Tiberiacum war der Name einer römischen Siedlung auf dem Gebiet der heutigen Kreisstadt Bergheim, das sich an der Straße Köln-Jülich zwischen den heutigen Orten Thorr und Grouven befand, und zwar auf der Höhe des 17. Meilensteines.

Die Lage dieses Kastells ist durch seine Erwähnung im Itinerarium Antonini[1] eindeutig zu bestimmen. Der keltorömische Name Tiberiacum[2] hat sich im heutigen Ortsnamen Zieverich erhalten.

Mit der Siedlung können nur sehr spärliche archäologische Funde in Verbindung gebracht werden. Reste der baulichen Anlagen sind nicht erhalten.

Literatur

  • Reinhold Rau: Tiberiacum. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Band VI A,1, Stuttgart 1936, Sp. 765 f.
  • Heinz Andermahr: Das römische Tiberiacum bei Bergheim. Versuch einer Lokalisierung und siedlungstypologischen Bestimmung, in: Kerpener Heimatblätter 2, 1989, S. 277 ff.
  • Raymund Gottschalk: Studien zu spätrömischen Grabfunden in der südlichen Niederrheinischen Bucht, Bonn 2003, S. 132.

Anmerkungen

  1. Itinerarium Antonini 375, 9.
  2. Tiberiacum ist die latinisierte Form des gallorömischen Namens *TIBERIACU, der auf dem römischen Personennamen Tiberius beruht, mit dem keltischen Suffix *-āko „Ort“, „Eigentum“, wie die entsprechenden französischen Ortsnamen Thevray und Tiveyrat. Diesen Personennamen erkennen wir noch mit der römischen Endung -anum im südfranzösischen Ortsnamen Tibiran. (François de Beaurepaire, Les noms des communes et anciennes paroisses de l'Eure, Éditions Picard, Paris 1981. S. 195.)

Koordinaten: 50° 56′ 12,8″ N, 6° 37′ 10,9″ O