Ptolusque / CC BY-SA 4.0

Friedemann Schrenk


Friedemann Schrenk, November 2007

Friedemann Schrenk (* 1956 in Stuttgart) ist ein deutscher Paläoanthropologe. Am 11. August 1991 fand einer seiner Helfer in Uraha, einem kleinen Dorf bei Karonga in Malawi, den bezahnten Unterkiefer UR 501 eines 2,4 Millionen Jahre alten Hominiden, der 1993 in der Fachzeitschrift Nature als Homo rudolfensis eingeordnet wurde und seitdem als der älteste Vertreter der Gattung Homo gilt - eine halbe Million Jahre älter als das Fragment, das Richard Leakey 1972 am Turkana-See gefunden hatte.

Werdegang

Friedemann Schrenk studierte zunächst ein Semester Grafikdesign, danach dann aber Geologie, Paläontologie, Zoologie, Anatomie und Anthropologie an der Technischen Universität Darmstadt, nach dem Vordiplom ab 1981 ferner für 18 Monate an der Universität Johannesburg und danach wieder in Darmstadt, wo er 1985 die Diplomprüfung im Fach Geologie ablegte. 1987 schloss er am Lehrstuhl des Frankfurter Zoologen Wolfgang Maier sein Studium mit einer Dissertation über ein schädelanatomisches Thema ab und war Maiers Assistent am Zentrum der Morphologie der Universitätsklinik Frankfurt. Von 1987 folgte er Maier als Assistent ans Institut für Spezielle Zoologie der Universität Tübingen. 1994 folgte die Habilitation an der Technischen Universität Darmstadt im Fach Paläontologie.

Bereits 1989 war Schrenk jedoch ans Hessische Landesmuseum Darmstadt gewechselt, zunächst als Kustos in der Geologisch-Paläontologischen und Mineralogischen Abteilung und ab 1990 als Abteilungsleiter. Von 1992 bis 1999 war er stellvertretender Direktor des Hessischen Landesmuseums Darmstadt.

Seit dem Jahr 2000 leitet Friedemann Schrenk am Forschungsinstitut Senckenberg in Frankfurt am Main, dem auch das Senckenberg-Museum angegliedert ist, die Sektion Paläoanthropologie und Quartärpaläontologie und ist als Professor für Paläobiologie der Wirbeltiere an der Frankfurter Johann Wolfgang Goethe-Universität tätig.

Arbeitsschwerpunkte

Der Unterkiefer UR 501 (Original)

Der Forschungsschwerpunkt von Friedemann Schrenk ist vor allem die Paläoanthropologie, ferner beschäftigt sich seine Abteilung bei Senckenberg mit Biogeographie und Evolutionsökologie des Pliozäns und des Pleistozäns Afrikas (mit Geländearbeiten in Malawi, Tansania und Kenia), Evolutions- und Funktionsmorphologie der Säugetiere sowie die Vergleichende Konstruktionsmorphologie von Hartgeweben. Im Mittelpunkt seiner Forschungsarbeit steht seit Jahren die Frage: „Wie sind wir - der Homo sapiens - entstanden?“ Ziel seiner Forschungen ist die Entwicklung eines ganzheitlichen Bildes der Evolution des Menschen in Abhängigkeit von Klima-, Umwelt- und Nahrungsveränderungen in Afrika.

Friedemann Schrenk besitzt – bereits seit 1983 und gemeinsam mit seinem Kollegen Timothy Bromage – die einzige Grabungslizenz in Malawi. Im Nord-Süd-Korridor, heute vor allem in Malawi und Tansania, sind seine Projekte seit 1983 im Rahmen des Hominiden-Korridor-Projekts etabliert und erfolgreich. Seine bedeutendsten Funde sind ein teilweise bezahnter Unterkiefer von Homo rudolfensis (Katalognummer UR 501, benannt nach einem Jeansmodell) sowie ein 1996 bei Malema gefundenes Oberkiefer-Fragment mit erhaltenen ersten beiden Backenzähnen des Australopithecinen Paranthropus boisei (RC 911). In Kooperation mit diversen Partnern – vor allem mit seinem US-amerikanischen Kollegen Timothy Bromage – versucht Schrenk auch neue potentielle Fossilfundstellen zu erkunden. Hierzu ist er in der Regel mehrere Monate im Jahr zeitweise auch in Uganda, Katar, im Jemen, in Saudi-Arabien und im Iran tätig.

Im Norden Malawis, in Karonga, ist aufgrund seiner Initiative und mit Unterstützung der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) und der Uraha-Stiftung ein Kultur- und Museumszentrum gegründet worden, das u. a. seine Vormenschenfunde beherbergen soll. Es soll ferner der lokalen Bevölkerung vermitteln, dass der Mensch sich in Afrika entwickelt hat - dies ist den meisten Afrikanern heute noch nicht bewusst. Das Zentrum soll dazu beitragen, die kulturelle Identität in Malawi zu fördern.[1]

Mit dem 2003 gestarteten Schulprojekt „Hominiden machen Schule“ ist es Schrenk ferner gelungen, europäischen und afrikanischen Schülern mit Hilfe von Spendengeldern Abgüsse von Hominiden-Funden und Arbeitsmaterialien zur Verfügung zu stellen: Für jeden in Deutschland verkauften Materialien-Koffer erhält eine afrikanische Schule einen weiteren geschenkt. So bekommen die Schüler beispielsweise Informationen über Fundort, Alter, und Größe von Hominiden, die sie im Rahmen einer Unterrichtsreihe diskutieren können. Neben der Nutzung des Lern- und Anschauungsmaterials soll zugleich auch der Kontakt zwischen Schulen aus Europa und Afrika intensiviert werden.

Gemeinsam mit Timothy Bromage versucht Schrenk, mit Human Paleobiomics ein neues akademisches Fach zu begründen, in das neben der traditionallen Paläoanthropologie alle Fachgebiete integriert werden sollen, die den Lebensraum der Frühmenschen (das ‚Paläobiom‘) beschreiben.[2]

Friedemann Schrenk ist Mitglied der Senatskommission für Geowissenschaftliche Gemeinschaftsforschung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), Mitglied des Fachkollegiums Geologie-Paläontologie der DFG, Vorsitzender des Vorstands der Uraha Foundation Germany und Mitglied des Board of Trustees der Uraha Foundation Malawi.

Auszeichnungen

1997 erhielt Friedemann Schrenk den Forschungspreis des Collège de France, und 1999 erhielt er den Grüter-Preis für Wissenschaftspublizistik vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft.

2005 hielt Friedemann Schrenk die Rudolf Virchow-Vorlesung des Forschungsbereis Altsteinzeit des Römisch-Germanischen Zentralmuseums

2006 wurde ihm der mit 50.000 Euro dotierte Communicator-Preis zugesprochen. Die Jury würdigte die langjährige, kontinuierliche und breitgefächerte Kommunikationsleistung von Friedemann Schrenk. Er brenne nicht nur für sein Fach, es gelinge ihm auch, die Menschen zu fesseln und gleichzeitig einen wichtigen sozialen und kulturellen Beitrag für Malawi zu leisten. In der Würdigung der Jury hieß es ferner:

Neben seiner Arbeit in Afrika hat Schrenk sein Kommunikationstalent in zahlreichen Artikeln, Büchern und anderen Medien unter Beweis gestellt. In seinen populärwissenschaftlichen Büchern „Die Frühzeit des Menschen“, „Adams Eltern“ und „Die Neandertaler“ erklärt Schrenk die Entwicklungsgeschichte unserer Vorfahren auf spannende und gleichzeitig informative Weise. Doch nicht nur in den Printmedien, auch bei Vorträgen, Museumsführungen und Podiumsdiskussionen begeistert Schrenk sein Publikum mit Themen zur Menschwerdung in Afrika oder zur Geschichte der Evolution.

2011: Bundesverdienstkreuz am Bande

2012: Im Sommersemester 2012 ist Schrenk Inhaber der 13. Johannes Gutenberg-Stiftungsprofessur an der Universität Mainz.[3]

Werke

Fachartikel
  • Friedemann Schrenk et al.: Early Hominid diversity, age and biogeography of the Malawi-Rift. In: Human Evolution. Band 17, Nr. 1–2, 2002, S. 113–122, doi:10.1007/BF02436432
  • Timothy G. Bromage, Friedemann Schrenk und Frans W. Zonneveld: Paleoanthropology of the Malawi Rift: An early hominid mandible from the Chiwondo Beds, northern Malawi. In: Journal of Human Evolution. Band 28, Nr. 1, 1995, S. 71–108, doi:10.1006/jhev.1995.1007
  • Friedemann Schrenk et al.: Oldest Homo and Pliocene biogeography of the Malawi Rift. In: Nature. Band 365, 1993, S. 833–836, doi:10.1038/365833a0
Bücher
  • Die Frühzeit des Menschen. Der Weg zum Homo sapiens. C. H. Beck, 5., vollständig neubearbeitete und ergänzte Auflage, München 2008 (C.H.Beck Wissen), ISBN 978-3-406-57703-1
  • mit Stephanie Müller: The Neanderthals. Taylor & Francis, 2008, ISBN 978-0415425209
  • Die 101 wichtigsten Fragen: Urzeit. (mit Stephanie Müller), C. H. Beck, München 2006, ISBN 978-3406547416
  • mit Stephanie Müller: Die Neandertaler. C. H. Beck, München 2005 (C. H.Beck Wissen), ISBN 3406508731
  • mit Timothy G. Bromage: Adams Eltern. Expeditionen in die Welt der Frühmenschen. C. H. Beck, München 2002, ISBN 3406486150
  • mit Timothy G. Bromage (Hrsg.): African Biogeography, Climate Change and Early Hominid Evolution. Oxford University Press, New York 1999, ISBN 978-0195114379
Hörbücher
  • Über die Evolution des Menschen und des Bewusstseins. CD 3 in: Manfred Spitzer, Harald Lesch, Friedemann Schrenk: Big Bang. Vom Urknall zum Bewusstsein. 3 Audio-CDs, Galia Hörbücher 2011, ISBN 978-3-902-53328-9
  • Friedemann Schrenk über Paläanthropologie und Menschwerdung. 2 Audio-CDs, Supposé 2009, ISBN 3932513916

Literatur

Bernhard Epping: Alle Stammbäume sind Schall und Rauch. Ein Porträt von Friedemann Schrenk in: Spektrum der Wissenschaft. September 2010, S. 68–73

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Afrikas Botschafter. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 31. Januar 2012, Seite 42
  2. fr-online.de vom 10. Juli 2010: „Unsere Wissenschaft ist unreif.“
  3. „Prof. Dr. Friedemann Schrenk ist Inhaber der Johannes Gutenberg-Stiftungsprofessur im Jahr 2012“ Pressemitteilung der Universität vom 29. November 2011

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...
09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet. Das belegen Analysen eines fast v...
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden. Denn dort herrscht...
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
Protokolle zur Umwandlung von pluripotenten Stammzellen (iPSC) in Organoide, Mini-Organe, ermöglichen es Forschern Entwicklungsprozesse in verschiede...
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert. Einer dieser beiden Neandertaler stammte aus der Vind...
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
Schon vor mehr als 3000 Jahren gab es Krieg: Der nun abgeschlossene LOEWE-Schwerpunkt „Prähistorische Konfliktforschung“ von Goethe-Universität ...
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
Bislang ältester Grünkernfund: Forschung der Uni Hohenheim weist erstmals nach, dass es sich bei Funden aus Keltensiedlung von Hochdorf um bis heute...
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis ...
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger...
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien. Diese wurden auf ein Alter ...
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen. Die Wurzeln der für die Sprache entsche...
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden kö...
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.