Mary Leakey


Mary Leakey, 1977

Mary (Douglas Nicol) Leakey (* 6. Februar 1913 in London; † 9. Dezember 1996 in Nairobi) war eine britische Archäologin. Sie war eine der bedeutendsten Paläoanthropologen des 20. Jahrhunderts und fand unter anderem 1959 das erste Fossil eines „Zinjanthropus“ (Paranthropus boisei), des so genannten Nussknackermenschen.

Verheiratet war Mary Leakey mit Louis Leakey. Ihre Söhne Richard und Jonathan sind gleichfalls als „große Namen“ unter Paläoanthropologen bekannt.

Werdegang

Mary Douglas Nicol war die Tochter des seinerzeit bekannten Landschaftsmalers Erskine Edward Nicol und der Hobby-Malerin Cecilia Marion Frere, die jahrelang in Frankreich im Département Dordogne lebten. Häufige Besuche von prähistorischen und archäologischen Fundstätten in Frankreich weckten schon in ihr als kleinem Kind das Interesse an solchen Themen; überdies war ihr Vater mit Howard Carter befreundet, der in Ägypten das Grab von Tutanchamun entdeckt hatte. Durch die Bekanntschaft der Familie mit einem Priester und Hobby-Archäologen konnte Mary schon im Alter von zehn Jahren bei Ausgrabungen mithelfen und lernte so auch viel über steinzeitliche Höhlenmalerei und Steinwerkzeuge.

Ihr Vater starb, als sie 13 Jahre alt war, weswegen sie mit ihrer Mutter nach London zurückging, die ihr dort eine ordentliche Ausbildung zukommen lassen wollte. Mary wurde jedoch wegen Aufsässigkeit mehrfach der Schule verwiesen, was sie später damit begründete, dass die Schule „vollkommen unverbunden mit dem wirklichen Leben“ gewesen sei. Mit 17 allerdings bemerkte sie, dass sie sich ihre erhoffte spätere Tätigkeit als Archäologin durch das Fehlen eines formalen Schulabschlusses verbaut hatte. Ab 1930 hörte sie gleichwohl Vorlesungen über Archäologie und Geologie und bewarb sich (diverse Male vergeblich) als Mitarbeiterin für archäologische Ausgrabungen in England. Schließlich hatte sie aber doch Erfolg mit einer Bewerbung und fiel rasch durch ihre Fähigkeit auf, präzise wissenschaftliche Lagezeichnungen und Zeichnungen von Fundstücken anzufertigen.

Bei einer Dinner-Party in Cambridge lernte sie 1933 Louis Leakey kennen. Sie verliebten sich ineinander, Mary begleitete ihn auf seiner nächsten Expedition nach Tansania und zog anschließend bei Louis ein. Daraufhin ließ sich dessen Ehefrau Frida scheiden, und kurz darauf heirateten Louis und Mary – was zu einem großen Skandal führte und Louis’ akademische Karriere-Chancen in England zunichtemachte. 1937 gingen beide zu weiteren Ausgrabungen nach Kenia und einige Jahre später nach Tansania.

1940 wurde ihr Sohn Jonathan geboren, 1943 ihre Tochter Mary und 1944 kam schließlich ihr Sohn Richard zur Welt. In den ersten Jahren litt die Familie in Afrika erheblich unter finanziellen Schwierigkeiten, die erst um 1960 überwunden waren – was aber keineswegs zu einer Stabilisierung der Beziehung von Mary und Louis führte: Ab 1968 lebten sie kaum noch zusammen, was vor allem den vielen Seitensprüngen von Louis zuzuschreiben war.

Wissenschaftliche Leistungen

In Kenia machte Mary Leakey im Oktober 1948 auf der Insel Rusinga im Victoriasee ihren ersten bedeutenden Fund: den bis dahin vollständigsten Schädel eines 18 Millionen Jahre alten Proconsul africanus (Archivnummer KNM-RU 7290), der damals als einer der ältesten Vormenschenfunde Afrikas galt; seine genaue Stellung im Stammbaum der Menschenartigen ist bis heute umstritten.

Wegen politischer Unruhen mussten die Leakeys kurz darauf Kenia verlassen und gingen erneut nach Tansania, wo Mary Leakey rund 1600 steinzeitliche Zeichnungen kopierte, die später zur Grundlage ihres Buches Africa’s Vanishing Art wurden. Viele der von ihr festgehaltenen Zeichnungen gingen kurz darauf durch mutwillige Beschädigungen verloren, so dass ihre Kopien einen dauerhaft hohen, wissenschaftlichen Wert bekamen.

Weltweit berühmt wurde Mary Leakey aber erst, nachdem sie am 17. Juli 1959 in der Olduvai-Schlucht einen Schädel gefunden hatte, der noch weitgehend intakt war und bei dem sogar noch Zähne an ihrem Platz im Oberkiefer steckten: den damals Zinjanthropus oder kurz „Zinji“ genannten Paranthropus boisei, das erste Exemplar seiner Art und zugleich das damals älteste je gefundene Fossil eines Vertreters der Hominini. Kurz darauf fand ihr Sohn Jonathan am 2. November 1960 Überreste des ersten je gefundenen Homo habilis. Nach den Funden von „Zinji“ und „Jonny’s Child“ konnten nun endlich hinreichend viele Geldgeber für weitere Ausgrabungen gefunden werden.

Auch nach dem Tod ihres Mannes im Jahr 1972 organisierte sie weiter Ausgrabungen im Olduvai-Gebiet, bei denen 1978 in der Nähe von Laetoli die berühmt gewordenen Fußspuren zweier aufrecht nebeneinander laufender Vormenschen entdeckt wurden, eines großfußigen und eines kleinfußigen. Mary Leakey deutete sie als Spuren von Individuen der Gattung Homo, andere Forscher (u. a. Donald Johanson) ordneten sie der Gattung Australopithecus zu.

1984 veröffentlichte Mary Leakey ihre Autobiographie „Disclosing the Past“ und war bis kurz vor ihrem Tod – inzwischen auf einem Auge erblindet – auch auf ihren Ausgrabungsstätten in Tansania präsent. Für ihr Lebenswerk wurde sie, die keinen akademischen Abschluss hatte, von so angesehenen Institutionen wie der University of Chicago, der Yale University, der University of Oxford und der Schwedischen Akademie der Wissenschaften geehrt.

Werke

  • Mary Leakey: Olduvai Gorge, Volume 3: Excavations in Beds I and II, 1960–1963. Cambridge University Press, 1971
  • Mary Leakey: Olduvai Gorge: My Search for Early Man. William Collins Sons & Co. Ltd., London 1979, ISBN 0002116138
  • Mary Leakey: Africa’s Vanishing Art: The Rock Paintings of Tanzania. DoubleDay, New York 1983, ISBN 0-385-18968-0
  • Mary Leakey: Disclosing the Past: An Autobiography. Doubleday & Co. Inc., New York 1984, ISBN 0385189613
  • Mary D. Leakey (Hrsg.): Laetoli: A Pliocene site in Northern Tanzania. Clarendon Press, Oxford Science Publications 1987, ISBN 0-19-854441-3

Literatur

  • Virginia Morell: Ancestral Passions: The Leakey Family and the Quest for Humankind’s Beginnings. Touchstone, 1996, ISBN 0684824701 (Paperback-Ausgabe)
  • Sibylle Knauss: Eden, Hoffmann und Campe, Hamburg 2009, ISBN 3455401449

Weblinks

 <Lang> Commons: Mary Leakey – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...