Mladec

Fundort: Mladec, Mladeč, Mähren, Tschechien
Spezies: Homo sapiens
Fossil: Mladec 4, 5 und 46, Verzierungen auf einem Knochen (wiederholte Schnittmarken)
Geschätztes Alter: 31000 Jahre , Datierung basierend auf Radiokarbon-Methode (C-14)
Kultur: Oberes Paläolithikum, Symbole

Mladeč (deutsch: Lautsch) ist ein Dorf in der Region Olomouc in Tschechien, etwa 20 km nordwestlich von Olomouc (Olmütz) und 190 km östlich von Prag.

In der nahe gelegenen Boček-Höhle (auch Lautscher Höhle) nahm im Juni 1881 und im Juni 1882 der Wiener Archäologe und Gründer der urgeschichtlichen Abteilung des Naturhistorischen Museums Wien Josef Szombathy (1853-1943) Ausgrabungen vor. Später grub dort der mährische Lehrer und Archäologe Jan Knies (1860-1937). Von 1954 bis 1960 erfolgten Ausgrabungen des Mährischen Museums. Zu den Fossilien gehören menschliche Beinknochen und gut erhaltene Schädel, Tierknochen, knöcherne Werkzeuge (Pfrieme) und Waffen (Lanzenspitzen) sowie eine Halskette aus Tierzähnen.

Die Bedeutung von Mladeč

Der moderne Mensch betrat vor etwa 40.000 Jahren erstmals europäischen Boden. Zu dieser Zeit lebten auch die Neandertaler in Europa. Die beiden Menschenarten lebten nebeneinander, bis die Neandertaler vor rund 28.000 Jahren verschwanden.

In einer Studie aus dem Jahr 2005, veröffentlicht in der Fachzeitschrift Nature, berichten Forscher erstmals über eine genaue Datierung. Sie bestimmten das Alter der Knochen mit Hilfe der Radiocarbon-Methode auf etwa 31.000 Jahre.


Mladec,280.jpg
Schädel aus Mladec

Die Mladec-Knochen sind nicht die ältesten menschlichen Überreste von modernen Menschen in Europa - nur die ältesten, die im Kontext mit einer menschlichen Ansiedlung gefunden wurden. Die Überreste aus Pestera cu Oase in Rumänien (ein Schädel und Schädelfragmente) sind vermutlich älter als Mladec, datiert auf rund 35.000 Jahre.

Für viele Wissenschaftler sind die Überreste von Mladec entscheidend für das Verständnis, wie und wann die ersten anatomisch modernen Menschen, früher allgemein als Cro-Magnon-Menschen bezeichnet, in Europa ankamen und sich ausbreiteten. Die Überreste zeigen Hinweise auf eine Beziehung zwischen Mensch und Neandertaler, ein Thema, das bis heute Kontroversen hervorruft.

Kunst und Kultur

In der Studie aus dem Jahr 2005 verwendeten die Wissenschaftler eine Technik namens "Accelerator mass spectrometry" (abgekürzt AMS, deutsch Beschleuniger-Massenspektrometrie), um die Proben zu datieren. Die Analysen zeigten, dass die Überreste etwa 31.000 Jahre alt sind. Sie stammen also aus dem Aurignacien, einer frühen Kultur des modernen Menschen, die vor etwa 40.000 bis 30.000 Jahren ihre Blütezeit hatte.

Die Jäger und Sammler aus dem Aurignacien trugen Kleidung aus Fellen und Leder. Sie lebten zumeist im Freien, wo sie Zelte oder Hütten errichteten, lagerten aber auch in Höhlen und unter Felsdächern. Sie jagten Wildpferde, Rentiere, Mammute, Wollnashörner und Höhlenbären und schufen mit Höhlenmalereien und Schnitzereien die ersten Kunstwerke in der Geschichte der Menschheit. Außerdem begannen die Menschen Anhänger und Perlen zu tragen und auf Knochenflöten zu musizieren.

Auch in den Höhlen von Mladec stieß man auf Bemalungen der Wände, deren exaktes Alter allerdings in der Fachwelt umstritten ist. Die Sammlung aus Mladec umfasst neben den Fossilien auch Artefakte und Kunstgegenstände aus jener fernen Epoche, in der auch Werkzeuge aus Knochen und Geweih üblich waren. Unter den zahlreichen typischen Artefakten jener Zeit waren auch Speespitzen, die so genannten knöchernen „Lautscher Spitzen“.

Die Überreste von Mladec repräsentieren eine recht komplette Knochensammlung, die von mindestens einem halben Dutzend Individuen stammen, darunter auch Kinder. Eine solch große Fundspanne ermöglicht ein genaueres Studium der Variabilität innerhalb einer Bevölkerung.

Viele der Mladec-Überreste wurden am Ende des Zweiten Weltkriegs bei einem Brand in Schloss Mikulov an der tschechisch-österreichischen Grenze zerstört. Seitdem wurden am übriggebliebenen Fossilmaterial mehrere Versuche unternommen, an Informationen über das Alter heranzukommen - auf dem Umweg über anhaftendes Erdreich und Tierreste - aber die Versuche scheiterten.

"Die Datierung der Funde ist für die Überprüfung des angenommenen Ursprungs der Fossilien im Aurignacien wichtig und für die Bestimmung ihrer Position innerhalb dieses kulturellen Zeitraums", sagte Maria Teschler-Nicola vom Naturhistorischen Museum in Wien, Co-Autorin der Studie aus dem Jahr 2005 in Nature.

Vermischung mit dem Neandertaler?

Man kann nicht gänzlich ausschließen, dass die Artefakte aus der Umgebung von Mladec von Neandertalern hergestellt wurden, doch die Knochen sprechen eine eindeutige Sprache. Sie stammen unmissverständlich vom frühen modernen Menschen und nicht vom Neandertaler - dies wird heute allgemein akzeptiert.

Aber es gab viele Diskussionen darüber, ob die Überreste im Hinblick auf Struktur und Form einige Merkmale der Neandertaler in sich bergen oder nicht. Eine klare morphologische Abrenzung von den Neandertalern würde die "Out of Africa"-Theorie stützen, die besagt, dass der frühe moderne Mensch in Afrika entstand, später in Europa einwanderte und schließlich den Neandertaler ersetzte.

Die Studie von 2005 geht nicht speziell auf die Frage der Interaktion zwischen Neandertalern und modernen Menschen ein. Aber einige Experten glauben, dass sich Homo sapiens und Homo neanderthalensis in Europa vermischten, so dass Letzterer zur Abstammung des modernen Menschen bis zu einem gewissen Grad seinen Beitrag leistete.

Weblink

Radio Prag - Der frühe moderne Europäer war in Mähren zu Hause (inkl. Interview mit Prof. Maria Teschler-Nicola als Podcast).


Literatur

  • Szombathy J. 1925. Die diluvialen Menschenreste aus der Fürst-Johanns-Höhle bei Lautsch in Mähren. Die Eiszeit 1, Leipzig.
  • Pacher, M. 2004. Die Tierknochen der Höhlen von Mladec in Mähren, Tschechische Repuplik. Ber. Inst. Erdwiss. K.-F.-Univ. Graz, Band 9, pp. 314-316. PDF
  • E. M. Wild, M. Teschler-Nicola, W. Kutschera, P. Steier, E. Trinkaus, W. Wanek. 2005. Direct dating of Early Upper Palaeolithic human remains from Mladeč. Nature, Band 435, pp. 332-335 doi:10.1038/nature03585

Koordinaten

  • 49.706203° N, 17.015978° E von Henry Gilbert,

Fundstücke Nachfolgende Fotos © Human Evolution Research Center, (US-Lizenz Fair Use)

Homo sapiens
MLADEC 2a
MLADEC 2a

Homo sapiens

Elemente: PAL

Mladec, Tschechien

Homo sapiens
MLADEC 5
MLADEC 5

Homo sapiens

Elemente: CRA

Mladec, Tschechien

Homo sapiens
MLADEC 6
MLADEC 6

Homo sapiens

Elemente: CRA

Mladec, Tschechien


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
OMO 47-2008
OMO 47-2008

Papio

Elemente: MAN (L. I1, P3-M3, R. I1, C-M3)

Omo, Äthiopien

17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...
09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet. Das belegen Analysen eines fast v...
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden. Denn dort herrscht...
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
Protokolle zur Umwandlung von pluripotenten Stammzellen (iPSC) in Organoide, Mini-Organe, ermöglichen es Forschern Entwicklungsprozesse in verschiede...