Theodor Panofka

Theodor Sigismund Panofka (* 25. Februar 1800 in Breslau; † 20. Juni 1858 in Berlin) war ein deutscher Archäologe, Historiker und Philologe.

Leben und Werk

Panofka studierte an der Berliner Universität 1819 bis 1823 Philologie. 1823 ging er nach Italien. In Rom gehörte er mit Otto Magnus von Stackelberg, Eduard Gerhard und August Kestner in Rom zum Kreis der römischen Hyperboreerer. 1826 begegnete er dem französischen Diplomaten und Sammler Pierre-Louis de Blacas d’Aulps, in dessen Diensten er fortan als Hauslehrer, Berater und Hausgelehrter stand, sowohl in Neapel als auch in Paris. Gemeinsam gehörten sie 1829 zu den Gründern des „Instituto di corrispondenza archeologica“, des späteren Deutschen Archäologischen Instituts, in dem Blacas zum ersten Präsidenten, Panofka zum auswärtigen Sekretär in Paris ernannt wurden.[1] Am Archäologischen Museum in Neapel, an dem er mit Eduard Gerhard tätig war, beschäftigte Panofka sich mit der Katalogisierung antiker Vasen.

1835 zog er nach Berlin, 1836 wurde er Assistent am Königlichen Museum in Berlin, 1843 außerordentlicher Professor für Archäologie an der Berliner Universität. Ab 1856 war er Konservator der Königlichen Vasensammlung in Berlin.

1836 wurde er als ordentliches Mitglied in die Preußische Akademie der Wissenschaften aufgenommen.

Theodor Panofka starb 1858 im Alter von 58 Jahren in Berlin und auf wurde auf dem St.-Matthäus-Kirchhof in Schöneberg beigesetzt. Das Grab ist nicht erhalten geblieben.[2]

Schriften (Auswahl)

  • Recherches sur les véritables noms des vases grecs et sur leurs differens usages, d'après les auteurs et les monumens anciens. Paris 1829.
  • Antiques du Cabinet du Comte de Pourtals-Gorgier. Paris 1834
  • Terracotten des königlichen Museums zu Berlin. Berlin 1842
  • Bilder antiken Lebens. 1843
  • Asklepios und die Asklepiades, Abhandlungen der Berliner Academie, 1845.
  • Die griechischen Eigennamen mit Kalos im Zusammenhang mit dem Bilderschmuck auf bemalten Gefäßen. Berlin 1850
  • Friedrich von Raumer (Hrsg.): Antiquarische Briefe. Leipzig 1851

Literatur

  • Karl Ludwig UrlichsPanofka, Theodor Sigismund. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 25, Duncker & Humblot, Leipzig 1887, S. 125–128.
  • (nach Karl Ludwig Urlichs): Theodor S. Panofka In: Reinhard Lullies, Wolfgang Schiering (Hrsg.): Archäologenbildnisse. Porträts und Kurzbiographien von klassischen Archäologen deutscher Sprache. Zabern, Mainz 1988, S. 25–26.
  • Suzanne L. Marchand: Down from Olympus: Archaeology and Philhellenism in Germany, 1750-1970, Princeton 1996, S. 54–56
  • Panofka, Theodor, in: Encyclopedia of the History of Classical Archaeology (1996) Bd. 2, S. 846.
  • Gloria Ferrari: Myth and Genre on Athenian Vases.In: Classical Antiquity 22, 2003, S. 37–54

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Vgl. Karl Ludwig Urlichs: Panofka, Theodor Sigismund. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 25, Duncker & Humblot, Leipzig 1887, S. 125–128..
  2. Hans-Jürgen Mende: Lexikon Berliner Grabstätten. Haude & Spener, Berlin 2006, S. 307.

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.
03.05.2022
Genetik | Wanderungen | Archäologie
Die Ausbreitung der Hausratte war eng mit den Römern verknüpft
Neue DNA-Analysen haben Aufschluss darüber gegeben, wie sich die Hausratte, die unter anderem für die Ausbreitung des Schwarzen Todes mitverantwortlich gemacht wird, in Europa ausbreitete.