Die in Latein Batini genannten Bateinoi ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)), waren ein germanischer Volksstamm, der nur von Claudius Ptolemaeus in seiner Geographike im elften Kapitel des zweiten Buches zur Germania magna überliefert ist[1]. Die Batini waren den Markomannen benachbart. Ihr Siedlungsgebiet lag wohl etwa im heutigen Böhmen.

Anmerkungen

  1. Ptolemaeus, Geographike 2,11,10: {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)

Literatur

  • Johann Kaspar Zeuß: Die Deutschen und die Nachbarstämme. München 1837, S. 123 (online).
  • Rudolf Much: Deutsche Stammsitze – ein Beitrag zur ältesten Geschichte Deutschlands. Niemeyer, Halle an der Saale 1892, S. 108ff.
  • Max Ihm: Batini. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Band III,1, Stuttgart 1897, Sp. 140.
  • Lutz Richter-Bemburg, Dieter Timpe: Entdeckungsgeschichte. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde (RGA). 2. Auflage. Band 7, Walter de Gruyter, Berlin/New York 1989, ISBN 3-11-011445-3, S. 307–391. Karte zur Germania magna des Ptolemäus (S. 386)