Das Belchen-System

Das Belchen-System ist eine Spekulation zu fünf Berge mit dem Namen Belchen im Dreiländereck Deutschland-Frankreich-Schweiz, das den Kelten als Sonnenkalender gedient haben soll. Es handelt sich um eine Erweiterung des Belchen-Dreiecks.

Geographische Beschreibung

Das Zentrum des Belchen-Systems befindet sich auf dem südlichsten Berg der Vogesen, dem Elsässer Belchen (1247 Meter). Genau in östlicher Richtung befindet sich der 73 Kilometer entfernte Schwarzwälder Belchen (1414 Meter), der nur 167 Meter höher ist und über dem somit die Sonne an den Tagen der Tagundnachtgleiche aufgeht, also am Frühlingsanfang und am Herbstanfang. Auch umgekehrt geht die Sonne an diesen beiden Tagen vom Schwarzwälder Belchen aus gesehen über dem Elsässer Belchen unter.

Zur Sommersonnenwende geht die Sonne vom Elsässer Belchen aus gesehen über dem 27 Kilometer nordöstlich gelegenen, geringfügig höheren Kleinen Belchen (1272 Meter) und zur Wintersonnenwende über dem 88 Kilometer entfernten südöstlich gelegenen Schweizer Belchen (1099 Meter) auf. Somit können vom Elsässer Belchen aus die Anfänge aller vier astronomischen Jahreszeiten bestimmt werden.

Über dem 21 Kilometer nordöstlich gelegenen höchsten Berg der Vogesen, dem Großen Belchen (1424 Meter), geht die Sonne am 1. Mai auf, was zeitlich mit dem Abendletzt des Kalendergestirns der Plejaden übereinstimmt, bevor diese für vierzig Tage im Sonnenlicht verschwinden.[1]

Die Region des Belchen-Systems ist heute unter dem Namen Regio Basiliensis, aber auch Oberrhein, Dreiland oder RegioTriRhena bekannt.

Deutung

Die Heimatforscher Walter Eichin und Andreas Bohnert haben diese Zusammenhänge zwischen den fünf Belchen Mitte der 1980er Jahre entdeckt und veröffentlicht. Da die Wahrscheinlichkeit gering ist, dass genau diese fünf Berge unabhängig von diesen Sachverhalten zufällig Belchen heißen, haben sie die Namensgebung der Belchen mit dem Gott des Lichtes der Kelten, dem Belenus, in Verbindung gebracht. Belenus wurde von den Römern in der Antike mit Apollon, dem Gott des Lichtes und des Frühlings, gleichgesetzt, und der Feiertag Beltane des Belenus ist der 1. Mai, genau der Tag im Jahr, an dem die Sonne vom Elsässer Belchen aus gesehen über dem größten Berg der Vogesen, dem Großen Belchen, aufgeht. Beltane wurde auch als keltischer Jahresanfang und als Beginn der schönen Jahreszeit beziehungsweise des Sommers gefeiert.

Der Basler Kantonsarchäologe Rolf d’Aujourd’hui hat in den 1990er Jahren diese Beobachtungen aufgegriffen und weitergehend untersucht. Dabei hat er weitere geographische Bezüge feststellen können und fand auch entsprechende Beziehungen zu den keltischen Feiertagen Imbolg am 1. Februar und Samhain am 1. November. Ähnliche Peilachsen für Mond-Konstellationen sollen gegeben sein: so etwa das Blauen-Dreieck in derselben Region. Durch Permutation von Belchen- und Blauen-Stützpunkten ergibt sich unter anderem ein Kreuzungspunkt bei Basel, der genau die ehemalige keltische Siedlung und zeitweilige Ausgrabungsstätte Basel-Gasfabrik markiert – so lautet zumindest eine Theorie. Weitere Ansätze für eine Bedeutungsrekonstruktion beziehen auch Berge wie den Petit, Grand Ballon de Servance und Ballon St. Antoine sowie andere Gipfel mit ein.

Da die Kelten kaum schriftliche Zeugnisse hinterlassen haben, ist es schwierig, diese Sachverhalte historisch oder archäologisch nachzuweisen. Es ist jedoch möglich zu zeigen, dass das Belchen-System auch vor über 2000 Jahren den in der Region damals ansässigen Kelten zur kalendarischen Bestimmung der Tagundnachtgleichen und der Sonnenwenden zur Verfügung stand und mit dem damaligen geometrischen Handwerkszeug ausgenutzt worden sein könnte.

Für steinzeitliche Kalender oder zum Beispiel mit der Himmelsscheibe von Nebra in der Bronzezeit waren astronomische Beobachtungen schon vor der Antike gängig. Die Kenntnis des Sonnenjahres und das Führen von Keltischen Kalendern, wie beispielsweise dem Kalender von Coligny, waren für die Kelten wichtiger Bestandteil ihrer Kultur.

Literatur

  • Walter Eichin, Andreas Bohnert: Belchensystem, in Das Markgräfler Land, 1985, Heft 2, S. 176–185 Digitalisat der UB Freiburg
  • Willi Werth: Anmerkungen zum „Belchensystem“ nach Walter Eichin und Andreas Bohnert. Digitalisat der UB Freiburg
  • Walter Eichin, Andreas Bohnert: Antwort auf die Anmerkungen von Willi Werth zum „Belchen-System“. In: Das Markgräflerland, Heft 1/1988, S. 175–176 Digitalisat der UB Freiburg
  • Astronomisch-kalendarisches Ortungssystem, in Jurablätter, 5. Mai 1988
  • Rolf d’Aujourd’hui: Das Belchensystem, Basler Zeitung, 18. Juni 1992

Weblinks

Wikibooks: Das Belchen-System – Lern- und Lehrmaterialien
  • Rolf d’Aujourd’hui: Zum Genius Loci von Basel, Basler Stadtbuch 1997, S. 125–138 (online)
  • Rolf d’Aujourd’hui: Belchen. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 7. Mai 2002.
  • Karl Rammstein: Die Belchenlegende, 13. Juni 2004, abgerufen am 20. Mai 2013
  • Hannes Hanggi: Ich will das System verankern (PDF; 844 kB), Basler Zeitung, 8. Dezember 2007, Interview mit Rolf d’Aujourd’hui, abgerufen am 20. Mai 2013

Einzelnachweise

  1. Die Plejaden, in: Die Himmelstafel von Tal-Qadi, Wikibook, abgerufen am 9. Juni 2020

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.