Der Mensch und die Anfänge der Medizin

Kategorie:


Krankheiten auf natürliche Weise behandeln: Wie Menschen früher und heute ihre Schmerzen stillen

Schmerzen gibt es seit Anbeginn der Menschheit. Wie Forschungen belegen, wussten schon frühe Menschen, sich im Umgang mit Schmerzen zu behelfen. Wie unsere Urahnen folgerichtig erkannten, brachten gewisse Pflanzen anstelle einer todbringenden eine heilende Wirkung mit. So lernten sie allmählich, Kranke mit wässrigen oder öligen Kräuter-Auszügen zu versorgen. Nachfolgend soll der Versuch einer Bilanz zur Behandlung von Schmerzen mit natürlichen Heilmitteln in der Menschheitsgeschichte erfolgen.

Wie die Menschen der Steinzeit die heilende Wirkung der Kräuter entdeckten

Nachweislich begannen die Menschen bereits um 4000 v. Chr. damit, Heilkräuter zu verwenden. Wie Aufzeichnungen belegen, nutzten die alten Ägypter diese, um Abszesse und Wunden zu heilen. Fundierte medizinische Erkenntnisse zum Nutzen der Heilkräuter kannten die frühen Menschen allerdings nicht. Vielmehr waren sie darauf angewiesen, die für sie unbekannten Kräuter- und Pflanzensammlungen einfach auszuprobieren. Anschließend vermochten sie einzuschätzen, welche Pflanzen giftig waren und welche eine heilende Wirkung besaßen.



Entsprechende Funde konnten Forscher im heutigen Irak machen: Dort entdeckten sie ein 50.000 bis 70.000 Jahre altes Grab der Neandertaler mitsamt sieben unterschiedlicher Heilkräuter. Auch weitere urzeitliche Funde deuten darauf hin, dass der frühe Mensch lange von der Wissenschaft unterschätzt wurde. Wie eindeutige Funde winziger Nahrungsreste in den Zähnen der Neandertaler verdeutlichen, haben sie die Gewächse nicht zum Spaß gegessen. Vielmehr schlussfolgern die Wissenschaftler anhand der Einlagerungen im Zahnstein auf einen gezielten Einsatz der Kräuter als Arzneimittel. Offensichtlich, so mutmaßen die Wissenschaftler, kannten die Neandertaler also die heilende Kraft der Pflanzen aus ihrer Umgebung. Folglich wählten sie die Pflanzen anhand ihres Nährstoffgehalts oder nach medizinischem Nutzen aus.

Bei einem der gefundenen Neandertaler konnten die Forscher mehrere Azulene sowie die Verbindung 4-Methylherniarin nachweisen. Hierbei handelt es sich um Wirkstoffe, welche unter anderem in Gewächsen wie Kamille oder Schafgarbe vorkommen. Auch diese Entdeckung deute darauf hin, dass sich die Neandertaler der entzündungshemmenden Wirkung mancher Heilpflanzen bewusst waren.


Blick in das Innenleben einer Mohnpflanze. Deren ölige Samen setzte die traditionelle chinesische Medizin als Schmerzmittel ein.

Unterstützten sich Neandertaler untereinander bei der Genesung?

Heutzutage ist das Versorgen kranker und verwundeter Menschen fest in der modernen Medizin verankert. Wenngleich seit dem beginnenden 20. Jahrhundert medikamentöse Behandlungen von Krankheiten mit Arzneimitteln im Vordergrund stehen: Der Trend, zu natürlichen Heilprodukten wie CBD Öl zur Linderung von Schmerzen zurückzukehren, ist länderübergreifend zu beobachten. In der frühen Menschheitsgeschichte gehörte die Pflege kranker oder verwundeter Angehöriger jedoch keineswegs zum Selbstverständnis. Häufig ließen Gesunde die Kranken zurück oder sperrten Behinderte weg.

Eine andere Vorgehensweise bestätigt ein Knochenfund aus der europäischen Geschichte der Neandertaler. Wie Analysen der im spanischen Atapuerca-Gebirge aufgefundenen Knochen stützen, nahmen sich einige Neandertaler durchaus Kranken und Missgebildeten an. Anhand der Analysen fanden die Forscher Hinweise auf eine Verknöcherung der Schädelnähte, der sogenannten Kraniosynostose. Indem die Nähte zwischen den Schädelplatten zu schnell verknöchern, bekommt das Gehirn keinen ausreichenden Platz mehr. Dennoch wachse der Knochen weiter, was die Missbildungen am Schädel bedingt. Anhand der Knochenreste schlossen die Wissenschaftler auf ein fünf bis neun Jahre altes Kind mit motorischen, mutmaßlich ebenfalls geistigen Einschränkungen. Im Gegensatz zur heutigen modernen Medizin sei es den Neandertalern nicht möglich gewesen, die Krankheit operativ zu behandeln. Dennoch sprechen die Knochenfunde dafür, dass das missgebildete Kind ein für seine Verhältnisse beträchtliches Alter erreichte. Ohne die Fürsorge anderer Neandertaler wäre solch eine Lebenserwartung nicht möglich gewesen. Dieses Ergebnis legt die Vermutung nahe, dass sich die frühen Menschen durchaus sozial und fürsorglich gegenüber Kranken und Benachteiligten verhielten.

Altertümliche Heiltinkturen haben mit modernen natürlichen Heilmitteln viel gemeinsam

Nach den Neandertalern waren es die alten Sumerer, welche ihre Medikamente aus mineralischen und pflanzlichen Verbindungen gewannen. Sie begannen diese mit Flüssigkeiten wie Honig, Bier, Wein oder ätherischen Ölen anzureichern. Ergänzend dazu importierten die Sumerer bereits um 3000 v. Chr. Heilkräuter aus fernen Ländern. Auf ihren Tafeln schrieben sie eine Art standardisiertes „Diagnose-Handbuch“ nieder, das wegweisend zum Behandeln unterschiedlicher Erkrankungen war. Im gleichen Zeitraum entstanden auch im altchinesischen Kulturraum die ersten schriftlichen Aufzeichnungen über traditionelle Heilverfahren. Im Fokus der ganzheitlichen chinesischen Heilkunde stand die ayurvedische Kräutermedizin: Eine Heilmethode, die es ermöglichte, die energetischen Reserven des Körpers neu zu justieren.

Viele dieser damals angewandten natürlichen Heilmittel sind den schmerzstillenden Arzneimitteln der Moderne nicht unähnlich. Ein gutes Beispiel hierfür liefert die traditionelle Hanfpflanze. Mit der Menschheitsgeschichte ist die wertvolle Kulturpflanze untrennbar verbunden. Schon in den Hochkulturen galt sie Forschern zufolge als Rohstoffpflanze höchster Güte. Vor rund 12.000 Jahren bauten die Perser, als auch die Chinesen die uralte Pflanze an. Sie wurde genutzt und verarbeitet, um Papier, Kleidung, Segeltücher sowie Hanföl zu gewinnen.

Zusammenhängend mit der Gewinnung des Hanföls stehen erste medizinische Anwendungen. Einem archäologischen Fund zufolge reichen die ersten Spuren medizinischen Cannabis 12.000 Jahre zurück. Wie Wissenschaftler mutmaßen, hätten sich feine und reiche Chinesen zusammen mit Hanföl bestatten lassen. Solche Ausgrabungen lassen auf einen frühen medizinischen Gebrauch naturbelassener Hanföle schließen. Diese Überlegungen werden von alten chinesischen Aufzeichnungen gestützt. Sie besagen, dass die chinesischen Heiler Cannabis als Betäubungsmittel zur Linderung von Schmerzen einsetzten. Entgegen vieler populärer Meinungen handelt es sich bei dem heutzutage eingesetzten CBD Öl also keineswegs um eine Erfindung der modernen Medizin. Vielmehr bedienen sich die Menschen an altertümlichen Wissensbeständen, die sie mit neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen aufwerten.

19. Jahrhundert als vorübergehender Umbruch in der Heilkunde

Während die Menschen lange Zeit auf ihr heilkundliches Wissen vertrauten, leitete das 19. Jahrhundert einen vorübergehenden medizinischen Umbruch ein. Ab diesem Zeitpunkt gingen die Mediziner dazu über, Pflanzen aus naturwissenschaftlichen Gesichtspunkten heraus zu analysieren. Aus dem Wissen um die chemischen Zusammensetzungen einzelner Wirksubstanzen entwickelten sich die modernen, synthetisch hergestellten Arzneimittel. Über eine längere Zeit geriet die Therapie mit natürlichen Heil- und Schmerzmitteln zur Nebensache.

Natürliche Heilmittel haben heute einen festen Platz in der modernen Medizin

Anlässlich eines allgemeinen gesellschaftlichen Umdenkens erfahren die natürlichen Schmerz- und Heilmittel heute erneut verstärkte Aufmerksamkeit. Insbesondere die Lehre der berühmten Heilkundlerin Hildegard von Bingen ziehen viele Heilpraktiker zur Schmerzlinderung ihrer Patienten heran. Hierbei kommen ebenfalls die den Neandertalern als entzündungshemmende Heilmittel bekannten Wildkräuter zum Einsatz. Einst wurden diese von den frühen Menschen verzehrt, um Magen- und Verdauungsbeschwerden oder Entzündungen zu lindern. Auch heute vertrauen die Mediziner weiterhin der krampf- und wundheilfördernden Wirkungsweise der natürlichen Schmerzmittel. Sie finden heute überwiegend bei Infektionen, Schleimhautreizungen, Verdauungsbeschwerden, Magen-Darm-Krankheiten sowie zur Wundheilung Anwendung.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
HERC NHP 86
HERC NHP 86

Colobus

Elemente: dentition

,

10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, untersuchten über 60 verschiedene säbelzahntragende Tierarten.
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in der Zeitschrift Science Advances, veröffentlichte Studie ca.
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig hat die Y-Chromosomen-Sequenzen von drei Neandertalern und zwei Denisova-Menschen bestimmt.
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabungen durch.
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzögertes Wachstum und gesundheitliche Probleme können die Folgen sein.
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspermien. Offenbar hatte das winzige Krustentier sich kurz zuvor gepaart, ehe es im Baumharz eingeschlossen wurde.
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) hat den Einfluss der Umweltvariabilität auf das Verhaltensrepertoire von 144 sozialen Gruppen untersucht.
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa.