Teil der römischen Erdwerke, die in die mittelalterliche Burg integriert wurden

Verterae war ein römisches Fort im heutigen Dorf Brough in der englischen Grafschaft Cumbria. Das von 1. bis zum 5. Jahrhundert n. Chr. belegte Fort schützte eine wichtige römische Straße im Norden von England. Im 11. Jahrhundert wurde Brough Castle von den Normannen auf einem Teil des Anwesens gebaut. Archäologen untersuchten die Überreste der römischen Festung im 20. Jahrhundert. Sie stehen heute unter Denkmalschutz.

Römische Zeit

Verterae ließ vermutlich der römische Gouverneur Gnaeus Iulius Agricola in den Jahren 79 und 80 n. Chr. als Teil einer Kampagne zur Eroberung des Nordens von Britannien bauen. Der lateinische Name bedeutet im Deutschen Die Festungen. Die Anlage diente als Wegpunkt am nördlichen Ast der Watling Street, die die römischen Städte Luguvalium und Eboracum – heute die Städte Carlisle und York – sowie weiter südlich gelegene Ziele verband. Verterae war eines in einer ganzen Reihe von Forts, die in 19–22 km Abstand an der Straße lagen, und schützte den Stainmore Pass, der sich vom Tal des Eden über die Pennines erstreckte.[1][2]

Das rechteckige Fort war 1,2 Hektar groß und wurde auf dem Gebirgskamm über dem Swindale Beck gebaut.[3][4] Die Größe des Forts ist wegen späterer Arbeiten auf dem Gelände nicht sicher, aber es könnte eine Fläche von 100 Meter × 110 Meter bedeckt haben und mit einem 15 Meter breiten Graben versehen gewesen sein, der stellenweise 6 Meter tief war.[4] Eine Siedlung namens Vicus und ein Friedhof entstanden an der Ostseite des Forts.[4] In Vicus gab es sowohl Steingebäude als auch solche aus Flechtwerk.[4]

Etwa Ende des 4. Jahrhunderts oder Anfang des 5. Jahrhunderts wurde eine Hilfstruppe namens Numerus Directorum, etwa 300–400 Mann stark, im Fort stationiert.[4]

Das Gelände liegt nicht weit vom Maiden Castle entfernt.[5] Alte Ortslexika geben an, das diese Burg dem Maiden Way, der alten Römerstraße vom nahegelegenen Bravonicum (Kirkby Thore) nach Magnae Carvetiorum (Carvoran) am Hadrianswall ihren Namen gegeben hätte.[6][7]

Nachrömische Zeit

Steininschriften von Verterae in der St Michael's Church in Brough

Das Fort war für eine gewisse Zeit nach dem Rückzug der Römer aus Britannien um das Jahr 410 belegt, wurde dann aber aufgegeben.[3] Im 11. Jahrhundert entstand eine normannische Burg in den Ruinen von Verterae. Im 16. Jahrhundert entdeckte der Altertumsforscher William Camden die Verbindung zwischen diesem Gelände und der römischen Besetzung Britanniens wieder und postulierte, dass dieses Anwesen, damals Brough Castle genannt, das alte römische Fort Verterae wäre.

Abfall aus römischer Zeit wurde Mitte des 19. Jahrhunderts auf dem Gelände entdeckt und die Regierung ließ 1923 dort archäologische Grabungen vornehmen.[4] Weitere Ausgrabungen folgten 1954, sowie in den 1970er- und 1990er-Jahren. 1996 wurde das gesamte Anwesen vermessen.[4] Das Gelände des Forts, das sich über das mittelalterliche Brough Castle, die Brough Castle Farm und die umgebenden Ländereien erstreckt, steht als Scheduled Monument unter Schutz.[4]

Einzelnachweise

  1. Helen Noakes: An Archaeological Field Evaluation at Brough Castle, Church Brough, Cumbria. North Pennines Archaeology, Alston 2008. S. 4. Abgerufen am 21. Juli 2015.
  2. Der BibISBN-Eintrag Vorlage:BibISBN/0851157823 ist nicht vorhanden. Bitte prüfe die ISBN und lege ggf. einen neuen Eintrag an.
  3. 3,0 3,1 Nicola Gaskill, Helen Noakes, Frances Woods: An Archaeological Watching Brief and Investigation at Brough Castle, Church Brough, Cumbria. North Pennines Archaeology, Alston 2009. S. 4. Abgerufen am 21. Juli 2015.
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 4,4 4,5 4,6 4,7 List Entry. English Heritage. Abgerufen am 21. Juli 2015.
  5. Maiden Castle Roman Fortlet. Abgerufen am 21. Juli 2015.
  6. Martin Norgate: Old Cumbria Gazetteer: Maiden Way. Portsmouth University. 2014. Abgerufen am 21. Juli 2015.
  7. The Topographical, Statistical, and Historical Gazetteer of Scotland. A. Fullarton & Co.. 1853. Abgerufen am 21. Juli 2015.

Koordinaten: 54° 31′ 17″ N, 2° 19′ 26″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.