„Es gibt in Chinas Museen
hundertprozentig noch Dinge,
die man als eigene Art sehen kann,
die bloß noch keinen Namen haben.“[1]


Wichtige in China entdeckte hominine Fossilien des Paläolithikums sind in dieser Übersicht zusammengestellt (mit Pinyin-Schreibung und chinesischen Schriftzeichen), wobei darauf hinzuweisen ist, dass in vielen Fällen die Bodenschichten ihres Fundortes ungenau dokumentiert wurden und die Datierung daher ebenfalls mangelhaft ist.[2][3] Bei vielen Funden ist zudem umstritten, ob die Fossilien Homo sapiens, Homo erectus oder den Denisova-Menschen zuzuschreiben sind.

  • Homo erectus:
    • Dali-Mensch, Alter: 300.000 bis 260.000 Jahre
    • Jianshi-Mensch, Alter: 600.000 bis 400.000 Jahre (?)
    • Jinniushan-Mensch, Alter: 260.000 bis 165.000 Jahre (?)
    • Lantian-Mensch (Lántián yuánrén 蓝田猿人), Alter: 650.000 bis 500.000 oder 300.000 Jahre
    • Maba 1 (Mǎbàrén 马坝人), Alter: 240.000 oder 130.000 Jahre (?)
    • Nanjing-Mensch, Alter: 600.000 bis 300.000 Jahre
    • Peking-Mensch (Běijīng yuánrén 北京猿人), Alter: 780.000 bis 400.00 Jahre
    • Xuchang-Mensch, Alter: 100.000 bis 80.000 Jahre
    • Yuanmou-Mensch (Yuánmóu yuánrén 元谋猿人), Alter: 600.000 bis 500.000 Jahre (?)
  • weitere Funde mit umstrittener Zuordnung zu einer bestimmten Art:

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Friedemann Schrenk in: Spektrum der Wissenschaft, Nr. 9/2010, S. 73
  2. Geoffrey G. Pope: Evidence on the age oft the Asian Hominidae. In: PNAS, Band 80, Nr. 16, 1983, S. 4988–4992, Volltext (PDF; 1,1 MB)
  3. „In East Asia, human fossils are [...] numerous, but their significance has been difficult to assess to poor knowledge of their geological context and inadequate dating.“ Darren Curnoe et al.: Human Remains from the Pleistocene-Holocene Transition of Southwest China Suggest a Complex Evolutionary History for East Asians. In: PLoS ONE, Band 7, Nr. 3, e31918, 2012, doi:10.1371/journal.pone.0031918