Welisar Iwanow Welkow (gebräuchliche Transkription Velisar Ivanov Velkov, {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value); * 18. Mai 1928 in Sofia; † 21. April 1993 in Sofia) war ein bulgarischer Archäologe und Historiker.

Welisar Welkow, Sohn des Archäologen Iwan Welkow, studierte von 1946 bis 1950 an der Universität Sofia Klassische Philologie, spezialisierte sich dort anschließend in Archäologie und Alter Geschichte und wurde 1954 mit einer Arbeit zu Dorf und Stadt in Thrakien und Dakien in der Spätantike promoviert. Seit 1954 arbeitete Velkow am Nationalen Archäologischen Institut mit Museum der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften in Sofia. Er leitete dort von 1972 bis 1989 die Abteilung Epigraphik und Numismatik. Von 1971 bis 1987 war er stellvertretender Direktor, von 1987 bis 1993 Direktor des Instituts und Museums. Parallel dazu unterrichtete er Alte Geschichte an der Universität Sofia, seit 1961 als Assistenzprofessor, seit 1970 als Professor. Ferner unterrichtete er von 1964 bis 1975 als Professor für Antike und Mittelalterliche Geschichte an der Universität Weliko Tarnowo.

Er führte u. a. Ausgrabungen in Sosopol (1949), Nessebar (1958–1980), Ratiaria (1959. 1980–1993) sowie im Hafen von Karthago (1973–1974) durch.

Er war Mitglied der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften, als deren stellvertretender Vorsitzender er 1991 bis 1993 amtierte, sowie des Deutschen (1973) und des Österreichischen Archäologischen Instituts (1976). 1987 erhielt er den Herder-Preis.

Literatur

  • Pawlina Popowa, Iwan Todorow: Велизар Велков. Био-библиография. Великотърновски университет "Кирил и Методий", Weliko Tarnowo 1989.
  • Сборник в памет на професор Велизар Велков (Gedenkschrift für Professor Velizar Velkov). Национален археологически институт с музей, Sofia 2009. ISBN 978-954-400-005-9.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.
03.05.2022
Genetik | Wanderungen | Archäologie
Die Ausbreitung der Hausratte war eng mit den Römern verknüpft
Neue DNA-Analysen haben Aufschluss darüber gegeben, wie sich die Hausratte, die unter anderem für die Ausbreitung des Schwarzen Todes mitverantwortlich gemacht wird, in Europa ausbreitete.