Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht

Presseldung vom 17.08.2020


Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik zur Altersbestimmung archäologischer Fundstücke weiter zu verfeinern.

Archäologen, Paläontologen und Geowissenschaftler: viele Wissenschaftler nutzen für die Altersbestimmung ihrer Fundstücke die Radiokarbonmethode. Die Exaktheit dieser Daten ist für sie von entscheidender Bedeutung. Fortschritte in der Analysetechnik und die Erweiterung und Verbesserung der Baum-, Tropfstein- und Sedimentarchive machen es möglich, dass diese Radiokarbonuhr von Zeit zu Zeit neu geeicht und verfeinert werden kann. Nach sieben Jahren hat jetzt ein internationales Wissenschaftlerteam die der Radiokarbondatierung zugrundeliegenden Kurven aktualisiert und neu berechnet.


Späteiszeitlicher Stumpf einer Kiefer, gefunden in den sandigen Deckschichten des Braunkohlentagebaus Reichwalde, Sachsen. Solche Relikte helfen den Forschern einen bis zur Eiszeit zurückreichenden Jahrringkalender zu erstellen.

Publikation:


Paula J Reimer, William E N Austin, Edouard Bard, Alex Bayliss et al.
The INTCAL20 Northern Hemisphere Radiocarbon Age Calibration Curve (0–55 CAL kBP)
Radiocarbon

DOI: 10.1017/RDC.2020.41



Das Forscherteam unter der Leitung von Prof. Paula Reimer von der Queen's University in Belfast verwendete Messungen von über 15.000 Proben, die bis zu 60.000 Jahre zurückreichen. Beteiligt an dieser Kooperation ist auch der Paläobotaniker Dr. Michael Friedrich von der Universität Hohenheim in Stuttgart.

Die Radiokarbondatierung ist die am häufigsten verwendete Methode zur Altersbestimmung von archäologischen oder anthropologischen Fundstücken. Zunehmend greifen auch Umweltwissenschaftler darauf zurück, um herauszufinden wie das Klima in der Vergangenheit war, es besser zu verstehen und daraus Vorhersagen für zukünftige Veränderungen abzuleiten.

Grundlage dieses auch als C14-Datierung bezeichneten Verfahrens ist das Vorkommen des schwach radioaktiven Kohlenstoffisotops C14 in der Atmosphäre. Dabei ist sein Anteil verschwindend gering: Unter rund einer Billion Kohlenstoffatome findet sich nur ein C14-Atom. Im Gegensatz zum mengenmäßig vorherrschenden Kohlenstoffisotop C12, ist C14 nicht stabil und zerfällt im Laufe der Jahrtausende.


Publikation:


Timothy J Heaton, Peter Köhler, Martin Butzin , Edouard Bard et al.
MARINE20—The Marine Radiocarbon Age Calibration Curve (0–55,000 CAL BP)
Radiocarbon

DOI: 10.1017/RDC.2020.68


Mammut ausgestellt im Naturkundemuseum Neuchâtel, Schweiz. Eiszeitliche Überreste können mit der Radiokohlenstoff-Methode recht genau datiert werden.

Altersbestimmung mit der Radiokarbonmethode

Egal ob Pflanze oder Tier, solange ein Organismus lebt, nimmt er ständig neuen Kohlenstoff auf. In seinem Körper findet sich daher das gleiche Verhältnis dieser beiden Isotope wie in der Luft. Sobald jedoch ein Lebewesen stirbt und somit kein Stoffwechsel mehr stattfindet, wird auch kein neuer Kohlenstoff mehr im Körpergewebe eingelagert.

Während das stabile Kohlenstoffisotop C12 erhalten bleibt, zerfällt das C14, seine Menge nimmt mehr und mehr ab, nach 5730 Jahren hat sie sich halbiert. Findet man nun ein organisches Objekt bei Ausgrabungen, seien es verkohltes Holz oder andere Pflanzenreste, Knochen oder beispielsweise auch Lederreste, können Experten aus der verbliebenen C14-Menge im Gewebe Rückschlüsse auf dessen Alter ziehen.

Kalibrationskurven berücksichtigen natürliche C14-Schwankungen

Allerdings schwankte im Laufe der Jahrtausende das Verhältnis von C14 zu C12 in der Atmosphäre stark, so dass die Wissenschaftler keine exakten absoluten Alter angeben können. Um trotzdem Rückschlüsse aus dem C14-Anteil von Organismen ziehen zu können, brauchen sie eine Eichung. Mit Hilfe von so genannten Kalibrationskurven können die Veränderungen in der atmosphärischen C14-Konzentration berücksichtigt werden und das genaue Alter bestimmt werden.



Dazu nutzen die Forscher Vergleichsmaterial, das einerseits sowohl Kohlenstoff speichert, dessen Alter andererseits aber auch sehr gut über andere Methoden bestimmt werden kann. Neben Tropfsteinen und Mineralablagerungen in Höhlen, Korallen aus dem Meer sowie Ablagerungen in Seen und Ozeanen werden vor allem die Jahrringe von Bäumen herangezogen.

Exakter Kalender ‒ die Jahrring-Chronologie der Universität Hohenheim

Diese Dendrochronologie ist ein wichtiges Kernstück bei der Datierung. Sie erlaubt eine jahrgenaue Datierung von Holz und liefert die genaueste Kalibrationskurve. Die unterschiedlich breiten Jahrringe von Bäumen spiegeln die Witterungs- und Standortverhältnisse zum Zeitpunkt ihres Wachstums wieder. Wie bei einem Puzzle können Wissenschaftler Holzstücke aus verschiedenen Epochen aneinanderreihen und so einen Jahrring-Kalender erstellen.

„Über Jahrzehnte hinweg haben wir hier in Hohenheim so den längsten Jahrring-Kalender der Welt aufgebaut“, erklärt Dr. Friedrich. „Er reicht bis zur letzten Eiszeit in Mitteleuropa vor rund 14.000 Jahren zurück. Heute können wir das Alter von späteiszeitlichen Bäumen bis auf ein Jahr genau angeben.“


Hintergrund
IntCal20

In der IntCal Working Group haben sich 2004 unter der Leitung von Prof. Paula Reimer von der Queen's University in Belfast rund 30 Wissenschaftler aus der ganzen Welt zusammengeschlossen. Ihr Ziel ist in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen neue Daten zur Radiokarbondatierung in international gültigen C14-Kalibrationskurven nach genau definierten Qualitätskriterien zusammenzuführen, den IntCal-Kurven (Radiocarbon Calibration). Diese gelten dann weltweit als Datierungsstandard.

Je nachdem, wo sich das zu datierende Objekt befindet, existieren drei unterschiedliche Kurven: IntCal20 für die nördliche Erdhalbkugel, SHCal20 für die südliche Hemisphäre und Marine20 für die Ozeane.

IntCal-Working Group


Aus dem Vergleich mit dem C14-Gehalt im Holz aus verschiedenen Zeiten, ergeben sich daraus Kalibrationskurven, die sich auch auf andere C14-Proben weltweit anwenden lassen. Für die C14-Analysen arbeitet Dr. Friedrich eng mit Dr. Bernd Kromer vom Institut für Umweltphysik an der Universität Heidelberg zusammen.

„Fortschritte bei der Messung von C14 führten dazu, dass heute für die aktualisierten Kurven nur winzige Proben verwendet werden müssen“, erläutert Dr. Friedrich. „Wo früher ganze Baumscheiben für die Datierung gebraucht wurden, reichen heute kleinste Holzsplitter von einzelnen Jahrringen. Dadurch konnte die neue Kalibrationskurve in bestimmten Abschnitten sogar in jährlicher Auflösung vorgelegt werden. Im Vergleich zur bisherigen Kurve bedeutet das eine enorme Verbesserung der Datierung.“

In den nächsten Jahren arbeitet Dr. Michael Friedrich im Rahmen des EU-Projektes ‚Resolution‘ in Kooperation mit der Universität Bologna am Aufbau von völlig neuen Jahrringkurven aus der letzten Eiszeit vor mehreren zehntausend Jahren. Dabei handelt es sich um den Zeitabschnitt, als der moderne Mensch Europa besiedelte und die dort beheimateten Neandertaler schließlich verdrängte.

„Eine jahrringgestützte Kalibrationkurve in dieser Zeit und die damit einhergehende erheblich genauere Datierung von archäologischen Funden würde ein neues Licht in dieses spannende Kapitel der Menschheitsgeschichte werfen“.




Diese Newsmeldung wurde mit Material der Universität Hohenheim via Informationsdienst Wissenschaft ertellt


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
KNM-SO 531
KNM-SO 531

Proconsul major

Elemente: UC

Songhor, Kenia

25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...