Vorderansicht
Seitenansicht

Der Steinkopf von Mšecké Žehrovice ist eine aus dem dritten Jahrhundert v. Chr. stammende Figur der Latènezeit aus Plänerkalkstein. Der 23,4 cm hohe Kopf ist der einzige Fund einer keltischen Monumentalskulptur aus Tschechien und befindet sich heute im Bestand des Prager Nationalmuseums.

Fund

Die Figur wurde am 19. Mai 1943 durch Josef Šlajchrt in einer Sandgrube 500 Meter südlich des Dorfes Mšecké Žehrovice in mehrere Teilen zerbrochen aufgefunden.(Fundort: 50° 10′ 11,2″ N, 13° 55′ 16,8″ O) Während der deutschen Besetzung wurde der Kopf zunächst versteckt, um seine Beschlagnahme zu verhindern. 1952 übergab ihn Šlajchrt dem Prager Nationalmuseum. Nachfolgende intensive Untersuchungen des Fundortes durch das Nationalmuseum brachten Reste einer Feuerstätte, von Keramik, Knochen, Gagatarmbändern und einen größeren Tierzahn zum Vorschein. In der angrenzenden Lokalität Libeň wurden dabei Funde getätigt, die auf eine Besiedlung seit der Altsteinzeit hinweisen. Außerdem wurden Reste einer keltischen Viereckschanze aufgefunden.

Das Original wurde bisher in Tschechien lediglich dreimal öffentlich präsentiert: 1958 in der Ausstellung des Nationalmuseums zur Frühgeschichte der Tschechoslowakei, 2008 in der Ausstellung anlässlich des 190. Jubiläums des Nationalmuseums sowie 2011 in einer Ausstellung des Museums Nové Strašecí zur Geschichte der keltischen Viereckschanze Libeň und den Gagatreifmanufakturen des Džbán. Außerdem wurde es bei internationalen Ausstellungen in Venedig (1991), Rosenheim (1993), Tokyo (1998), Avila (2001) und Bern (2009) präsentiert. Für weitere Ausstellungen wurden Kopien erstellt.

Angesichts der Tonsur und des Schnurrbartes wird angenommen, dass es sich bei der dargestellten Person um einen Druiden oder eine andere höhergestellte Person gehandelt hat.

Weblinks

Commons: Steinkopf von Mšecké Žehrovice – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.