»Ardi«-Schädel zeigt Verbindungen zur Menschenlinie

Presseldung vom 08.01.2014


In welcher Beziehung steht der 4,4 Millionen Jahre alte Ardipithecus ramidus mit der menschlichen Abstammungslinie

Eine der am heftigsten diskutierten Themen in der aktuellen Forschung über die menschlichen Ursprünge ist die Beziehung des 4,4 Millionen Jahre alten Ardipithecus ramidus zur menschlichen Abstammungslinie. "Ardi" war ein ungewöhnlicher Primate. Obwohl er ein kleines Gehirn und einen zum Greifen fähigen großen Zeh für das Klettern in den Bäumen besaß, zeigt das obere Becken, dass er auf dem Boden aufrecht auf zwei Beinen gehen konnte. Außerdem hatte Ardipithecus ramidus kleine, menschenähnliche Eckzähne.

Wissenschaftler sind sich nicht einig, wo Ardipithecus ramidus aufgrund dieser Mischung aus Merkmalen auf dem Evolutionsbaum der Menschenaffen und Menschen positioniert werden muß. War Ardi ein Menschenaffe mit einigen menschenähnlichen Merkmalen, die er von einem Vorfahren erbte, der zeitlich nahe der Trennung von Schimpansen und Menschen vor 6 bis 8 Millionen Jahren (laut DNA-Analysen) lebte? Oder war er ein echter Verwandter der menschlichen Linie, der noch viele Merkmale von seinen entfernten, baumlebenden Vorfahren trug?

Neue Forschungsergebnisse des Paläoanthropologen William Kimbel von der Arizona State University scheinen nun eine enge evolutionäre Verwandtschaft mit dem Menschen zu bestätigen. Kimbel und seine Mitarbeiter wandten sich der Unterseite (oder Basis) des wunderschön erhaltenen Teilschädels von Ardi zu. Die Studie ergab ein Ähnlichkeitsmuster, das Ardipithecus eindeutig mit Australopithecus und dem modernen Menschen verbindet, nicht aber mit den Menschenaffen.

Die Arbeit wird in der Online-Januarausgabe der Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht. Als Co-Autoren konnte Kimbel Gen Suwa (University of Tokyo-Museum), Berhane Asfaw (Rift Valley Research Service, Addis Ababa), Yoel Rak (Tel Aviv University) und Tim White (University of California at Berkeley) gewinnen.

White´s Feldforschungsteam hat die fossilen Überreste von Ardipithecus ramidus im Forschungsbereich Middle Awash, Äthiopien seit den 1990er Jahren ausgegraben. Die jüngste Studie des Schädels von Ardi, durchgeführt von Gen Suwa, wurde der Wissenschaft im Jahr 2009 vorgestellt, wo sich bereits erste menschenähnliche Aspekte der Schädelbasis zeigten. Kimbel war auch einer der Leiter eines Forschungsteams, das den ältesten bekannten Schädel eines Australopithecus bei Hadar fand, jener Stelle in Äthiopien, von der auch das berühmte Skelett von Lucy (A. afarensis) stammt.

"Angesichts der sehr kleinen Größe des Ardi-Schädels ist die Ähnlichkeit der Schädelbasis mit der eines Menschen erstaunlich", sagt Kimbel.

Die Schädelbasis ist für das Studium von phylogenetischen oder natürlichen evolutionären Beziehungen so wertvoll, weil ihre anatomische Komplexität und die mit ihr in Verbindung stehenden Bereiche wie Gehirn, Körperhaltung und Kausystem im Laufe der Zeit zahlreiche Möglichkeiten für eine adaptive Evolution eröffnet haben. Die menschliche Schädelbasis unterscheidet sich dementsprechend grundlegend von der eines Menschenaffen und anderen Primaten.

Beim Menschen sind die Strukturen, die die Artikulation der Wirbelsäule mit dem Schädel kennzeichnen, weiter vorne angelegt als bei Menschenaffen, bei denen die Basis von vorne nach hinten kürzer ist. Außerdem sind die Öffnungen für den Durchgang von Blutgefäßen und Nerven auf jeder Seite weiter voneinander getrennt.

Diese Unterschiede in der Form beeinflussen die Art, wie die Knochen der Schädelbasis angeordnet sind, so dass es ziemlich leicht ist, sogar isolierte Fragmente der Schädelbasis eines Menschenaffen von der eines Menschen zu unterscheiden.

Ardis Schädelbasis zeigt jene Merkmale, die den Menschen und den Australopithecus von den Menschenaffen trennen. Frühere Forschungen von Kimbel und Yoel Rak hatten gezeigt, dass diese menschlichen Eigenheiten schon bei dem ältesten, 3.400.000 Jahre alten Australopithecus-Schädel vorhanden waren.

Die neue Arbeit erweitert die Liste der anatomischen Ähnlichkeiten, die Menschen, Australopithecus und Ardipithecus auf dem Baum des Lebens verbindet, und zeigt, dass das Muster der menschlichen Schädelbasis mindestens eine Million Jahre älter ist als Lucy´s Spezies A. afarensis.

Wenn es um die Frage der evolutionären Ursachen für die Veränderungen der menschlichen Schädelbasis geht, spaltet sich die Paläoanthropologie in zwei Lager. War es die aufrechte Körperhaltung und der aufrechte Gang, die eine Verschiebung der Haltung des Kopfes auf der Wirbelsäule verursacht hat? Wenn ja, bestätigt die menschenähnliche Schädelbasis von Ar. ramidus die postcranialen Beweise, die für den teilweise aufrechten Gang bei dieser Art sprechen? Oder erzählen uns die Veränderungen etwas über die Form des Gehirns (und der Schädelbasis, auf der es sitzt), sind die Veränderungen vielleicht ein frühes Zeichen der Reorganisation des Gehirns auf dem Weg zum Menschen? Beide Alternativen müssen angesichts der Feststellung, dass Ardi in der Tat näher mit dem Menschen verwandt zu sein scheint als mit Schimpansen, neu bewertet werden.

"Ardis Schädelbasis schließt einige wichtige Lücken in unserem Verständnis der Evolution des menschlichen Halses", ergänzt Kimbel. "Aber sie eröffnet auch eine Vielzahl von neuen Fragen ... so wie es sein sollte!"


Diese Newsmeldung wurde mit Material von Science daily erstellt


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
BP 16
BP 16

Sivapithecus

Elemente: L. Ldm2

,

17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...
09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet. Das belegen Analysen eines fast v...
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden. Denn dort herrscht...
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
Protokolle zur Umwandlung von pluripotenten Stammzellen (iPSC) in Organoide, Mini-Organe, ermöglichen es Forschern Entwicklungsprozesse in verschiede...