Rudolf Busch (* 5. Oktober 1876 in Mainz; † 2. September 1956 ebenda) war ein deutscher Kunstsammler, Kunsthistoriker und Museumsdirektor.

Leben

Rudolf Busch wurde 1876 als Sohn eines Mainzer Fabrikanten geboren. Nach der Schulzeit und der Ausbildung als Kaufmann war er zunächst als Fabrikant tätig. Gleichzeitig war er ein leidenschaftlicher Sammler alter Kunst. Im Ersten Weltkrieg auf die Produktion von Waffen konzentriert verlor er Ende 1918 sein Vermögen und seine Fabrik.

Nach dem Studium der Kunstgeschichte ab 1919 wurde er 1923 Bediensteter der Städtischen Gemäldegalerie in Mainz. 1933 wurde er als sogenannter „Halbjude“ aus dem Dienst entlassen. Er blieb in Mainz und schlug sich als Berater für verschiedene Firmen durch.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde er durch den von den Amerikanern eingesetzten Oberbürgermeister Rudolph Walther (1891–1973) und auf Vorschlag von Michel Oppenheim (1885–1963) ab 1. Juni 1945 als Leiter der Städtischen Gemäldegalerie wieder eingesetzt. Hierzu gehörte auch das Altertumsmuseum und die Graphische Sammlung. Die Arbeit von Busch war in den ersten Jahren vor allem durch Aufräumarbeiten und Improvisation geprägt, da die Gebäude weitgehend zerstört und die Sammlungsbestände, soweit vorhanden, verstreut gelagert waren. Bereits 1947 gelang Busch die Ausrichtung einer großen Ausstellung zum aktuellen Kunstschaffen. In der Kunsthalle am Dom (heute Haus am Dom) wurden 215 Werke von 86 Künstlerinnen und Künstlern gezeigt.

Beim Beschuss seines Wohnhauses im Zweiten Weltkrieg wurde Busch verletzt. Er litt seit 1946 an der Parkinson-Erkrankung und wurde 1949 in den Ruhestand versetzt. Rudolf Busch starb im September 1956 in seiner Geburtsstadt Mainz.

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Gotische Häusermadonnen in Mainz. Koblenz 1924.
  • Deutsches Chorgestühl in sechs Jahrhunderten. Hildesheim; Leipzig 1928.
  • 1947: Neue Deutsche Kunst, Katalog der Ausstellung der Städtischen Gemäldegalerie, in der Kunsthalle am Dom, Mainz.

Literatur

  • Gernot Frankhäuser: Im Kampf für die Moderne. Rudolf Busch und die Ausstellung „Neue deutsche Kunst“ in Mainz 1947, in: Es ist bald wieder gut…? Mainz 1945–1962, Mainz 2015, S. 126–132.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.