Oratorium von Ballymorereagh

Ballymorereagh (irisch An Baile Riabhach) ist ein Townland oberhalb von Dingle-Harbour, auf der Dingle-Halbinsel im County Kerry in Irland. Hier befindet sich ein bis in etwa 2,75 m Höhe rekonstruiertes, schiffsförmiges Oratorium (ähnlich dem Gallarus Oratory) aus Trockenmauerwerk, das St. Manchan zugeschrieben wird. Die zwischen dem 5. und 7. Jahrhundert genutzte Anlage wird auch und daher auch Templemanaghan, Teampall Geal oder „Weiße Kirche“ genannt.

Es gibt eine Cross-Slab und einen Oghamstein, die vielleicht sein Grab kennzeichnen. Zwei anderen Cross-Slabs, ein Begräbnisplatz und ein Souterrain befinden sich ebenso in der Nähe wie der Teampull Gael (auch White Church genannt) ein Oratorium mit einer Oghaminschrift. Zahlreiche kleinere Strukturen, die wahrscheinlichste Reste von Bienenkorbhütten darstellen wurden vor den 1950er Jahren entfernt.

Der Oghamstein

Der mit einem Kreuz versehene Oghamstein steht vor dem Zugang des Oratoriums. Der Stein ist 1,75 m hoch und hat einen Querschnitt von 0,56 m × 0,36 m. Die nur teilweise erhaltene Inschrift an der Nordostecke lautet „Qeniloci Maqi, Maqi-Ainia Muc ...“. Eine weitere lautet „Fect Queniloc“. Auf der West- und Ostseite des Steins sind griechische Kreuze eingeritzt. Sabine Ziegler hat den Stein auf 400–700 n. Chr. datiert.

Souterrain

Das aus mindestens drei Kammern aus Trockenmauerwerk (stone-built) errichtete Souterrain ist unzugänglich. Bei Souterrains wird zwischen „earth-cut“, „rock-cut“, „mixed“, „stone built“ und „wooden“ (z. B. Coolcran, County Fermanagh) Souterrains unterschieden.

Zweck

Der Zweck der Souterrains ist seit der Ausgrabung von Windwick nicht mehr völlig unbekannt. Interpretationen als Verteidigungsanlagen, Ställe oder Vorratsspeicher wurden verworfen. Am wahrscheinlichsten ist eine kultische Funktion.[1][2]

Souterrain Ware

Funde in Souterrains sind selten. Jedoch fand sich in mehreren, z. B. Downview, in Westpark, in der Nähe von Belfast, flache Keramik, welche, obwohl nicht datierbar, im nordöstlichen Teil der Insel offenbar aus frühchristlicher Zeit stammt. Sie wird Souterrain Ware genannt, obwohl sie in Ringforts wie Lissue und Ballyaghagan im County Antrim und in Crannógs wie dem im Lough Faughan im County Down oder in Siedlungen zahlreicher vertreten ist.

Literatur

  • Peter Harbison: Guide to the Naional Monuments in the Republic of Ireland. Including a Selection of other Monuments not in State Care. Gill and Macmillan, Dublin 1992, ISBN 0-7171-1956-4, S. 108.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ian Armit: The abandonment of Souterrains: evolution, catastrophe or dislocation? In: Proceedings of the Society of Antiquaries of Scotland. Band 129, 1999, S. 577–596 (Online).
  2. A fresh look at Orkney’s earth-houses

Koordinaten: 52° 9′ 16,3″ N, 10° 19′ 52,6″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.