Hedingham Castle

Keep von Hedingham Castle

Staat Vereinigtes Königreich (GB)
Ort Castle Hedingham, Essex
Entstehungszeit um 1140
Erhaltungszustand Erhalten
Ständische Stellung Hochadel
Geographische Lage 52° 0′ N, 0° 36′ OKoordinaten: 51° 59′ 33″ N, 0° 36′ 4″ O
Grundriss von Hedingham Castle

Hedingham Castle ist ein als steinerner Keep auf einer Motte errichtete Burg in der Nähe des Dorfes Castle Hedingham in der englischen Grafschaft Essex. Sie befindet sich im Tal der Colne an der alten Straße von Colchester nach Cambridge und war über fünf Jahrhunderte der Stammsitz der Familie de Vere.

Geschichte

Ein erstes Hedingham Castle wurde bereits am Ende des 11. oder zu Beginn des 12. Jahrhunderts an dieser Stelle von Aubrey I. de Vere, einem normannischen Adeligen, errichtet. Er gehörte zu den Vasallen von Wilhelm dem Eroberer, die nach dessen Erfolg von ihm mit Besitzungen belohnt wurden. Das Domesday Book aus dem Jahr 1086 verzeichnet Aubrey I. als Besitzer, das Anwesen gehörte zu den größeren Besitzungen und besaß sogar Weingärten.[1]

Auch um die gestiegene Bedeutung der Familie zu präsentieren, wurde zwischen 1130 und 1150[2] unter Aubrey II. oder Aubrey III. die steinernen Hauptburg errichtet. Im Jahr 1133 wurde Aubrey II., Sohn und Erbe des ersten Aubrey, von König Heinrich I. zum Lord Great Chamberlain ernannt.[3] 1141 wurde sein Sohn Aubrey III. von Kaiserin Matilda zum ersten Earl of Oxford ernannt. Im Rahmen des englischen Erbfolgekrieges musste er im Jahr 1143 seine Burgen an König Stephan abtreten, erhielt sie jedoch einige Jahre später wieder zurück. Mathilda von Boulogne, die Frau von König Stephan, starb am 3. Mai 1152 in Hedingham Castle.[4]

In den Jahren 1216 und 1217 wurde die Burg während der Streitigkeiten zwischen König Johann und den vom französischen Thronfolger unterstützten rebellischen Baronen zweimal belagert. Beide Belagerungen dauerten nur kurz und endeten erfolgreich für die Belagerer.

In den folgenden Jahrhunderten blieb die Burg immer im Besitz der Familie de Vere, bis Aubrey, 20. Earl of Oxford, im Jahr 1703 ohne männlichen Erben starb. Seine Tochter Diana heiratete Charles, den 1. Duke of St. Albans, und verkaufte Hedingham Castle im Jahr 1713 an William Ashhurst.[5] Nach dessen Tod ging das Erbe an die Familie Majendie über, in deren Besitz die Burg dann für fast 250 Jahre blieb. Sie ging dann an Thomas Lindsay über, der sowohl väterlicher- als auch mütterlicherseits von der Familie de Veres abstammte. Dessen Sohn, seine Frau und ihre Kinder bewohnen heute Hedingham Castle.[6]

Beschreibung

Der sehr gut erhaltene, steinerne Wohnturm liegt auf einem natürlichen Felssporn, der in westliche Richtung in das Tal der Colne hineinragt und mit einem breiten, von Norden nach Süden verlaufenden Graben vom Rest der erhöhten Landschaft abgetrennt wurde. Eine Ringmauer umgab den inneren Burghof, in dessen Zentrum der Turm steht. Ein äußerer Burghof erweiterte die Anlage in südliche Richtung und ist heute Kern der Ortschaft Castle Hedingham.[7][8]

Der Turm ist nahezu quadratisch und misst 18 mal 16 Meter bei einer Höhe von über 21 Meter. Zwei der aufgesetzten Erkertürme an den Ecken des Hauptturmes fehlen, die beiden erhaltenen Erkertürme ragen noch einmal bis zu 7,6 Meter über den Rand des mit einer Brustwehr versehenen Daches hinaus. Die aus Bruchsteinen mit Kalkmörtel errichteten Wände sind an der Basis bis zu 3,4 Meter dick und verjüngen sich auf etwa 3 Meter an der Spitze. Ungewöhnlich für eine Burg in Essex ist die Verkleidung mit Quadern aus einem Steinbruch in Northamptonshire.[7][8][9]

Der Turm ist insgesamt fünf Stockwerke hoch, wobei jedoch der zweite und dritte Stock mit einem zentralen Stützbogen zusammen die imposante Great Hall (oder Banqueting Hall) bilden. Die oberste Etage wurde wahrscheinlich erst im 15. Jahrhundert hinzugefügt und ersetzte ein pyramidenförmiges Dach.[10]

Das einzig erhaltene mittelalterliche Bauwerk ist der Wohnturm. Alle anderen Gebäude wurden während der Tudor-Zeit ersetzt, existieren aber heute mit Ausnahme einer steinernen Brücke ebenfalls nicht mehr. Diese vierbogige Brücke aus Backsteinen verband den inneren mit dem äußeren Burghof. Zum Ende des 15. oder am Anfang des 16. Jahrhunderts errichtet, wurde sie immer wieder renoviert.[7]

Im inneren Burghof existierte eine Kapelle, sie lag südlich des Wohnturmes.[11]

Ein Herrenhaus, aus roten Backsteinen im Baustil der Herrschaft von Queen Anne errichtet, stammt von William Ashhurst aus der Zeit zwischen dem Kauf der Anlage 1693 und seinem Tod im Jahr 1719.[12]

Einzelnachweise

  1. Doubleday / Page, 1903, S. 533
  2. Renn, D. F.: The Anglo-Norman Keep, 1066-1138. Journal of the British Archaeological Association 23/1960, S. 20.
  3. Davis, et al.: Regesta Regum Anglo-Normannorum. University Press, Oxford, 1913. S. 68
  4. Luard, 1874, S. 188.
  5. Disraeli, 1993, S. 233
  6. Geschichte von Hedingham Castle auf der offiziellen Website.
  7. 7,0 7,1 7,2 Essex Country Council, 6786
  8. 8,0 8,1 Essex Country Council, 25226
  9. Storer, 1815, S. 21
  10. Dixon, Philip; Marshall, Pamela: The great tower at Hedingham castle: a reassessment. Fortress, 1993, S. 16–23.
  11. Renn, Derek Frank: Norman Castles in Britain . Baker, 1973, S. 202
  12. McCann, John: The Dovecote at Hedingham Castle. Essex archaeology and history, 28/1997, S. 295

Literatur

Weblinks

Commons: Hedingham Castle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.