Kaineus im Zweikampf mit einem Kentauren (Latreus?)

Latreus ist in der klassischen Mythologie ein Kentaur, der an Peirithoos’ Hochzeit, die zu einem Gemetzel zwischen Kentauren und Lapithen ausartet, teilnimmt und vom transsexuellen Kaineus getötet wird. Sein Name und sein Mythos finden sich ausschließlich im 12. Buch der Metamorphosen Ovids.

Aussprache und Etymologie

Betone und sprich: 'Latreus, das eus wie bei Zeus. Sein Name ist auf Griechisch nicht belegbar.[1] Ovid hat ihn möglicherweise aus dem Lateinischen eingeführt und mit der gräzisierenden Endung -eus substantiviert. Er kommt dann entweder vom lateinischen latrare – bellen, ein sprechender Name, zumal wenn man seine Spottrede gegenüber Kaineus als ein tierisches Bellen auffasst: “{{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)[2], oder vom Substantiv latro – Räuber, auch für Raubtier, was den Kentauren noch animalischer macht.

Der Mythos

Die letzte Episode des Hochzeitsgemetzels, Vers 463–493, beginnt unvermittelt, der unverwundbare Kaineus ist sein Hauptgegner.

Latreus … dringt vor – provolat … Latreus und tötet den Halesus aus Emathia, erbeutet dessen Waffen – spolia, Lanze, Schild, Schwert. Groß an Statur und im besten Mannesalter reitet er mit Drohgebärden im Kreis und verhöhnt den Kaineus: Er, Kainis[3], sei eine Frau und solle den Rocken in die Hand nehmen und Krieg den Männer überlassen, arma relinque viris. Kaineus schleudert seine Lanze und verletzt Latreus’ Seite. Schmerzentbrannt greift er Kaineus variantenreich an, kann ihn aber nicht verletzen.

Nun geht Kaineus zum Gegenangriff über, Prosaübersetzung: „Los jetzt … deinen Körper will ich (Kaineus) mit meinem Eisen angreifen!“ Und er stieß das todbringende Schwert bis zum Griff in den Vorderbug (des Kentauren) und bewegte und drehte die verborgene Hand (ohne sie zu sehen) in den Eingeweiden (hin und her) und bereitete (dem Kentauren) eine (zweite) Wunde in der (ersten) Wunde.[4]

Ein Kentaur wirft einen Baum auf Kaineus.

Damit ist Latreus’ Rolle im Mythos erfüllt und seine Episode bricht abrupt ab. Kaineus hat seinen sechsten Kentauren erlegt. Seine Geschichte geht inklusive seiner Metamorphose noch etwas weiter, Vers 494–535, aber auch er wird sterben. Die anderen Kentauren eilen herbei, bewerfen ihn mit Baumstämmen, unter denen er erstickt. Schließlich gelingt es den Lapithen, die Kentauren zu schlagen und zu vertreiben.

Interpretation

Sie berücksichtigt die Kontextualität des Latreus-Mythos in Ovids Kentauromachie und die geschlechtsspezifische Gegenüberstellung der beiden Protagonisten.

Latreus’ narrative Funktion

Latreus ist der Hauptakteur in der Episode, aber Kaineus bleibt trotzdem die Hauptperson, die den Rahmen für den Mythos setzt. Latreus liefert mit seinen Invektiven und Schwertschlägen den Hintergrund, auf dem Ovid zum einen die schon in Vers 175 erwähnte Weiblichkeit des transsexuellen Kaineus noch einmal thematisieren,[5] und zum anderen Kaineus’ spektakuläre Unverwundbarkeit bildreich und unterhaltsam einbauen kann. Latreus ist also nur Mittel zum Zweck, ohne eigene Biographie.

Latreus’ inhaltliche Funktion

Ovid verkehrt in dieser Episode die traditionelle Rollenverteilung des heroischen Epos, in dem der Held ein Mann ist, der seinen Gegner zuweilen mit feminin konnotierten Worten wie „verweichlicht, weich, weibisch“ erniedrigen will.[6] Dafür braucht er Latreus, den er heroisch sprechen lässt. Er tritt mit männlichem Imponiergehabe auf, ist wild, ungestüm, überheblich, zur Hälfte ein Tier. Er ist eine Parodie des klassischen Helden und sein „heroischer“ Untergang ist auf Grund seiner Hybris absehbar.

Ganz anders der transsexuelle Kaineus/Kainis, der wirklich eine Frau war und das Frausein kennt, er spricht ohne Schmähungen, bleibt sachlich und zurückhaltend, ehe er zum Gegenangriff übergeht.[7] Er obsiegt und im weiteren Verlauf des Kampfes wird er mit Baumstämmen auf „unheroische“ Weise getötet.

Literatur

  • Ioannis Ziogas: Ovid und Hesiod, The Metamorphosis of the Catalogue of Women. Cambridge University Press, 2013, S. 201–205; Interpretation des Mythos im Vergleich mit Textvorbildern in den Eoien, der Ilias und Aeneis.

Anmerkungen

  1. {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value) macht hier keinen Sinn, Liddell-Scott.
  2. Ioannis Ziogas: Ovid und Hesiod, The Metamorphosis of the Catalogue of Women. S. 203 mit Anmerkung 69.
  3. Anspielung auf seine transsexuelle Vergangenheit als Frau, Mädchenname des Kaineus.
  4. Vers 490: “{{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)
  5. Vers 175: “{{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)” (deutsch: „als Frau wurde er geboren“).
  6. Beispiel in Ilias, Buch 2, Vers 235; Thersites verhöhnt die Achaier: «{{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)» (Übersetzung Voß, deutsch: „Weichlinge, zag’ und verworfen, Achai’rinnen, nicht mehr Achaier“).
  7. Ziogas fasst zusammen: “{{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)” (Ioannis Ziogas: Ovid und Hesiod, The Metamorphosis of the Catalogue of Women. S. 203).

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.