Tianyuan-Höhle

Fundort: Tianyuan-Höhle, Zhoukoudian Locality 27, Huangshandian, Beijing, China
Spezies: Homo sapiens
Fossil: Tianyuan 1
Geschätztes Alter: 40500 Jahre , Datierung basierend auf Beschleuniger-Massenspektrometrie, Radiokarbon-Methode (C-14)

Die Tianyuan-Höhle (田园洞) ist ein Fundort in Zhoukoudian'>Zhoukoudian, einem Stadtbezirk von Peking. Sie liegt auf 175 Metern Höhe über dem Meeresspiegel und befindet sich im Dorf Huangshandian ungefähr sechs Kilometer südwestlich der bekannten mittelpleistozänen Fundorte, von denen die Überreste der Peking-Menschen stammen. Sie wird auch als Zhoukoudian Locality 27 (Zhoukoudian-Fundstelle Nr. 27) bezeichnet.

Die Höhle wurde 2001 von den Arbeitern einer Baumschule entdeckt und anschließend von einem Forscherteam von der Chinesischen Akademie der Wissenschaften archäologisch untersucht (Tong und Shang, 2004).Die Höhle umfasst insgesamt vier Schichten, von denen nur eine (Layer III) menschliche Überreste enthielt. Zwar wurde der Fundkontext von den Arbeitern etwas gestört, glücklicherweise konnte man jedoch die menschlichen Knochen mittels Radiocarbon-Datierung auf ein Alter zwischen 42.000 und 39.000 vor heute bestimmen. Damit gehören die Knochen zu den ältesten Überresten des anatomisch modernen Menschen außerhalb Afrikas.

Die menschlichen Überreste aus der Tianyuan-Höhle

Die Wissenschaftler konnten aus der Höhle 34 menschliche Knochen bergen, die wahrscheinlich von einem einzigen, etwa 40 - 50 jahre alten Individuum stammen. Darunter ein Kieferknochen, Finger und Zehen, Beinknochen (sowohl Femur als auch Tibia), beide Schulterblätter, und Armknochen (beide Humeri, eine Ulna). Den Schädel fand man nicht, genauso fehlen irgendwelche Artefakte wie Steinwerkzeuge usw. Das Skelettmaterial zeigt die größte Ähnlichkeit mit dem anatomisch modernen Menschen, obwohl einige Merkmale auch an den Neandertaler erinnern.


Tinyuan-Unterkiefer,320.jpg
Unterkiefer des 40 000 Jahre alten menschlichen Skeletts aus der Tianyuan-Höhle: Analysen des Knochenkollagens zeigen, dass dieser Mensch regelmäßig Fisch konsumiert hat.

Hinweise auf die Ernährung - viel Fisch

Mithilfe chemischer Analysen von Knochenkollagen können Wissenschaftler herausfinden, ob Fisch nur ab und zu oder regelmäßig gegessen wurde. Dafür untersuchen die Forscher die Verhältnisse von Stickstoff- und Schwefelisotopen im Kollagen. Ein internationales Forscherteam (Hu et al., 2009) analysierte dazu Kollagen aus den Knochen des Tianyuan-Menschen und fand heraus, dass Menschen schon vor 40 000 Jahren regelmäßig Fisch auf dem Speiseplan hatten. Süßwasserfisch gehört heute bei vielen Völkern der Welt zu den Hauptnahrungsmitteln und gilt als besonders gesund.

"Analysen von Kohlenstoff- und Stickstoffisotopen eines Knochens des Tianyuan-Menschen und der tierischen Überreste aus dem archäologischen Kontext deuten darauf hin, dass Ersterer sich überwiegend von tierischen Eiweißen ernährt hat", erklärt Michael Richards vom Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie. "Die hohen Stickstoffisotopenwerte legen den Konsum von Süßwasserfisch nahe."

Die damals lebenden Menschen müssen also einen beträchtlichen Aufwand in Kauf genommen haben, um Fische zu fangen. Der Übergang zu einer Ernährungsweise, die größtenteils auf Fischfang basiert, zeigt, wie knapp die Nahrungsmittelressourcen der expandierenden Population moderner Menschen gewesen sein muss, als sie Europa besiedelte.

Das Bein des frühen modernen Menschen aus der <a href='/Fundort/Tianyuan-Höhle.html'>Tianyuan-Höhle</a> wurde sowohl für genetische Analysen als auch zur Kohlenstoffdatierung herangezogen
Das Bein des frühen modernen Menschen aus der Tianyuan-Höhle wurde sowohl für genetische Analysen als auch zur Kohlenstoffdatierung herangezogen.

DNA-Analysen erweitern das Bild

Überreste von Menschen, deren anatomische Eigenschaften denen heute Lebender ähneln, erscheinen erstmals vor etwa 40.000 bis 50.000 Jahren in Asien und Europa. Die genetischen Beziehungen zwischen diesen frühen modernen Menschen und heutiger Populationen zu bestimmen, war das Ziel eines internationalen Forscherteams vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig.

Mit einem neuen von ihnen entwickelten Verfahren isolierten und sequenzierten sie DNA aus Zellkern und Mitochondrien. Damit können die Forscher uraltes Erbmaterial aus einem archäologischen Fund selbst dann identifizieren, wenn die Probe durch große Mengen an DNA von im Boden lebenden Bakterien verunreinigt ist. Die Wissenschaftler untersuchten Oberschenkel- und Schienenbeinknochen und rekonstruierten anschließend ein genetisches Profil des Tianyuan-Menschen. Es zeigt, dass der frühe moderne Mensch aus der Tianyuan-Höhle und die Vorfahren vieler heute lebender Asiaten und amerikanischer Ureinwohner eine gemeinsame Herkunft haben. Andererseits hatte sich seine Abstammungslinie bereits von der der Vorfahren heute lebender Europäer getrennt. Weiterhin ergab die Analyse: Im Erbgut des Tianyuan-Menschen findet sich kein größerer Anteil an Neandertaler- oder Denisova-DNA als bei heute in der Region lebenden Menschen. „Die Untersuchung weiterer früher moderner Menschen aus Eurasien wird unser Verständnis davon, wie sich moderne Menschen über Europa und Asien hinweg ausgebreitet haben, noch verfeinern“, sagt Svante Pääbo vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie.

Die Säugetiere aus der Tianyuan-Höhle

Neben den menschlichen Überresten fand man Knochen von Hirschen, Primaten, Zibetkatzen und Stachelschweinen - eine ähnliche Fauna wie in der oberen Höhle bei Zhoukoudian'>Zhoukoudian. Die Tianyuan-Höhle ist somit eine der am besten dokumentierten Fundstätten von frühen Menschen in Ostasien.

Die menschlichen Überreste sind ähnlich alt wie die aus Pestera cu Oase in Rumänien und älter noch als viele andere europäischen Funde wie beispielsweise Mladec in Tschechien. Die Ähnlichkeit sowohl mit dem anatomisch modernen Menschen als auch mit dem Neandertaler bietet Diskussionsstoff zwischen den Anhängern der multiregionalen Hypothese und der Out-of-Africa-Hypothese.

Weblink: history.cultural-china.com, Bilder von der Höhle


Literatur

  • Tong, H., Shang, H., Zhang, S., & Chen, F. 2004. A preliminary report on the newly found Tianyuan Cave, a Late Pleistocene human fossil site near Zhoukoudian. Chinese Science Bulletin, 49(8), 853-857.
  • Yaowu Hu, Hong Shang, Haowen Tong, Olaf Nehlich, Wu Liu, Chaohong Zhao, Jincheng Yu, Changsui Wang, Erik Trinkaus, Michael P. Richards. 2009. Stable Isotope Dietary Analysis of the Tianyuan 1 Early Modern Human. PNAS 106(27), DOI: 10.1073/pnas.0904826106
  • Qiaomei Fu, Matthias Meyer, Xing Gao, Udo Stenzel, Hernán A. Burbano, Janet Kelso, Svante Pääbo. 2013. DNA analysis of an early modern human from Tianyuan Cave, China. PNAS, 110(6) 2223–2227, DOI: 10.1073/pnas.1221359110
  • Artikel mit Material des idw-online

Koordinaten


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
B 569
B 569

Parapapio

Elemente: R. LM3

Omo, Äthiopien

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...