Versunkenes Schloss
Staat Deutschland (DE)
Burgentyp Wallburg
Erhaltungszustand Bodendenkmal
Geographische Lage 51° 23′ N, 14° 12′ OKoordinaten: 51° 23′ 9,3″ N, 14° 11′ 45,4″ O
Höhenlage 121 m ü. NN
Versunkenes Schloss im Dubringer Moor (Sachsen)
3D-Ansicht des digitalen Geländemodells

Das Versunkene Schloss im Dubringer Moor ist eine Viereckschanze (ein rechteckiges Areal) aus der Zeit der Billendorfer Kultur.

Lage

Die Anlage befindet sich einen Kilometer nordöstlich des Dorfes Dubring, Landkreis Bautzen, am Grünwaldgraben im Naturschutzgebiet Dubringer Moor. Von Dubring führt ein Abzweig des Froschradweges (Archäologischer Radwanderweg Lausitz Nordroute) um den Dubringer Berg (161 m) zum Versunkenen Schloss.

Beschreibung

Das Versunkene Schloss ist eine nahezu quadratische, von einem einen Meter hohen aufgeschütteten Wall umgebene Anlage. Ihre Abmessungen betragen 140 m × 140 m. Ihre Lage im Moor, weitab von den Siedlungsplätzen, deutet auf eine Nutzung als Fluchtburg hin.

Geschichte

Bereits seit langer Zeit hielt sich die Sage, dass auf dem Platz mitten im Moor im 12. und 13. Jahrhundert ein versunkenes Raubritterschloss gestanden sei. Der hartherzige Ritter soll nach dem Tode keine Ruhe gefunden haben und sein Heulen und Klagen vom Grund des Moores noch zu hören sein.

1985 wurden unter Wurzeltellern umgestürzter Bäume Keramikscherben freigelegt, die der Billendorfer Kultur zugeordnet werden konnten. Nachfolgende archäologische Ausgrabungen ergaben, dass es sich beim Versunkenen Schloss um eine Viereckschanze handelt, die etwa zur selben Zeit wie die Ostroer Schanze und der Sumpfringwall am Großteich in Biehla angelegt wurde.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.