August Heinrich Christian Wilhelm Helms, Gemälde von Richard Eddelbüttel

Heinrich Christian Wilhelm August Helms (* 20. April 1847 in Salzderhelden; † 22. Juni 1920 in Harburg) war Senator, Kaufmann und Gründer des Museumsvereins für den Stadt- und Landkreis Harburg.

Leben

1876 wurde August Helms Inhaber eines Kohlen- und Holzgeschäftes. 1888 handelte er europaweit mit Mehl und Futtermitteln in einem Hamburger Kontor. 1897 erwarb er die Harburger Schlossmühle, die von Herzog Otto I. im Jahre 1527 erbaut wurde. August Helms war Vorstand und Gründer zahlreicher Vereine, so geht der Harburger Bürgerverein von 1894 auf ihn zurück. 1898 stellte er mit der Gründung des Museumsvereins für den Stadt- und Landkreis Harburg die Weichen für das zukünftige Archäologische Museum Hamburg - Helms-Museum. August Helms wurde nach seinem Tode auf dem alten Harburger Friedhof beerdigt.

Ehrungen

1950 wurde der Helmsweg in Hamburg-Harburg nach August Helms benannt.

Literatur

  • Adalbert Holtz, Horst Homann: Die Straßennamen von Harburg nebst stadtgeschichtlichen Tabellen und einem Straßenplan. nach Unterlagen des Staatsarchivs Hamburg, Dienststelle Harburg. Lühmanndruck, Hamburg 1970.
  • Sabine Knoll: Kleiner Rundgang über den Alten Friedhof Harburg. Honoratioren, Kunst, Stadtgeschichte. In: Veröffentlichungen des Hamburger Museums für Archäologie und die Geschichte Harburgs. Nr. 102. Helms-Museum, Hamburg 2010, ISBN 978-3-931429-21-8.
  • Claus Gossler: Helms, August. In: Franklin Kopitzsch, Dirk Brietzke (Hrsg.): Hamburgische Biografie. Band 5. Wallstein, Göttingen 2010, ISBN 978-3-8353-0640-0, S. 181–182.

Weblinks

  • Helms-Museum zu August Helms (abgerufen am 14. Dezember 2011)