Venus von Willendorf

Die Venus von Willendorf ist eine 1908 entdeckte, rund 11 cm große und knapp 30.000 Jahre alte Venusfigurine aus dem Gravettien. Sie ist als Österreichs bekanntester archäologischer Fund im Naturhistorischen Museum Wien zu sehen.

Auffindung und Beschreibung

Ansichten der Figurine von allen vier Seiten

Die altsteinzeitliche Figurine wurde am 7. August 1908 bei Bauarbeiten zur Donauuferbahn in Willendorf in der Wachau vom Archäologen Josef Szombathy gefunden (Lage).[1] Sie befand sich in 25 cm Tiefe in einem Boden aus Sand und Asche. Schon 1910 galt sie als berühmt.[2] Neuere Ausgrabungsfunden in Willendorf stellten fest, dass schon vor 43.500 Jahren dort gesiedelt worden ist[3].

Venus II und Venus III von Willendorf

Weitere Frauenstatuetten an derselben Fundstelle wurden 1926 entdeckt, nämlich Venus II (Elfenbein, sehr schlechter Erhaltungszustand) und Venus III (Elfenbeinstück mit Bearbeitungsspuren, Einordnung als Venusfigurine umstritten) genannt.[4] Sie werden der Fundschicht 9 zugeordnet, während jüngere Untersuchungen zeigten, dass Venus I 25 cm unterhalb von Schicht 9 lag und mit einer Holzkohleschicht assoziiert war. Der an der Ausgrabung beteiligte Archäologe Josef Bayer wusch die Figurine am Tage der Auffindung mit Wasser ab, so dass Farbspuren getilgt wurden, wenn auch nicht vollständig. Als 1955 erste chemische Untersuchungen angestellt wurden, war die Figurine bereits mit Schellack überzogen. Trotz dieser Beeinträchtigungen ließ sich nachweisen, dass die Farbpigmentspuren auf der Grundlage einer Eisenoxidverbindung entstanden waren. Ein organisches Bindemittel konnte dabei nicht festgestellt werden. Besonders in der Kopfverzierung ließen sich noch Reste von Rötel nachweisen, die partiell mit bloßem Auge sichtbar sind. Ursprünglich war die Figurine vollständig mit Rötel (rotem Ocker) überzogen. Ob diese Bemalung dauerhaft oder nur zu bestimmten Anlässen vorgenommen wurde, oder gar ausschließlich zur Deponierung, ist unklar.

Die symmetrische Skulptur ist rund elf Zentimeter hoch und stellt eine nackte, adipöse Frau dar. Ein Gesicht fehlt. Der Kopf ist groß, trägt eine Frisur oder Kopfbedeckung und sitzt auf schmalen Schultern. Die Frisur oder Kopfbedeckung wurde durch schräg eingeritzte Striche und horizontale, konzentrische Linien erzeugt. Die Arme sind dünn und liegen auf den schweren Brüsten; sie sind auf beiden Seiten von vertieften Linien umgeben, ebenso die Hände, diese erscheinen so deutlicher hervorgehoben. Die Finger der rechten Hand werden durch lange Einschnitte als voneinander getrennt dargestellt. Einschnitte an den Handgelenken deuten gezackte Armreifen an. Die Brüste sind ebenfalls von Linien umgeben.

Die Hüften sind stark, der Bauch steht vor, das Gesäß ist ausgeprägt. Brust, Bauch und Schenkel sind durch tiefe, senkrechte Gravuren modelliert. Den Bauchnabel bildet eine natürliche Vertiefung des Steins, die auf beiden Seiten erweitert wurde. Die Schenkel sind naturnah gestaltet, allerdings verkürzt, die Füße fehlen. Die Grenze zum Gesäß wird durch zwei deutliche Einschnitte gebildet, die nicht geglättet sind. Die Vulva ist dargestellt. Am Oberschenkel ist ein Einschnitt hinterlassen.

Die genaue Herstellungsweise der Venus ist nicht bekannt. Die noch sichtbaren Arbeitsspuren weisen darauf hin, dass zumindest die Endbearbeitung mit einem Stichel erfolgte. Solche Werkzeuge wurden in Schicht 8 und 9, zwischen denen die Venus entdeckt wurde, gefunden.

Datierung

Auf Basis der Radiokarbondatierung wurde für die Skulptur lange Zeit eine Entstehungszeit vor etwa 25.000 Jahren angegeben. Nach Messungen von 2014 wird die jüngste Kulturschicht 9, über der die Venus von Willendorf gefunden wurde, auf 24.900 Jahre 14C-Jahre (BP) datiert, was kalibriert 27.150 bis 26.850 Jahren v. Chr. entspricht.[5]

Material

Der Kalkstein, aus dem die Venus gefertigt wurde, ist ein Oolith, auch „Eierstein“ genannt. Er ist aus dicht gepackten Ooiden von 0,3 bis 1 mm Größe zusammengesetzt. Der Zwischenraum zwischen den Ooiden besteht aus sparitischem Kalzitzement. Im Gegensatz zu vielen Oolithen enthält dieser keine Fossilien. Das Material entspricht den oolithischen Kalksteinen aus dem 136 km entfernten Stránská skála (bei Brno in Mähren). Da aus Mähren auch ein Teil der zu Geräten verarbeiteten Feuersteine derselben Fundschicht stammt, galt lange die Herkunft des Gesteins aus dieser Lokalität als wahrscheinlich.[6] Da die Venus das einzige Willendorfer Artefakt aus Oolith ist, blieben Annahmen zum Fundplatz des Materials ihrer Herstellung unsicher.[7] Neueste geologische Analysen der Geologisch-Paläontologischen Abteilung des Naturhistorischen Museums Wien ergaben, dass die Figurine mit großer Wahrscheinlichkeit aus norditalienischem Gestein hergestellt worden war.[8]

Einordnung

Video: Kunst in der Steinzeit

Frauenidole aus Kalkstein, Speckstein oder Elfenbein, auch aus Ton, wurden von Westeuropa bis Sibirien gefunden, bis 2008 waren über 200 Exemplare bekannt. Die zu Willendorf nächstgelegenen Figurinen des Gravettiens sind die Venus von Dolní Věstonice (Mähren) und die Venus von Moravany in der Slowakei.

Dabei geht man von einer einheitlichen religiösen Vorstellung während der Spätphase des Gravettien aus. Am Ende dieser Phase und dem Höhepunkt der letzten Kaltzeit vor etwa 20.000 Jahren war Mitteleuropa nur sehr dünn besiedelt.

Ausstellung

Das Original wird als so kostbar angesehen, dass lange Zeit nur eine Kopie im Museum ausgestellt war. Der Öffentlichkeit wurde die Original-Venus erstmals anlässlich einer Ausstellung im Jahr 1998 im Schloss Schönbrunn gezeigt.[9] Anlässlich des 100. Jahrestages des Fundes (jedoch bereits zwei Monate vorher) wurde sie im Niederösterreichischen Landesmuseum und am Jahrestag selbst an ihrem Fundort gezeigt. Anschließend wird sie wieder in der beim jüngsten Umbau des Naturhistorischen Museums eingerichteten Tresor-Vitrine ausgestellt. Die Hochsicherheitsvitrine am Fundort wird seit 2010 jedes Jahr mit Werken von zeitgenössischen Künstlern ausgestattet, die sich mit dem Themenspektrum rund um die Venus auseinandersetzen.

Trivia

Ende 2017 stufte Facebook Fotos der Venus von Willendorf, die eine Nutzerin von Facebook geteilt hatte, als Pornografie ein und zensierte sie.[10] Später entschuldigte sich das Unternehmen und teilte mit, dass es für Statuen eine Ausnahme gebe.[11]

100 Jahre nach dem Fund wurde 2008 von der österreichischen Post eine Lentikularbild-Briefmarke mit Nominale 3,75 Euro herausgegeben. Beim Nach-rechts-und-links-Kippen der 3D-Marke erscheint der Bildeindruck eines räumlichen Objekts.[12]

Siehe auch

Literatur

  • Philip R. Nigst: Willendorf II, in: Hugo Obermaier – Gesellschaft für Erforschung des Eiszeitalters und der Steinzeit e.V., 55. Tagung in Wien, Erlangen 2013, S. 59–66 (Fundgeschichte, Stratigraphie).
  • Lois Lammerhuber (Fotografien); Walpurga Antl-Weiser und Anton Kern (Text): Venus. Edition Lammerhuber, 2013, ISBN 978-3-901753-08-4 (Fotobuch zum 100. Geburtstag der Entdeckung der Venus von Willendorf, mit einem Essay Deutsch/Englisch).
  • Alexander Binsteiner: Rätsel der Steinzeit zwischen Donau und Alpen (= Linzer Archäologische Forschungen. Nr. 41). Magistrat der Landeshauptstadt Linz, Linz 2011, ISBN 978-3-85484-440-2 (92 S.).
  • Walpurga Antl-Weiser: Die Frau von W. – Die Venus von Willendorf, ihre Zeit und die Geschichte(n) um ihre Auffindung. Verlag des Naturhistorischen Museums, Wien 2008, ISBN 978-3-902421-25-8.
  • Johannes-Wolfgang Neugebauer: Zur Auffindung der Venus von Willendorf (= Archäologie Österreichs. Nr. 7,2). 1996, S. 4–9.
  • Wilhelm Angeli: Die Venus von Willendorf. Edition Wien, Wien 1989, ISBN 3-85058-035-0.
  • E. Drössler: Die Venus der Eiszeit. Leipzig 1967.

Weblinks

Commons: Venus of Willendorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Belege

  1. Rezension über das Buch Venus, abgerufen am 19. Juni 2011.
  2. Fritz Wiegers, C. Schuchhardt: Die Entwicklung der diluvialen Kunst mit besonderer Berücksichtigung der Darstellung des Menschen, in: Zeitschrift für Ethnologie 46,6 (1914) 829–865, hier: S. 829.
  3. Nigst P.R, Haesaerts u.a.: Early modern human settlement of Europe north of the Alps occurred 43,500 years ago in a cold steppe-type environment. PNAS Sept. 22 - 2014
  4. Walpurga Antl-Weiser: The anthropomorphic figurines from Willendorf, in: Wissenschaftliche Mitteilungen aus dem Niederösterreichischen Landesmuseum 19 (2008) 19–30.
  5. Philip R. Nigst, Paul Haesaerts, Freddy Damblon, Christa Frank-Fellner, Carolina Mallol, Bence Viola, Michael Götzinger, Laura Niven, Gerhard Trnka, and Jean-Jacques Hublin: Early modern human settlement of Europe north of the Alps occurred 43,500 years ago in a cold steppe-type environment. PNAS October 7, 2014 111 (40) 14394-14399; first published September 22, 2014 https://doi.org/10.1073 /pnas.1412201111. Edited by Richard G. Klein, Stanford University, Stanford, CA, and approved August 28, 2014.
  6. Venus von Willendorf - eine Tschechin, Spektrum.de, 10. April 2008.
  7. Transporte in der Eiszeit: Die Venus von Willendorf, faz.net, abgerufen am 26. Februar 2015.
  8. Venus von Willendorf besteht aus italienischem Gestein - In: Wiener Zeitung vom 28.Februar 2022 , abgerufen am 28. Februar 2022.
  9. Das Rätsel aus der Steinzeit, orf.at, abgerufen am 7. August 2008.
  10. Facebook bittet für Zensur um Entschuldigung bei Deutschlandfunk Nova vom 2. März 2018
  11. Facebook zensiert „Venus von Willendorf“ bei Deutsche Welle vom 28. Februar 2018
  12. Venus von Willendorf 3D austria-forum.org, erstellt am 16. September 2009, geändert am 29. September 2019, abgerufen am 31. Jänner 2020.

News mit dem Thema Venus von Willendorf

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.