Seite 10 aus dem Codex Dresdensis

Paul Schellhas (* 16. November 1859 in Berlin; † 25. April 1945 ebenda) war ein deutscher Jurist und Maya-Forscher.

Leben

Schellhas wurde als Sohn des Kaufmanns Julius Schellhas in Berlin geboren. Er widmete sich zunächst seiner beruflichen Laufbahn und ergriff den Beruf des Juristen. Nach seinem Studium der Rechtswissenschaften und Kameralistik in Berlin folgte 1884 die Promotion. Zunächst betätigte er sich als Rechtsanwalt, wurde dann um 1900 zum Richter am Amtsgericht Charlottenburg berufen und war bei seiner Pensionierung Landgerichtsrat.

Nebenberuflich befasste sich Schellhas zunächst mit der ägyptischen Hieroglyphenschrift, bis ihn die in der Sächsischen Landesbibliothek Dresden aufbewahrte Maya-Bilderhandschrift nachhaltig beeindruckte.

Fortan galt sein Mühen der Entzifferung der Maya-Schrift. Hierbei erhielt er von Ernst Förstemann maßgebliche Unterstützung. Sein herausragender Beitrag im Thema war zwischen 1892 und 1904 die Identifizierung von etwa 30 Maya-Göttern, die er mit Buchstaben versah, beispielsweise Gott B für Chaac, Gott D für Itzamná, Gott K für K'awiil oder Göttin O für Ix Chel, und ihrer Namensschriftzüge.

Da heute ca. 90 % der Maya-Schrift deutbar sind, gilt die Annahme Schellhas', jene sei ideographisch, als irrig widerlegt. Dies schmälert jedoch keinesfalls seinen Forschungsbeitrag, der im Gegenteil nach wie vor als Beitrag zur Entschlüsselung der Schrift große Anerkennung genießt. So empfahl Schellhas frühzeitig vor allem die Einbeziehung von Texten auf Grabkeramik und wies auf die Möglichkeit hin, Bildbeischriften auf Steinmonumenten als Eigennamen der abgebildeten Personen zu deuten. Seit 1959 wurde dies unter anderen von Heinrich Berlin oder Tatiana Proskouriakoff verwirklicht, später auch von Michael D. Coe aufgegriffen.

Schellhas war Ehrenmitglied der Anthropologischen Gesellschaft Washington D.C.

Er starb 1945 während der Kämpfe in der Schlacht um Berlin.[1] Er liegt heute auf der Kriegsgräberstätte auf dem Waldfriedhof Zehlendorf.

Veröffentlichungen

  • Ideale und Idealismus im Recht, 1886
  • Die Göttergestalten der Maya-Handschriften: Ein mythologisches Kulturbild aus dem Alten Amerika, Dresden 1897
  • Die gerichtliche Aktenkunde, 1900
  • Die Konkurssachen in der gerichtlichen Praxis, 1902
  • Rundfunk und Urheberrecht, Berlin 1929
  • Die Stele 12 von Piedras Negras, in: Zeitschrift für Ethnologie 66, 1934, S. 416–422
  • Fünfzig Jahre Mayaforschung, in: Zeitschrift für Ethnologie 69, 1937, S. 365–389
  • Die Entzifferung der Mayahieroglyphen ein unlösbares Problem?, in: Ethnos 10, 1945, S. 44–53

Literatur

  • Berthold Riese: Schellhas, Paul. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 22, Duncker & Humblot, Berlin 2005, ISBN 3-428-11203-2, S. 651 f. (Digitalisat).

Weblinks

Wikisource: Paul Schellhas – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. Franz Termer: In memoriam: Paul Schellhas 1859–1945. 20. Juli 2010, abgerufen am 23. Juli 2020 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.