Elke Blumenthal (* 25. Januar 1938 in Greifswald) ist eine deutsche Ägyptologin.

Leben und Werk

Elke Blumenthal ist die Tochter der Germanistin Lieselotte Blumenthal (1906–1992) und des Bibliothekars Hermann Blumenthal (1903–1941). Sie war mit dem Theologen und Einbandforscher Konrad von Rabenau bis zu dessen Tod 2016 verheiratet.

Blumenthal studierte ab 1956 Ägyptologie und Kunstgeschichte an der Universität Leipzig. 1961 erhielt sie das Diplom, 1964 wurde sie bei Siegfried Morenz promoviert, Thema der Dissertation war Untersuchungen über die Phraseologie des ägyptischen Königtums im Mittleren Reich. 1977 erfolgte die der Habilitation entsprechende Promotion B, Thema der Dissertation B war Darstellung und Selbstdarstellung des ägyptischen Königtums. Untersuchungen zur schriftlichen Überlieferung des Mittleren Reiches.

Blumenthal wirkte seit 1961 zunächst als Assistentin unter Siegfried Morenz, später als Oberassistentin und Hochschuldozentin am Ägyptologischen Institut der Universität Leipzig und am Ägyptischen Museum der Universität Leipzig. Seit 1970 leitete sie das Museum und von 1986 bis zu ihrer Emeritierung 1999 war sie ordentliche Professorin für Ägyptologie.

Blumenthal ist ordentliches Mitglied der Sächsischen Akademie der Wissenschaften (1991) und korrespondierendes Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts (1990) sowie der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (1995). Seit 1985 ist sie Mitglied der Kommission bzw. des Beirates des Altägyptischen Wörterbuches. Zeitweise war sie zusammen mit Erik Hornung Herausgeberin der Zeitschrift für Ägyptische Sprache und Altertumskunde. Sie ist Trägerin des Sächsischen Verdienstordens.

Schriften

  • Altägyptische Reiseerzählungen. Reclam, Leipzig 1982.
  • Ein Leipziger Grabdenkmal im ägyptischen Stil und die Anfänge der Ägyptologie in Deutschland. Ägyptisches Museum, Leipzig 1999 (= Kleine Schriften des Ägyptischen Museums der Universität Leipzig. Band 4) ISBN 3-934178-01-4.
  • Kuhgöttin und Gottkönig. Frömmigkeit und Staatstreue auf der Stele Leipzig Ägyptisches Museum 5141. Ägyptisches Museum, Leipzig 2001 (= Siegfried-Morenz-Gedächtnis-Vorlesung. Band 11) ISBN 3-934178-15-4.
  • Skarabäen in Leipzig. Ägyptisches Museum, Leipzig 2005 (= Kleine Schriften des Ägyptischen Museums der Universität Leipzig. Band 7) ISBN 3-934178-45-6.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.