Steenhus von Werpeloh
Steenhus in den Klöbertannen.jpg
Steenhus von Werpeloh (Niedersachsen)
Koordinaten 52° 53′ 7,7″ N, 7° 29′ 26″ OKoordinaten: 52° 53′ 7,7″ N, 7° 29′ 26″ O
Ort Werpeloh, Niedersachsen, Deutschland
Entstehung 3500 bis 2800 v. Chr.
Sprockhoff-Nr. 822

Das Steenhus von Werpeloh ist eines von mehreren Ganggräbern der Trichterbecherkultur (TBK) in der Ortschaft Werpeloh in der Samtgemeinde Sögel, im Landkreis Emsland in Niedersachsen. Es entstand zwischen 3500 und 2800 v. Chr. und liegt etwa zwei Kilometer nordwestlich der Ortschaft (Registriert als Sprockhoff-Nr. 822).

Die Ost-West ausgerichtete Kammer ist doppelt trapezoid (in der Mitte am breitesten) und gut erhalten. Der Zugang befindet sich in der Mitte der südlichen Längsseite. Die Kammer hat eine Länge von 16,5 Meter und eine lichte Breite von 2,3 Meter (mittig) und 1,8 Meter (an den Enden). Zwei erhaltene Einfassungssteine deuten darauf hin, dass die Anlage mit Randsteinen umgeben und mit einem Hügel bedeckt war. Die errechnete Länge der gesamten Anlage inklusive Einfassung liegt bei 22,7 Meter. Alle Kammersteine sind vorhanden, neun davon sind Decksteine. Der Hügel deutet eine ovale Form an. Da die Kammersteine nicht exakt fluchten ist zu vermuten, dass eine Hälfte der Megalithanlage später errichtet, und der Zugang verlegt wurde.

In der Nähe liegen Großsteingrab Werpeloh II Spr.-Nr. 823 und Großsteingrab Werpeloh III (Spr.-Nr. 824) sowie das neben Klein Stavern III (zwei Decksteine) kleinste Ganggrab westlich der Weser mit nur drei Decksteinen und ein Großdolmen.

Siehe auch

Literatur

  • Mamoun Fansa: Großsteingräber zwischen Weser und Ems. Isensee Verlag Oldenburg 1992 ISBN 3-89442-118-5.
  • Julia Menne: Megalithgräber im Emsland. Der Hümmling im Fokus geografischer Informationssysteme (GIS). In: Martin Hinz, Johannes Müller (Hrsg.): Siedlung, Grabenwerk, Großsteingrab. Studien zur Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt der Trichterbechergruppen im nördlichen Mitteleuropa (= Frühe Monumentalität und soziale Differenzierung. Band 2). Rudolf Habelt Verlag, Bonn 2012, ISBN 978-3774938137, S. 337–346.
  • Ernst Sprockhoff: Atlas der Megalithgräber Deutschlands. Teil 3: Niedersachsen – Westfalen. Rudolf-Habelt Verlag, Bonn 1975, ISBN 3-7749-1326-9, S. 92–92.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.