Die Hanzeitlichen Holztäfelchen von Juyan ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value), {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value), englisch {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)) sind antike beschriebene Holztäfelchen aus der Zeit der Han-Dynastie.

Synonyme für Juyan: Edsen-gol, Etsin-gol, 居延, Ruo Shui. Fluss-System in Nordchina: Ruo Shui (chinesisch 弱水, wörtlich „schwächer werdender Fluss“, auch Etsin Gol oder Ruo He oder Ejin River).[1]

Entdeckung

1930 entdeckte Folke Bergman während der von Sven Hedin geleiteten Chinesisch-Schwedischen Expedition (Sino-Swedish Scientific Expedition to the North-Western Province of China) in der hanzeitlichen Alarmfeuerturm-Stätte (Handai fengsui yizhi 汉代烽燧遗址) im Tal des Ruoshui-Flusses (hier: Éjìnàhé 額濟納河/额济纳河) im Ejin-Banner (chin. Ejina qi 额济纳旗) in der Inneren Mongolei über 10.000 Täfelchen. Von 1972 bis 1976 wurden noch nacheinander mehr als 20.000 Stück ausgegraben.

Garnisonsdokumente

Abgeheftete Monats- und Vierteljahresberichte über Anzahl und Zustand von Kochkesseln, Armbrüsten, Pfeilen etc. aus den Jahren 93 bis 95.

Alles sind Garnisonsdokumente aus den unter Verwaltung der Zhangye (张掖 Zhāngyē)-Präfektur (jun) stehenden Kommandanturen (duwei) Juyan 居延 und Jianshui 肩水. Der Großteil gehört in die späte Westliche Han-Zeit bis in die Anfangszeit der Östlichen Han-Dynastie.

Sie sind wichtige Materialien für die Erforschung der Geschichte der Han-Zeit. Die 1930 entdeckten Holztäfelchen wurden vom Institut für Archäologie der Chinesischen Akademie der Sozialwissenschaften unter dem Titel ‚Hanzeitliche Holztäfelchen-Texte aus Juyan, erster und zweiter Teil‘ (Jūyán Hànjiǎn jiǎyǐ biān 居延汉简甲乙编) herausgegeben [Peking: Zhonghua shuju, 1980].

Von den älteren Textfunden werden neuentdeckte, die „Neuen Holztäfelchen aus Juyan“ (Juyan xinjian) unterschieden.

Bedeutung

Die hanzeitlichen Textfunde aus Dunhuang und Juyan auf Holz- und Bambustäfelchen (Dunhuang Hanjian, Juyan Hanjian), die Orakelknocheninschriften von Yinxu (Yinxu jiaguwen), die buddhistischen Textfunde aus den Dunhuang-Grotten und die Archive des Kaiserpalastes der Ming- und Qing-Dynastie (Gugong Ming Qing dang'an) zählen in China zu den vier großen archäologischen Entdeckungen des 20. Jahrhunderts.

Juyan-Stätte

Die Juyan-Stätte (Juyan yizhi) erstreckt sich über das Ejin-Banner in der Inneren Mongolei und den Kreis Jinta in der Provinz Gansu. Sie umfasst auch die Stätte Heicheng (Kharakhoto, die „Schwarze Stadt“), Alarmfeuertürme (fengsui), die Pochengzi Jiaqu-Palast-Stätte usw.

Die Juyan-Stätten ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value), {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value), englisch {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)) im Ejin-Banner in der Inneren Mongolei und dem Kreis Jinta in der Provinz Gansu stehen seit 1988 auf der Liste der Denkmäler der Volksrepublik China (3-209).

Signalfeuertürme

Auch die ebenfalls denkmalgeschützte Alarmfeuerturm-Stätte von Juyan (Jūyán fēngsuì yízhǐ 居延烽燧遗址 Beacon-fire site at Juyan) aus der Zeit der Han-Dynastie befindet sich dort.

Einzelne Stätten

  • Jianshui Jinguan 肩水金关
  • Jiaqu Palaststätte 甲渠候宫 (Pochengzi)
  • Heicheng yizhi 黑城遗址 Kharakhoto („Schwarze Stadt“), Eina-Banner, Innere Moingolei; Westliche Xia-Dynastie (Tanguten) bis Yuan-Dynastie (Mongolen)
  • Handai fengsui yizhi 汉代烽燧遗址

Literatur (chronologisch)

  • Bo Sommarström: Archaeological researches in the Edsen-gol region, Inner Mongolia. Together with the catalogue prepared by Folke Bergman. Statens Etnografisk Museum, Stockholm 1956–1958. 2 Bde. (Reports … Publication 39. VII, 8–9.) Weitere Literaturangaben siehe Folke Bergman.
  • Lao Gan 勞幹: Juyan Hanjian. Tuban zhi bu, 3 Bde., Taibei: Academia Sinica, IHP, 1957
  • Lao Gan: Juyan Han jian kaoshi, 2 Sonderdrucke. Taipei 1957 und 1960
  • Michael Loewe: Records of Han Administration. 2 Bde. Cambridge University Press, 1967.
  • Zhongguo shehui kexueyuan Kaogu yanjiusuo: Juyan Hanjian jia yi bian [Hanzeitliche Holztäfelchen-Texte aus Juyan, erster und zweiter Teil]. Zhonghua shuju, Peking 1980.
  • Xie Guihua, Li Junming, Zhu Guoshao: Juyan Hanjian shiwen hejiao, 2 Bde. Wenwu chubanshe, Beijing 1987.
  • Gansu sheng wenwu kaogu yanjiusuo 甘肅省文物考古研究所 (Hrsg.): Dunhuang Hanjian, 2 Bde. Zhonghua, Beijing 1991.
  • Juyan xin jian. Jiaqu hou guan / / Gansu sheng wenwu kaogu yanjiusuo 甘肅省文物考古研究所 [et al.]: 居延新簡. 甲渠候官/ … [et al.]. [Peking]: Zhonghua shuju: Xinhua shudian Beijing faxingsuo faxing, 1994. 中華書局: 新華書店北京發行所發行, 1994.
  • Gansu sheng wenwu kaogu yanjiusuo 甘肅省文物考古研究所 u. a.: Juyan Hanjian xinjian. 2 Bde. Zhonghua shuju, Beijing 1994
  • Jiandu zhengli xiaozu (Hrsg.): Juyan Hanjian bubian, Taibei: Academia Sinica, IHP, 1998
  • Wei Jian (Hrsg.): Ejina Hanjian, Guilin: Guangxi shifan daxue 2005

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 卜松竹: 居延遗址:汉简的代名词. In: finance.sina.com.cn. 7. November 2015, abgerufen am 2. Juni 2021 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).

Koordinaten: 41° 37′ 35″ N, 100° 50′ 13,8″ O