Hörnerschild von Torrs

Der Stirnschild von Torrs (englisch Torrs Pony-cap and Horns; einst als „Torrs Chamfron“ - Stirnschild eines Streitrosses bekannt) ist ein eisenzeitliches Bronzeobjekt, das sich im National Museum of Scotland befindet. Eine Replik ist in Abbotsford ausgestellt. Er wurde in den 1820er Jahren im Torrs Loch Moor (einem entwässerten See), östlich von Castle Douglas, in Kirkcudbrightshire, in Dumfries and Galloway, in Schottland, als Votivopfer gefunden.

Zeitweilig wurde angenommen, dass die Hörner nach dem Auffinden vom Stirnschild getrennt wurden, aber ein zeitgenössischer Bericht besagt, dass sie zunächst angebracht blieben. Sie wurden vom örtlichen Antiquar Joseph Train (1779–1852) an den Schriftsteller Sir Walter Scott (1771–1832) übergeben und im Abbotsford House ausgestellt, das nach Scotts Tod für die Öffentlichkeit geöffnet wurde. Die Hörner am Stirnschild zeigen heute nach hinten, waren ursprünglich jedoch nach vorne gerichtet und wurden dereinst auch getrennt vom Stirnschild ausgestellt.

Es herrscht Einigkeit darüber, dass der Stirnschild erst zu einem späteren Zeitpunkt mit Hörnern versehen wurde. Ob sie für diesen Zweck hergestellt wurden, ist unklar. Die Stücke sind im späten La-Tène-Stil, der keltischen Kunst der Eisenzeit dekoriert. Die den Dingen zugeschriebenen Daten variieren, liegen jedoch etwa um 200 v. Chr. Es besteht auch Einigkeit darüber, dass die Hörner später als der Stirnschild hergestellt wurden und einen etwas anderen Stil zeigen.

Unabhängig vom ursprünglichen Erscheinungsbild sind die Objekte gekonnt ausgeführt und gehören zu einer kleinen Gruppe von erhaltenen Metallobjekten, die auf den Britischen Inseln gefunden und von der lokalen eisenzeitlichen Elite in den Jahrhunderten vor Ankunft der Römer in Auftrag gegeben wurden.

In der Nähe liegt die Torrs oder Dirk Hatteraick Cove.

Literatur

  • D. Harding: Torrs and the early La Tene Ornamental Style in Britain and Ireland. In: B. Ballin Smith, I. Banks: In the shadow of the brochs: the Iron Age in Scotland. A celebration of the work of Dr. Euan MacKie on the Iron Age of Scotland. Stroud 2002. S. 192–195, 199, 203, 204.
  • E. M. Jope: Torrs, Aylesford, and the Padstow Hobby-Horse, In: A. O'Connor, D. V. Clarke: From the Stone Age to the 'Forty-Five': Studies presented to R B K Stevenson, Former Keeper, National Museum of Antiquities of Scotland. Edinburgh 1983.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.