Agora von Lato

Lato ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)) war eine antike Stadt im Nordosten der griechischen Insel Kreta. Benannt wurde sie nach der Göttin Leto, die im dorischen Dialekt „Lato“ heißt.

Ursprünglich befand sich an dieser Stelle eine minoische Ansiedlung aus der Zeit um 1500 v. Chr. Lato wurde vermutlich im 8. Jahrhundert v. Chr. von den Dorern gegründet. Die erhaltenen Ruinen stammen aus dem 5. Jahrhundert v. Chr. Die Grundmauern der Wohnhäuser lassen die frühere Struktur der Stadt deutlich werden – erhalten sind ferner Reste eines Heiligtums, der Agora und einer Zisterne. Die Stadt prägte eigene Münzen. Nearchos, Admiral unter Alexander dem Großen stammt wahrscheinlich aus Lato.

Lato pros Kamara, der Hafen von Lato, befand sich an der Stelle der heutigen Stadt Agios Nikolaos.

Aus Lato und Lato pros Kamara stammen zahlreiche Inschriften, vor allem aus dem zweiten Jahrhundert v. Chr., die es erlauben sich eine Vorstellung von der Organisation dieser Orte zu machen. Es ist das Amt der Kosmoi bezeugt, die normalerweise für ein Jahr gewählt wurden und die Stadt regierten. In Lato sind mehrere gleichzeitig belegt, die also zusammen die Geschicke der Stadt lenkten. Aus den Inschriften geht klar hervor, dass diese gewählten Männer nur aus einer Handvoll von Familien stammten, die demzufolge die Stadt beherrschten.[1]

Literatur

  • Ludwig Bürchner: Latos 1. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Band XII,1, Stuttgart 1924, Sp. 974–977.
  • Holger Sonnabend: Lato. In: Der Neue Pauly (DNP). Band 6, Metzler, Stuttgart 1999, ISBN 3-476-01476-2, Sp. 1178–1179.

Weblinks

Commons: Lato – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen

  1. Martha W. Baldwin Bowsky: Portrait of a Polis: Lato Pros Kamara (Crete) in the Late Second Century B. C. In: Hesperia 58, 1989, S. 331–347 PDF.

Koordinaten: 35° 10′ 45″ N, 25° 39′ 22″ O

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.
03.05.2022
Genetik | Wanderungen | Archäologie
Die Ausbreitung der Hausratte war eng mit den Römern verknüpft
Neue DNA-Analysen haben Aufschluss darüber gegeben, wie sich die Hausratte, die unter anderem für die Ausbreitung des Schwarzen Todes mitverantwortlich gemacht wird, in Europa ausbreitete.