Älteste Ureinwohner Nordamerikas entdeckt

Presseldung vom 03.03.2011


Archäologen haben die ältesten Menschenknochen im subarktischen Nordamerika entdeckt. Die 11.500 Jahre alte Fundstelle in Alaska gibt neue Einblicke in die eiszeitliche Kultur der nordamerikanischen Menschen während des späten Pleistozäns und frühen Holozäns.

Unter den Überresten waren auch die Knochen eines dreijährigen Kindes, das in der Feuerstelle einer Hütte begraben worden war. Wie Forscher in „Science“ berichten, unterschieden sich die damaligen Bewohner Alaskas kulturell von den weiter südlich siedelnden Clovis-Menschen. Der neue Fund gibt einen seltenen Einblick auch in ihr Alltagsleben.

Es ist eine aufschlussreiche, aber auch tragische Familiengeschichte, so Ben Potter von der University of Alaska Fairbanks. Sein Team hat in der Nähe des Upward Sun River in Zentralalaska Überreste einer menschlichen Behausung entdeckt: zwei durch einen Gang verbundene Gebäude, insgesamt rund 50 Quadratmeter groß, in einem der beiden Räume befindet sich eine Grube, die wohl als Kochstelle sowie als Sammelbehälter von Essensresten diente.

Das Haus war offenbar eine nur saisonal bewohnte Sommerhütte, in der neben den Männern auch Frauen und Kinder lebten. Die Knochen des Kindes wurden in einer großen, 45 Zentimeter tiefen Feuergrube in der Mitte der Hüttenreste entdeckt. Woran das Kind gestorben ist, wissen die Forscher nicht, seine Knochen geben keine Hinweise auf Krankheiten oder einen Unfall. Fest steht, dass das tote Kind in der Kochgrube zunächst verbrannt und dann beerdigt wurde. Kurz darauf müssen die Bewohner die Hütte verlassen haben, denn in höher liegenden Schichten der Fundstelle finden sich nur mehr Sedimente - Knochen oder Steinwerkzeuge indes liegen alle in tieferen, sprich: älteren Schichten. Das Geschlecht des Kindes konnte aus den Relikten noch nicht bestimmt werden, anhand der Zähne ließ sich jedoch das Alter des Kindes zum Todeszeitpunkt ermitteln. Erste bioarchäologische Untersuchungen bestätigen, dass es anatomisch den Ureinwohnern des Kontinents und den im Norden Asiens lebenden Völkern ähnelt. Nach der im lokalen Dialekt als „Xaasaa Na'“ - Fluss der aufsteigenden Sonne - bekannten Fundstelle wurde das Kind von den Archäologen „Xaasaa Cheege Ts'eniin“ getauft.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass das Dreijährige starb – woran ist noch nicht klar – und dann in der Feuerstelle verbrannt wurde. Daher sind nur etwa 20% des Skeletts erhalten. Die Feuergrube enthielt nicht nur die Kinderknochen, sondern darunterliegend auch die Überreste von kleineren Fischen, Säugetieren, Vögeln und Pflanzenresten. Deshalb gehen die Archäologen davon aus, dass die Feuergrube ursprünglich nicht als Grab gedacht war, sondern als Kochstelle diente.

Inwieweit die Beerdigung rituell begleitet wurde, ist offen. Zwar finden sich in dem Grab Spuren von Ocker - ein Pigment, das in vielen Kulturen bei Beerdigungen verwendet wurde. Doch Grabbeigaben mit symbolischer Bedeutung fehlen. Letzteres sei typisch für umherziehende Jäger und Sammler.Das allerdings solle nicht dahingehend missverstanden werden, dass die damaligen Bewohner dem Tod des Kindes keine Bedeutung beigemessen hätten, erklärt Potter. „Alle Belege deuten darauf hin, dass sie sich durchaus Mühe gaben. Das Begräbnis fand innerhalb des Hauses statt. Wenn man bedenkt, dass das Haus das Zentrum zahlreicher Aktivitäten wie Kochen, Essen oder Schlafen ist, und dass die Bewohner es bald nach der Verbrennung verließen, ist das schon ziemlich überzeugender Beweis für einen achtsamen Umgang mit dem Kind.“

Weitere Funde deuten darauf hin, dass das Haus von seinen Bewohnern kurz nach dem Tod des Kindes verlassen wurde. Was damals genau geschah, ist noch unbekannt. „Ich möchte alles erfahren, was des über dieses Kind zu wissen gibt”, erklärt Joann Polston, Häuptling der am Tanana River ansässigen Ureinwohner. Er und andere Stammesvertreter wollen DNA-Proben bereitstellen, um diese mit der DNA des eiszeitlichen Kindes vergleichen zu lassen. Der Vergleich wird auch zur Klärung der Frage beitragen, wie sich Kulturen am Ende der Eiszeit über die Kontinente ausgebreitet haben. Das kann nämlich sowohl durch die Diffusion von Ideen als auch durch die Wanderung von Menschen passiert sein - das Gewicht dieser Faktoren könnte nun die Abgleichung von Genetik und Archäologie bestimmen.

Mehr Gemeinsamkeiten mit Bewohnern Sibiriens

Während der Fund sicher Fragen über die Geschichte des Kindes aufwirft, ist für die Archäologen das größere Bild, der Einblick in den Lebensstil der vor 11.500 Jahren in der nordamerikanischen Subarktis lebenden Menschen das eigentlich Spannende. Sie dürften laut aktuellem Kenntnisstand vor mindestens 13.000 Jahren über die Beringstraße in die Neue Welt eingewandert sein. Anderthalb Tausend Jahre später, zur Zeit, als sich die Bewohner der Hütte eine neue Bleibe suchten, dürfte die Landbrücke zwischen den Kontinenten Asien und Amerika immer noch bestanden haben. Bisher sind nur eine Handvoll von Häusern aus den ersten 2.000 Jahren der Besiedelung Amerikas gefunden worden, alle liegen in den südlicheren Bundesstaaten der USA. So weit im Norden ist aus dieser Zeit nur ein Haus am Ushki See in Sibirien bekannt, dieses ist gleichzeitig auch die bisher einzige bekannte Begräbnisstätte Beringias.

Die Bewohner der Fundstelle in Alaska scheinen auch in Bezug auf Lebensweise und Technologie mehr mit ihren Zeitgenossen in Sibirien als in den südlicheren Gebieten Nordamerikas gemeinsam zu haben. Potter und sein Team haben an der Fundstelle neben Knochen auch 350 Artefakte ausgegraben. Die Steinwerkzeuge gehören zur sogenannten Mikroklingentechnologie - diese Form der Werkzeugherstellung wurde vor rund 30.000 Jahren in China entwickelt und unterscheidet sich von jener, die etwa die Vertreter der Clovis-Kultur im zentralen Nordamerika auszeichnet. Auch die Behausung und das Nahrungsspektrum weisen eher Ähnlichkeiten mit Fundstätten dieser Periode nahe dem Ushuki-See in Sibirien auf denn mit solchen aus Nordamerika. Für Potter ein Indiz, dass man hier Zeuge eines kulturellen Übergangs geworden sei: "Die Technologie ist ein Bindeglied zwischen Alaska und der Alten Welt", sagt der kanadische Archäologe.

„Als Teil der Bering-Landbrücke war Alaska eine wichtige Verbindung zwischen der Alten und der Neuen Welt“, erklärt „Science“-Redakteur Brooks Hanson. „Diese Studie liefert einen wichtigen Beitrag zu unserem Wissen über die frühen Einwohner von Beringia und ihrer Kultur.“


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
MB 1939-16-35
MB 1939-16-35

Paracolobus

Elemente: R. LI1, L. LI1

Laetoli, Tansania

17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...
09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet. Das belegen Analysen eines fast v...
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden. Denn dort herrscht...
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
Protokolle zur Umwandlung von pluripotenten Stammzellen (iPSC) in Organoide, Mini-Organe, ermöglichen es Forschern Entwicklungsprozesse in verschiede...