Boxgrove

Fundort: Boxgrove, Amey´s Eartham Pit, West Sussex, England, Großbritannien
Spezies: Homo heidelbergensis
Fossil: menschliches Schienbein (Tibia) und Zähne
Geschätztes Alter: 465000 Jahre , Datierung basierend auf biochronologischer Korrelation mit der Sauerstoff-Isotopenstufe (OIS) 13 oder 11
Kultur: Oldowan

Boxgrove ist ein mittelpleistozäner Fundort in West Sussex, England. Seit den frühen 1980er Jahren lieferten eine Reihe von Funden in den Kiesgruben bei Boxgrove detaillierte Einblicke in das Leben und die Paläoökologie der frühesten Siedler Europas.

An einer Stelle, bezeichnet als Q1/B, haben sich in Süßwasserablagerungen die Überreste von geschlachteten Tieren neben großen Mengen an Steinwerkzeugen und Abschlägen erhalten. Der Bereich scheint regelmäßig von Menschen aufgesucht worden sein. Viele Pflanzenfresser wie Nashorn, Pferd und Hirsch wurden von einem Wasserloch angezogen, so dass Q1/B ein ausgezeichneter Platz war, um Jagd auf diese Großsäuger zu machen. Viele der Tierknochen zeigen Schnittspuren, hervorgerufen durch Steinwerkzeuge, mit denen die Beute zerlegt wurde.

Im Jahr 1993 wurde bei Boxgrove ein menschliches Schienbein (Tibia) gefunden, das in einer über den Süßwasser-Ablagerungen (Q1/B) liegenden Sedimentschicht eingebettet war. Im Jahr 1996 wurden in den unteren Süßwasser-Ablagerungen weitere menschliche Überreste gefunden - zwei Schneidezähne eines einzelnen Individuums. Diese drei Funde sind jetzt mit den Swanscombe Schädelfragmenten und den Zähnen aus der Pontnewydd Höhle die einzigen anatomisch prä-modernen menschlichen Überreste von den Britischen Inseln.


BoxgroveFauskeilZahn185.jpg
Faustkeil und unterer Schneidezahn aus Boxgrove (nicht maßstabsgetreu)

Die Tibia ist das bisher einzige postcraniale Element eines archaischen Homo sapiens, das in Nordeuropa gefunden wurde. Es ist bemerkenswert lang und gehörte einer erwachsenen Person, die über 1,80 m groß war. Das Schienbein ist äußerst robust mit einer Gesamtdicke, die mit Funden von späteren Neandertalern vergleichbar ist. Insgesamt legt der Knochen nahe, dass die Menschen von Boxgrove robust gebaut, kräftig und groß waren. Dieser Körperbau ermöglichte die Jagd auf große Tiere und wahrscheinlich traten sie damit in direkten Wettbewerb mit anderen Raubtieren.

Allerdings zeigt das Schienbein auch, dass die Menschen von Boxgrove in der Nahrungskette nicht unbedingt ganz oben standen. Beide Enden der Tibia wurden von einem Raubtier angenagt, möglicherweise von einen Wolf. Man kann aber unmöglich feststellen, ob dieser Mensch einem Raubtier zum Opfer gefallen ist, oder ob sein Körper lange nach dem Tod von Tieren gefressen wurde. Die von einem Raubtier angenagte Tibia läßt vermuten, dass weitere Körperteile über ein großes Areal verstreut sein könnten.

Die beiden Schneidezähne gehörten höchstwahrscheinlich zum selben Individuum und wurden nur ein paar Meter voneinander entfernt an der Stelle Q1 / B gefunden. Sie weisen Anzeichen einer schweren Parodontitis auf und haben viele kleine Schnittmarken auf ihrer Oberfläche. Diese Schnittmarken, die identisch mit denen auf den Tierknochen sind (hervorgerufen durch Steinwerkzeuge), sind aber keine Anzeichen von Kannibalismus, sondern lassen auf wiederholte Tätigkeiten mit Steinwerkzeugen in der Nähe des Mundes schließen. Ähnliche Spuren kennt man auf den Zähnen von Neandertalern, die ihr Gebiss oft bei der Produktion von Gegenständen als dritte Hand benutzten.

Außerdem fand man in den Steinbrüchen bei Boxgrove zahlreiche Acheuléen Werkzeuge aus Feuerstein und Überreste von Tieren aus der Zeit vor etwa 500.000 Jahren. Einige der Knochen weisen Schnittmarken auf, wie sie entstehen, wenn das Fleisch von den Knochen abgetrennt wird. Die Überreste der Tiere zeigen, dass die Menschen von Boxgrove ihren Lebensraum mit einer Vielzahl von Tieren teilten, darunter Löwen, Bären, Nashörner und Riesenhirsche, sowie zahlreiche kleinere Tiere wie Frösche, Wühlmäuse und Vögel. Experimente mit Steinwerkzeugen haben gezeigt, dass die Beutetiere bei Boxgrove fachgerecht zerlegt wurden, und es ist wahrscheinlich, dass die Vielfalt der Tierwelt in der Region die menschlichen Jäger angezogen hat. Die Belege für die Jagd auf Großwild sind jedoch spärlich, gestützt nur durch ein halbrundes Loch auf dem Schulterblatt eines Pferdes, das von einem Projektil verursacht worden sein könnte, außerdem wurde keine offensichtliche Jagdausrüstung gefunden.

Auf der Grundlage der Morphologie der Zähne und des Schienbeins wurde der Mensch von Boxgrove dem Homo heidelbergensis zugeordnet, für die der fossile Unterkiefer aus Mauer bei Heidelberg namengebend ist. Homo heidelbergensis aus dem Mittelpleistozän, dessen Überreste sich in Europa und Afrika fanden, wird von verschiedenen Autoren als Stammvater des modernen Homo sapiens und des Neandertalers angesehen.


Literatur

  • Bates, M. R., Parfitt, S. A., & Roberts, M. B. 1997. The chronology, palaeogeography and archaeological significance of the marine Quaternary record of the West Sussex Coastal Plain, Southern England, UK. Quaternary Science Reviews, 16(10), 1227-1252
  • Stringer, C. B., Trinkaus, E., Roberts, M. B., Parfitt, S. A., & Macphail, R. I. 1998. The Middle Pleistocene human tibia from Boxgrove. J HUM EVOL , 34 (5) 509 - 547.

Koordinaten

  • 50.870029° N, -0.687997° E von Henry Gilbert,

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
YV 1693
YV 1693

Lufengpithecus keiyuanensis

Elemente: L. LM3

Yuanmou, China

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...