Sir John Boardman (* 20. August 1927 in Ilford) ist ein britischer Klassischer Archäologe.

Leben

John Boardman war Schüler der Chigwell School und Student am Magdalene College der University of Cambridge. Er verbrachte mehrere Jahre in Griechenland, darunter von 1952 bis 1955 als zweiter Direktor der British School at Athens. An archäologischen Ausgrabungen nahm er in Alt-Smyrna, Kreta, Emporio auf Chios und in Libyen teil 1955 wurde er für vier Jahre Kustos (Assistant Keeper) am Ashmolean Museum in Oxford, anschließend Dozent für Klassische Archäologe und Fellow am Merton College in Oxford. Boardman lehrte von 1978 bis 1994 als Professor für Klassische Archäologie (Lincoln Professor of Classical Archaeology and Art) an der University of Oxford. Seit 1995 ist er emeritiert.

Seine archäologischen Forschungen konzentrieren sich hauptsächlich auf die griechische Kunst, insbesondere Glyptik, Skulptur und Vasenmalerei.

Boardman ist Mitglied der British Academy, Ehrenmitglied der Royal Irish Academy, auswärtiges Mitglied der Königlich Dänischen Akademie der Wissenschaften, assoziiertes Mitglied der Académie des inscriptions et belles-lettres (1991) und korrespondierendes Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (1970) sowie der Akademie von Athen (1997). 1999 wurde er in die American Philosophical Society aufgenommen.[1] Weiterhin war Boardman Mitglied des Redaktionskomitees des Lexicon Iconographicum Mythologiae Classicae und des Thesaurus Cultus et Rituum Antiquorum. 1989 wurde er in den nichterblichen Adelsstand erhoben (Knight Bachelor, Sir).

Publikationen (Auswahl)

  • siehe die Schriftenverzeichnisse
    • John Boardman. A bibliography. In: Greek offerings. Essays on Greek art in honour of John Boardman (Oxford 1997) S. 231–241.
    • Publications by John Boardman, 1952–1999. In: Periplous. Papers on classical art and archaeology presented to Sir John Boardman (London 2000) S. 403–410.
  • Greek Gems and Finger Rings. Early Bronze Age to Late Classical. Thames & Hudson, London 1970, ISBN 0-500-16015-5
  • The Greeks Overseas. The Archaeology of Their Early Colonies and Trade. Penguin, Harmondsworth 1964. Deutsche Übersetzung: Kolonien und Handel der Griechen: vom späten 9. bis zum 6. Jahrhundert v. Chr. C. H. Beck, München 1981, ISBN 3-406-08039-1
  • Greek Sculpture. The Archaic Period: A Handbook. Thames & Hudson, London 1978. Deutsche Übersetzung: Griechische Plastik, die archaische Zeit. Ein Handbuch. Zabern, Mainz 1981, ISBN 3-8053-0346-7
  • Greek Sculpture. The Classical Period: A Handbook Thames & Hudson, London 1985. Deutsche Übersetzung: Griechische Plastik, die klassische Zeit. Ein Handbuch. Zabern, Mainz 1987, ISBN 3-8053-0818-3
  • The Diffusion of Classical Art in Antiquity. Thames & Hudson, London 1994, ISBN 0-500-23696-8
  • Early Greek Vase Painting. Thames & Hudson, London 1998, ISBN 0-500-20309-1
  • Persia and the West. An Archaeological Investigation of the Genesis of Achaemenid Art. Thames & Hudson, London 2000. Deutsche Übersetzung: Die Perser und der Westen. Eine archäologische Untersuchung zur Entwicklung der Achämenidischen Kunst. Zabern, Mainz 2003, ISBN 3-8053-2919-9
  • mit Kirsten Aschengreen Piacenti: Ancient and modern gems and jewels in the collection of Her Majesty The Queen. Royal Collection Publishing, London 2008, ISBN 978-1-902163-47-5
  • mit Julia Kagan, Claudia Wagner: Natter’s Museum Britannicum. British gem collections and collectors of the mid-eighteenth century. Archaeopress, Oxford 2017, ISBN 978-1-78491-727-2
  • Alexander the Great. From his death to the present day. Oxford University Press, Oxford 2019, ISBN 978-0-691-18175-2

Literatur

  • Georgios S. Korres: Sir John Boardman. In: Επίσημοι λόγοι. Εθνικό και Καποδιστριακό Πανεπιστημίο Αθηνών 30 (1988–1991)[1998], S. 1059–1063.
  • Olga Palagia-Ladopoulou: Sir John Boardman. In: Επίσημοι λόγοι. Εθνικό και Καποδιστριακό Πανεπιστήμιο Αθηνών 30 (1988–1991)[1998], S. 1067–1072.
  • Donna C. Kurtz: John Boardman's curatorship of the Cast Gallery, Ashmolean Museum, 1978–1994. In: Periplous. Papers on classical art and archaeology presented to Sir John Boardman. London 2000, S. 178–189.
  • John Boardman: A classical archaeologist's life. The story so far. An autobiography. Archaeopress, Oxford 2020, ISBN 978-1-78969-343-0 (Autobiographie, ausführliche Besprechung von Brunilde Sismondo Ridgway in der Bryn Mawr Classical Review).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Member History: John Boardman. American Philosophical Society, abgerufen am 8. Mai 2018.

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.