gbaku / CC BY-SA 2.0

John Desmond Clark


John Desmond Clark (* 10. April 1916 in London; † 14. Februar 2002 in Oakland) war ein britischer Archäologe, der auch auf dem Gebiet der Anthropologie und der Paläoanthropologie forschte. Er galt als einer der bedeutendsten Experten des 20. Jahrhunderts für prähistorische Kulturen in Afrika. 1981 war er der Initiator des Middle Awash Research Projects, dem zahlreiche Funde früher Hominini zu verdanken sind. Er selbst kürzte seinen Namen stets ab und bezeichnete sich als J. Desmond Clark.

Werdegang

J. Desmond Clark wuchs 60 km westlich von London, in der kleinen Ortschaft Northend in den Chiltern Hills auf und übernahm von Großvater und Vater schon als Kind deren Interesse an Altertümern. Er besuchte die Monkton Combe School bei Bath und danach Christ’s College der Universität Cambridge. Dort studierte er zunächst zwei Jahre lang Geschichte und danach bei einem Pionier der Erforschung von steinzeitlichen Werkzeugen, Miles Burkitt (1890 – 1971), Archäologie und Anthropologie. In diesen Fächern erwarb er 1937 auch den Bachelor-Grad. Da seine Bewerbungen um eine Stelle in England keinen Erfolg hatten, akzeptierte er im gleichen Jahr einen Drei-Jahres-Vertrag als Kurator am David Livingstone Memorial Museum in Livingstone, Nordrhodesien (heute: Sambia), und arbeitete zugleich als Sekretär für das neu gegründete Rhodes-Livingstone Institute in Lusaka.

1940 erwarb Clark in Cambridge seinen Magister-Abschluss und leistete anschließend von 1941 bis 1946 als Sanitäter Dienst im Zweiten Weltkrieg. Einsatzorte waren unter anderem Äthiopien, wo er nebenher Gelegenheit zum Sammeln von prähistorischen Steinwerkzeugen hatte, sowie Kenia, wo er mit Louis und Mary Leakey Ausgrabungen durchführte. 1950/51 kehrte Clark nach Cambridge zurück um seine Promotion fertigzustellen (Ph. D.). Anschließend siedelte er wieder nach Livingstone über, erweiterte das Museum und wurde dessen Direktor (bis 1961).

Von 1961 bis 1986 war Clark Professor für Anthropologie an der University of California, Berkeley. 1970 erwarb er einen zweiten Doktor-Grad (Sc. D.).

Forschungsarbeiten

J. Desmond Clark war einer der ersten Archäologen, die prähistorische afrikanische Wohnplätze systematisch erforschten. Sein Spezialgebiet war die Datierung von Steinwerkzeugen. 1953 entdeckte er in der Nähe der Kalambo-Fälle einen Wohnplatz, der seit dem Acheuléen bis in die Eisenzeit besiedelt war und als eine der bedeutendsten Ausgrabungsstätten Afrikas gilt.

Nach seiner Berufung zum Professor in Berkeley baute er die dortige Paläoanthropologie – gemeinsam mit Glynn Isaac und später Francis Clark Howell und Tim White – zum weltweit wichtigsten Institut für die Erforschung der frühen afrikanischen Hominini aus. Von 1981 bis zu seinem Tod war er als Leiter und Co-Leiter für das Middle Awash Research Project am Mittleren Awash in Äthiopien tätig. Vor allem ihm ist das heutige Wissen um den Werkzeuggebrauch der am Awash-Fluss entdeckten frühen Vormenschen zu verdanken. Zugleich sorgte er dafür, dass afrikanische Studenten im Ausland finanzielle Unterstützung erhielten, um als Archäologen und Anthropologen ausgebildet zu werden. Auf diese Weise trug er maßgeblich dazu bei, dass heute auch afrikanische Wissenschaftler – wie Berhane Asfaw und Yohannes Haile-Selassie – auf afrikanischen Ausgrabungsplätzen tätig sind. [1]

1991 überzeugte er die Regierung der Volksrepublik China, ausländischen Archäologen nach 40 Jahren wieder eine Grabungserlaubnis zu erteilen; er war daraufhin der erste Ausländer, dem eine solche Erlaubnis erteilt wurde.

Einzelnachweise

  1. Ann Gibbons: Africans begin to make their mark in human-origin research. Science 301, 2003, S. 1178–1179

Werke

  • (Hrsg.): Kalambo Falls Prehistoric Site. 3 Bände, Cambridge University Press, Band 3: 2001
  • (Hrsg.): The Cambridge History of Africa. Cambridge University Press, 1982
  • Prehistory of Africa. Ancient Peoples & Places. Thames & Hudson Ltd , 1970
  • Atlas of African Prehistory. University of Chicago Press, 1967
  • The Prehistory of Southern Africa. The latest discoveries about the origins and cultural history of primitive man. Penguin Books, 1959
  • Prehistoric Cultures of the Horn of Africa. Cambridge University Press, 1954

Literatur

  • Fred Wendorf: J. Desmond Clark. In: Tim Murray (Hrsg.):Encyclopedia of Archaeology: The Great Archaeologists. Band II. Santa Barbara, CA, ABC-CLIO Inc., 1999, S. 743–757, [1]

Weblinks

J. Desmond Clark, 1916–2002


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.