Emil Kunze (* 18. Dezember 1901 in Dresden; † 13. Januar 1994 in Pullach) war ein deutscher Klassischer Archäologe und langjähriger Ausgräber von Olympia.

Kunze studierte Klassische Archäologie in Wien und Leipzig und wurde 1926 in Leipzig bei Franz Studniczka mit der Dissertation „Kretische Arbeiten in getriebener Bronze aus früharchaischer Zeit“ promoviert. 1926/27 erhielt er das Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts, von 1929 bis 1933 arbeitete er an der Abteilung Athen des Deutschen Archäologischen Instituts. 1935–1937 war er Assistent des Museums für Abgüsse klassischer Bildwerke in München. 1937 habilitierte er sich an der Universität München und wurde dort zum nichtbeamteten außerordentlichen Professor ernannt. 1938 wurde ihm die Leitung der Ausgrabungsarbeiten in Olympia übertragen, die er bis zu deren kriegsbedingter Einstellung 1942 innehatte. Von 1942 bis 1945 war er Professor für Klassische Archäologie an der Reichsuniversität Straßburg. Seit 1946 lehrte er als Honorarprofessor in München.

Von 1951 bis 1966 war Kunze Erster Direktor des Deutschen Archäologischen Instituts in Athen und nahm die Ausgrabungen in Olympia wieder auf. Er verfasste wichtige, sprachlich qualitätvolle Beiträge zur Kunstgeschichte Griechenlands der geometrischen und der archaischen Zeit. 1972 wurde er erneut zum Honorarprofessor der Universität München ernannt und war Mitorganisator der großen Olympia-Ausstellung in München.

Seit 1951 war er korrespondierendes Mitglied der Göttinger, seit 1952 war er korrespondierendes, seit 1968 ordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. 1971 wurde er als korrespondierendes Mitglied in die British Academy aufgenommen.

Sein Sohn war der Musikwissenschaftler Stefan Kunze.

Schriften

  • Kretische Bronzereliefs (1931)
  • Archaische Schildbänder (1950) (= Olympische Forschungen, Band 2)
  • Herausgabe und große Beiträge in den Olympiaberichten IV (1944) – VIII (1967), Beiträge in Olympiabericht IX (1994)
  • Beinschienen (1991) (= Olympische Forschungen, Band 21)

Literatur

  • Inge Auerbach: Catalogus professorum academiae Marburgensis. Zweiter Band: 1910 bis 1971. Marburg 1979, S. 555
  • Wolf-Dieter Heilmeyer, in: Antike Welt 25, 1994, S. 215
  • Heinrich B. Siedentopf, Paul Zanker: Emil Kunze, 18. Dezember 1901 – 13. Januar 1994, in: Bayerische Akademie der Wissenschaften. Jahrbuch (1994), S. 246–248
  • Klaus Fittschen: Gedenkfeier für Emil Kunze und Semni Karusu am 10. März 1995, in: Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung 110, 1995, S. 1–11
  • Wolfgang Schiering: Gedenkrede auf Emil Kunze, in: Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung 110, 1995, S. 13–29 (mit Schriftenverzeichnis)
  • Hans-Volkmar Herrmann: Emil Kunze, in: Gnomon 67, 1995, S. 570–574

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.