Kurt Horedt (* 30. März 1914 in Hermannstadt, Österreich-Ungarn; † 19. Dezember 1991 in München, Deutschland) war ein rumänischer Prähistoriker aus der deutschsprachigen Minderheit der Siebenbürger Sachsen.

Leben

Horedt stammte aus der Familie eines Gymnasiallehrers und absolvierte 1936 in Cluj-Napoca zunächst das Staatsexamen für Geschichte, danach ging er für das Studium der Vor- und Frühgeschichte nach Deutschland. Er studierte in Kiel und Leipzig und promovierte 1939 schließlich bei Kurt Tackenberg in Bonn. Thema der Dissertation war die Wietenbergkultur, deren namengebender Fundort von Horedts Großvater Carl Seraphin (1862–1951) ausgegraben worden war. Nach dem Zweiten Weltkrieg wirkte er als Professor für Vor- und Frühgeschichte an der Babeș-Bolyai-Universität Cluj. Neben seinen vorgeschichtlichen Forschungsinteressen wandte er sich dem frühen Mittelalter zu, da aus politischen Gründen die Slawenforschung gefordert war. 1968/69 leitete Horedt die Bergung des zweiten völkerwanderungszeitlichen Fürstengrabes von Apahida. 1981 wanderte Horedt in die Bundesrepublik Deutschland aus.

Publikationen

  • Archäologische Beiträge zur Herkunft der Siebenbürger Sachsen. In: J. Hermann (Hrsg.), Archäologie als Geschichtswissenschaft. Schr. Ur- u. Frühgesch. 30 (Berlin 1977) 447–459
  • mit D. Protase, Das zweite Fürstengrab von Apahida (Siebenbürgen). Germania 50, 1972, 174–220
  • Zur Herkunft und Datierung des Kessels von Gundestrup. Jahrb. RGZM 14, 1967, 99–133
  • Siebenbürgen im Frühmittelalter. Antiquitas 28 (Bonn 1986)
  • Moresti 2. Grabungen in einer mittelalterlichen Siedlung in Siebenbürgen (Bonn 1984)
  • Einflüsse der Hügelgräberkultur und der Velaticer Kultur in Siebenbürgen. Germania 45, 1967, 42–50

Memoiren

  • K. Horedt: Und was verschwand, wird mir zu Wirklichkeiten. Bonn 1988 (mit Schriftenverzeichnis).

Nachruf

  • T. Soroceanu, Kurt Horedt. Eine Persönlichkeit in bewegten Zeiten. In: N. G. Otto Boroffka / T. Soroceanu (Hrsg.), Transsilvanica. Archäologische Untersuchungen zur älteren Geschichte des südöstlichen Mitteleuropa. Gedenkschrift für Kurt Horedt. Internat. Arch. Studia honoraria 7 (Rahden 1999) 11–17.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.