Fejej

Fundort: Fejej, Nordosten des Turkana-Beckens, Äthiopien
Spezies: Australopithecus afarensis
Fossil: FJ-4-SB-1 und FJ-4-SB-2, beides Zähne
Geschätztes Alter: 1960000 Jahre , Datierung basierend auf Kalium-Argon-Methode, Argon-Argon-Methode, Biostratigraphie
Kultur: Oldowan

Fejej ist eine Fundstelle im Nordosten des Turkanabeckens im südlichen Äthiopien. Der Name geht auf eine nahe gelegene Polizeistation zurück.

Bei einer umfangreichen Untersuchung zur Aufklärung der Geologie dieser Region durch den Canadian Geological Survey in den 1970er Jahren erkannte man schnell, dass die fossilführenden Sedimentgesteine in das frühe Pliozän über das Miozän bis ins Oligozän zurückreichen. 1989 untersuchten Wissenschaftler die Umgebung von Fejej auf ihr Potenzial für paläoanthropologische Forschungen, was zu einer Zusammenarbeit des äthiopischen Nationalmuseums und der Stony Brook Universität führte. Ein französisches Archäologenteam unter Leitung von Henry de Lumley hat ebenfalls bei Fejej gearbeitet.

Fundstelle FJ-4

An der Fundstelle mit der Bezeichnung FJ-4 fand man zwei hominine Fossilien: FJ-4-SB-1 ist eine Sammlung von sechs stark abgenutzten Zähnen des Unterkiefers sowie Zahnfragmente. FJ-4-SB-2 ist ein kaum abgenutzter vierter Prämolar, der Australopithecus afarensis zugeschrieben wurde, obwohl beide Funde auch im Größenbereich von Australopithecus anamensis liegen und einige sie diesem Taxon auch zuordnen.

Fundstelle FJ-1

An der Fundstelle FJ-1 fand man Gerätschaften der Oldowan-Industrie.

Stratigraphie und Alter

Die Stratigraphie der Fundstelle FJ-1 besteht aus fluvialen Ablagerungen von kleinen temporären Gewässern, die in diesem Bereich in Richtung des früheren Omo-Flusses abflossen. Die Steinartefakte und die Fauna, die während der Ausgrabungen ans Licht kamen, stammen hauptsächlich aus der Schicht C1. Magnetostratigraphische Untersuchungen der Schicht C1 und des vulkanischen Tuffs von FJ-1 legen nahe, dass der Fundort innerhalb des paläomagnetischen Zeitraums der Olduvai Schlucht liegt, die auf ein Alter zwischen 1,96 und 1,76 Millionen Jahre datiert wird. Schließlich wurden die Sedimente der archäologischen Schicht C1 direkt mittels Elektronenspinresonanz-Verfahren (ESR) von Quarzgestein auf 1,96 ± 0,32 Millionen Jahre datiert.

Fauna

Zu den Faunenresten der Fundstelle FJ-1 gehört ein mittelgroßer Bovide (=Hornträger), Impalas und andere Hornträger wie Kudus, Gnus, Oryx-Antilopen, Kobus und Gazellen. Verschiedene Arten von Schweinen konnten ebenso identifiziert werden wie Spitz- und Breitmaulnashörner, ein Zebra, ein Deinotherium, ein Nilpferd (Hexaprotodon ethiopicus) und ein großer ausgestorbener Bovide mit dem wissenschaftlichen Namen Pelorovis oldowayensis. Seltener sind Fleischfresser, unter ihnen Xenocyon (ein Vorfahre des Afrikanischen Wildhundes), ein Schakal, eine Manguste aus der Gattung Mungos, Hyänen und Katzen. Von Primaten fand man die Überreste der Gattungen Paracolobus, Theropithecus und Papio.

Hominine

Bei Fejej FJ-1 wurden bisher vier hominine Überreste gefunden. Zwischen 1993 und 2002 tauchten drei Zähne auf, die denen eines Homo habilis aus der Oldovai Schlucht sehr ähnlich sind. Dabei handelt es sich um den rechten unteren ersten Molaren, einen rechten unteren zweiten Molaren und einen linken unteren Weisheitszahn. Im Jahr 1997 wurde das Fragment eines linken Oberarmknochen gefunden, der möglicherweise Paranthropus boisei zugeordnet werden kann.


Literatur

  • B. Asfaw, Y. Beyene, S. Semaw, G. Suwa, T. White, G. WoldeGabriel. 1991. Fejej: a new paleontological research area in Ethiopia. Journal of Human Evolution, 21, pp. 137-143.
  • Kappelman J., Swisher III C. C., Fleagle J. G., et al. 1996. Age of Australopithecus afarensis from Fejej, Ethiopia. Journal of Human Evolution 30(2), pp139–146
  • H. de Lumley, Y. Beyene (eds) 2004, Les sites préhistoriques de la région de Fejej, sud-Omo, Ethiopie, dans leur contexte stratigraphique et paléoanthropologie, Ed. Recherche sur les civilisations, Paris.

Koordinaten

  • 5.116667° N, 36.066666° E von Henry Gilbert,

Fundstücke Nachfolgende Fotos © Human Evolution Research Center, (US-Lizenz Fair Use)

Australopithecus afarensis
FJ-4-SB-2
FJ-4-SB-2

Australopithecus afarensis

Elemente: R. LP4

Fejej, Äthiopien

Australopithecus anamensis
FJ-4-SB-1
FJ-4-SB-1

Australopithecus anamensis

Elemente: (A) R. UC, (B) L. LP3, (C) L. LP4, (D) L. LM2, (E) L. dm1, (F) LM

Fejej, Äthiopien


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
MNHNP-TER D
MNHNP-TER D

Theropithecus oswaldi

Elemente: R. UC

Ternifine, Algerien

21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...