Vithicab (* vor 360; † 368; lat. Vithicabius) war von 360 bis 368 alamannischer Gaukönig einer gens (Sippe), deren Stammesgebiet in einem rechtsrheinischen Gebiet bei Breisach im Breisgau vermutet wird. Er war der Sohn Vadomars.

Leben

Vithicab übernahm nach der Verbannung seines Vaters Vadomar durch Caesar (Unterkaiser) Julian das Königsamt und wurde von Ammianus Marcellinus als schwächlicher und kränklicher Knabe geschildert, „aber kühn und tapfer, der immerdar das Feuer des Krieges schürte“.[1]

Vithicab wuchs als Geisel in römischer Obhut auf. Nach dem Tode seines Vaters Vadomar wurde er dessen Nachfolger als Gaukönig. Trotz seines Versprechens an Caesar Julian, beständigen Frieden zu halten, kam es unter Vithicab erneut zu Überfällen und Übergriffen auf römisches Gebiet, worauf ihn Kaiser Valentinian I. 368 durch einen bestochenen Diener umbringen ließ. Die Überfälle gingen danach aber noch eine Zeit lang weiter.

Geographische Zuordnung

In der historischen Fachliteratur wird Vithicab, ebenso wie sein Vater Vadomar und sein Onkel Gundomad, häufig als König der Breisgauer (brisgavi) bezeichnet, was alleine aus den geographischen Angaben Ammianus Marcellinus’ zu deren Aktivitäten abgeleitet wurde. Allerdings gilt diese Zuordnung als unsicher, da die Existenz eines Volksstammes der brisgavi zu Lebzeiten Vithicabs nicht nachweisbar ist. Die erste, wenn auch indirekte, Nennung des Landschaftsnamens brisgavi erfolgte erst zwischen 395 und 398 in der Notitia Dignitatum.

Quellen

  • Ammianus Marcellinus: 27,10,3; 30,7,7

Literatur

  • Julius Cramer: Die Geschichte der Alamannen als Gaugeschichte (= Untersuchungen zur deutschen Staats- und Rechts-Geschichte. H. 57, ISSN 0083-4572). Marcus, Breslau 1899, (Neudruck. Scientia, Aalen 1971, ISBN 3-511-04057-4).
  • Dieter Geuenich: Die alemannischen Breisgaukönige Gundomadus und Vadomarius. In: Sebastian Brather, Dieter Geuenich, Christoph Huth (Hrsg.): Historia archaeologica. Festschrift für Heiko Steuer zum 70. Geburtstag (= Reallexikon der germanischen Altertumskunde. Ergänzungsbände. Band 70). de Gruyter, Berlin u. a. 2009, ISBN 978-3-11-022337-8, S. 205–216.
  • Dieter Geuenich: Geschichte der Alemannen (= Kohlhammer-Urban-Taschenbücher. 575). 2., überarbeitete Auflage. Kohlhammer, Stuttgart 2005, ISBN 3-17-018227-7.

Einzelnachweise

  1. Cramer: Die Geschichte der Alamannen als Gaugeschichte. 1899.

Die News der letzten Tage