als globales Phänomen des späten Holozäns jedoch auch in anderen Teilen der Welt ihre Spuren hinterließ, dürfte hierher gehören. Ähnliche klimatische Vorgänge dürften sich auch während der Höhepunkte der letzten großen Eiszeit (in Mittel- und Westeuropa (Würmeiszeit) zwischen 60.000 und 12.000 BP) zugetragen haben, die mit einer starken Trockenperiode in den subtropischen und tropischen Gebieten einherging.

Vorkommen

Nachdem man früher angenommen hatte, Mikrolithen seien eine Spätentwicklung des Paläolithikums, weiß man inzwischen, dass es sie in fast allen steinzeitlichen Kulturkomplexen gab, wenn auch in von Fundort zu Fundort schwankender Anzahl. Ursache dieses forschungsgeschicktlichen Wandels war die Tatsache, dass sie früher wenig beachtet oder wegen grober Grabungsmethoden übersehen wurden.[1]

Afrika

Mikrolithen kommen bereits seit dem Olduwan in Afrika vor als Reste der bei der Kerntechnik anfallenden Splitter. Sie sind jedoch in ihrer ausgeprägteren, das heißt sorgfältig bearbeiteten Form besonders typisch für das afrikanische Late Stone Age (synonym Upper Palaeolithic), wo sie sich vermutlich zentralafrikanisch aus den Abschlagtechiken des Middle Stone Age entwickelten, ohne die Zwischenstufe einer Klingenindustrie wie in Europa. – Die Unterteilung in altes, mittleres und junges Paläolithikum gilt im Prinzip nur für Europa, für Afrika hat sich die Einteilung in Lower, Middle, Late/Upper Paleolithic und Epipalaeolithic durchgesetzt.

Insgesamt finden sie sich in allen Regionen Afrikas, wenn auch teils zu unterschiedlichen Zeiten. In Afrika beherrschen sie vor allem die Fundstellen der großene Ebenen, während hügelige oder bergige Regionen gewöhnlich arm an kleingerätigen Fundstellen sind. Grund sind möglicherweise die abweichende Rohmaterialsituation und die unterschiedlichen Bedingungen vor allem bei Jagdstreifzügen, die in der Ebene und savanne nach leichterer Ausrüstung verlangen. In Südafrika treten sie etwa vor 40.000 Jahren auf. Im nordafrikanischen Capsien (9000–3000 v. Chr.) sind sie besonders häufig. Im subsaharischen Afrika finden sich aber auch Mikrolithen, die etwas größer und deutlich älter sind. Die Mikrolithen der Howieson’s Poort Industrie sind etwa 95.000–80.000 Jahre alt (nach einer anderen Datierung der Cambridge History of Africa 70.000–60.000), und in Zaire reicht eine ununterbrochene Reihe mikrolithischer Industrien in der Höhle von Matupi 32.000 bis 40.000 Jahre zurück.[2]

Europa

Auch in Europa finden sich Mikrolithen bereits zusammen mit Faustkeilkomplexen (z. B. Tautavel), wo sie allerdings keine regelrechte miktolithische Industrien ausbilden, sondern wie in Afrika als Bearbeitungsaspekt des klassischen Acheuléen angesehen werden. Eine eindeutige Interpretation dieses Befundes gibt es nicht, jedoch fällt auf, dass es sich bei den entsprechenden altpaläolithischen Stationen Europas fast stets um langfristig belegte oder häufig besuchte Plätze handelt, die als zentrale Lager gedient hatten, wo in großem Umfang Aktivitäten ausgeübt wurden, bei denen kleinformatige Steingeräte erforderlich oder einfach nützlich waren. Dazu könnte eine abnehmendes Rohmaterialangebot etwa von Silex gekommen sein, das an solchen Plätzen notwendigerweise mit der Zeit auftreten musste. Ähnliches gilt auch für die vielen mittelpaläolithischen Fundplätze in Europa, wo benutzte kleine Abschläge die Zahl der ausgearbeiteten größeren Werkzeuge wie Schaber und Messer um ein Vielfaches übersteigen.[3]
In ihrer elaborierten klassischen Formenvielfalt treten Mikrolithen und nun eindeutige identifizierbare Industrien jedoch vor allem seit dem Aurignacien (frühestens 45.000 bis 25.000 bzw. 15.000 BP) vor allem aber im späten Magdalenien (ca. 17.000–11.000 BP = Jahre vor der Gegenwart: Before Present) des Jungpaläolithikums auf. In Südrussland gab es sie vor 25.000 Jahren, in Norddeutschland vor 13.000 Jahren. Vor allem finden sie sich aber im europäischen Mesolithikum, wo man die Mikrolithenindustrien in Nordeuropa in drei Perioden unterteilt: die Maglemose-Kultur (ca. 8000–5600 BP), die Kongemose-Kultur (7600–6500 BP) und die Ertebølle-Kultur (6500–5200 BP). Trapeze werden auch noch in der Trichterbecherkultur gefertigt.

Nordamerika

Mikrolithe kommen auf dem Nordamerikanischen Kontinent am Ende der paläoindianischen und dem Anfang der Archaischen Periode auf. Besondere Bedeutung hatten sie in den arktischen Gebieten, insbesondere den Kulturen der Eskimos und Aleuten des arktischen Stadiums III. Dort gibt es eine ausgeprägte Mikroklingenindustrie. Das Stadium III spaltete sich zwischen 2500 und 1900 v. Chr. vom paläoindianischen Stadium II ab, und die Eskimos wurden im Norden an Stelle der Paläoindianer nun zum bestimmenden Element. Diese arktische Kleingeräteindustrie umfasst vor allem hochentwickelte Mikroklingen, die als Schneiden für aus mehreren Teilen zusammengesetzte Knochen-, Elfenbein- und Holzgeräte dienten. Die Kulturtradition könnte, wie anthropologische Befunde etwa der Aleuten nahelegen, ihre Wurzeln durchaus in Ostsibirien gehabt haben und dehnte sich rasch bis nach Grönland aus. Aus der arktischen Kleingerätetradition gingen während der Ausbreitung nach Osten mehrere Untertypen hervor: vor allem die Independence-I-Kultur (Kanada und Grönland), die Prä-Dorset-Kultur (Kanada) und die Sarqaq-Kultur in Grönland.

Außerdem sind Mikrolithe charakteristisch für die Poverty Point-Kultur am Unterlauf des Mississippi Rivers am Ende der Archaischen Periode.

Asien

Im Jungpaläolithikum sind Mikrolithen in Nordchina sogar schon für den Homo erectus nachgewiesen, der sich dort bis vor etwa 40.000 bis 10.000 Jahren hielt, wie neuere anthropologische Befunde zeigen und dem man bisher derartig komplexe feinmotorische Leistungen nicht zugetraut hatte, zumal seine Gerätekomplexe sonst relativ groß und eher grob und meist in Kerntechnik und nicht in Abschlagtechnik gefertigt sind. Die mikrolithischen Funde sind in diesem Zusammenhang sogar besonders zahlreich und gehen bei vielen Fundstellen in die Tausende, zeigen jedoch auch eine große regionale und temporale Variationsbreite.

Auch im übrigen Ost- und Zentralasien finden sich im ausgehenden Paläolithikum und im Neolithikum zahlreiche mikrolithische Werkzeuge, meist vom Klingentyp, die selten sekundär retuschiert sind. In Sibirien, der Mongolei und Mandschurei gab es sie offenbar besonders lang bis tief ins dortige Neolithikum hinein. Mit dem Beginn der Keramik und des Steinschliffes um etwa 3000 v. Chr. in diesen Gebieten klingt diese Gerätetradition aus.

Ab etwa 4000 v. Chr. treten geometrische Mikrolithen auf Sulawesi (Celebes) auf.

Australien

Die australische Small-Tool-Tradition stammt aus der Zeit zwischen 4000 und 3000 v. Chr. So wurden etwa in der Kenniff-Höhle im Carnarvon National Park[4] in Queensland geometrische Mikrolithen gefunden, die man stratigraphisch anhand der Schichtfolge auf 5000 bis 2500 v. Chr. datieren konnte.

Typen und Herstellung

Man unterscheidet die europäisch nur im Mesolithikum vorkommenden geometrischen (z. B. trapezförmige) von den nicht geometrischen Mikrolithen.

Erster Bearbeitungsschritt bei der Herstellung von Mikrolithen: Eine Kerbe wird an der Lamelle erzeugt. Die nächsten Bearbeitungsschritte s. das Bild gegenüber.
Herstellung von geometrischen Mikrolithen (Dreieck, Trapez, Segment), je nachdem ob das proximale oder distale Ende des Ausgangsmaterials genutzt wird.

Geometrische Mikrolithen wurden mit Hilfe der sog. Kerbtechnik (Kerbbruchtechnik) aus sog. Mikroklingen gefertigt. Durch seitliche Einkerbungen an einer Klinge wird diese gezielt gebrochen. Anschließendes Retuschieren (Modifikation von Abschlägen oder Klingen aus Feuerstein durch leichten Druck oder Schlag, so dass scharfe Kanten oder stumpfe Enden bzw. Zähnungen entstehen) bringt die Bruchstücke in die gewünschte Form. Ein Kerbrest (Mikro-Stichel) bleibt als typisches Abfallstück zurück. Derartige Kerbreste findet man in Nordafrika vor allem im Ibéromaurusien (15.500–12.000 BP), in Europa finden sie sich als eher zufälliges Restprodukt schon im Gravettien bzw. dem zeitgleichen Pavlovien (Tschechien) (26.000–19.000 BP). Der Form nach unterscheidet man dreieckige, viereckige, Segmente und Trapeze. Wie alle Mikrolithen wurden sie in Kombinationsgeräte als Spitzen oder Zähne eingesetzt, teilweise quer geschäftet und mit Harz befestigt. Der Form nach gibt es starke regionale Unterschiede.

Nicht geometrische Mikrolithen wurden aus sehr kleinen Klingen (Lamellen) hergestellt und retuschiert. Besonders häufig sind hier die sog. „einfachen Mikrospitzen“. Sie sind so definiert, dass der Winkel an ihrer Spitze nicht größer als 45° sein darf. Es gibt nur eine Retusche am Ende, nicht jedoch am Rücken. Sie kommen ab dem späten Jungpaläolithikum vor, waren einfach herzustellen und fanden meist als Pfeilspitzen Verwendung.

Eine zweite Variante ist die technisch anspruchsvollere „Sauveterrespitze“. Sie ist symmetrisch, sehr spitz und hat manchmal zwei Spitzen. Sauveterrespitzen waren in ganz Europa verbreitet.

Die dritte Variante wird als „Mikrorückenspitze“ bezeichnet und umfasst alle auf dem Rücken retuschierten Spitzen des Mesolithikums, die nicht dem ersten oder zweiten Typ angehören. Als vierter Typus findet sich schließlich die „Dreieckspitze“, deren Form dadurch entsteht, dass die Basis quer retuschiert wird, so dass ein Dreieck mit einem 90°-Winkel entsteht.

Literatur

  • John Desmond Clark (Hrsg.): The Cambridge History of Africa. Band 1: From the Earliest times to c. 500 BC. Cambridge University Press, Cambridge 1989, ISBN 0-521-22215-X, S. 297f, 302ff, 315, 477.
  • M. D. Coe, D. Snow, Elizabeth Benson (Hrsg.): Weltatlas der alter Kulturen: Amerika vor Kolumbus. Geschichte, Kunst, Lebensformen. Christian Verlag, München 1985, ISBN 3-88472-091-0, S. 46–47.
  • Barry Cunliffe (Hrsg.): Illustrierte Vor- und Frühgeschichte Europas. Campus Verlag, Frankfurt/M 1996, ISBN 3-593-35562-0, S. 107 ff.
  • Encyclopedia Britannica. 15. Auflage. 1993, ISBN 0-85229-571-5, Bd. 14, S. 242; Bd. 16, S. 65.
  • Rudolf Feustel: Technik der Steinzeit, Archäolithikum-Mesolithikum. Böhlau, Weimar 1985.
  • Lutz Fiedler, Gaëlle Rosendahl, Wilfried Rosendahl: Altsteinzeit von A bis Z. WBG, Darmstadt 2011, ISBN 978-3-534-23050-1, S. 247ff.
  • Joachim Hahn: Erkennen und Bestimmen von Stein- und Knochenartefakten. Einführung in die Artefaktmorphologie. Archaeologica Venatoria e.V., Institut für Urgeschichte der Universität Tübingen, Tübingen 1993, ISBN 3-921618-31-2.
  • Emil Hoffmann: Lexikon der Steinzeit. C. H. Beck, München 1999, ISBN 3-406-42125-3.
  • Andrew Sherratt (Hrsg.): Die Cambridge Enzyklopädie der Archäologie. Christian Verlag, München 1980, ISBN 3-88472-035-X, S. 161, 336, 361f.

Quellen

  1. Fiedler u. a., S. 247.
  2. Fiedler u. a., S. 247f.
  3. Fiedler u. a., S. 248f.
  4. Carnarvon National Park in der engl. Wikipedia

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...