Koordinaten: 36° 48′ 9,7″ N, 44° 13′ 51,5″ O

Karte: Irak
marker
Shanidar
Magnify-clip.png
Irak
Ansicht der Höhle von Shanidar

Shanidar oder Schanidar ist eine Höhle im Norden des Iraks in der Provinz Erbil der autonomen Region Kurdistan. Sie liegt in 745 m Höhe am Großen Zab in den Ausläufern des Zagrosgebirges.[1] Die Höhle wird im Winter von nomadisierenden kurdischen Stämmen bewohnt.[2] Internationale Bekanntheit erlangte die Höhle, als dort Überreste von Neandertalern gefunden wurden.

Funde

In der Höhle wurden zwischen 1953 und 1960 unter Leitung des amerikanischen Prähistorikers Ralph Solecki (Columbia University, New York) Ausgrabungen durchgeführt. Die Schichtenfolge reicht von der Neuzeit bis ins Mittelpaläolithikum zurück.[3]

Schicht Kultur Datierung
B1 Altneolithikum
B1 Epipaläolithikum 10.600±300
C Baradostien 33.000–27.000
D Moustérien

In Schicht D wurden insgesamt neun Neandertaler ausgegraben (Shanidar I bis IX).[4] Ihr Alter wird mit 45.000 bis 50.000 Jahren angegeben. Die Überreste von drei jungen männlichen Neandertalern waren besonders gut erhalten. Es ist der bisher einzige Fundort von Neandertalern östlich des Jordan.

Nr Quadrat Tiefe Jahr Beschreibung Haltung Erhaltung Datierung
1 B7 4,34 1957 erwachsener Mann Strecker fast kompletter Schädel ca. 45.000 – 50.000
2 D8 7,25 1957–1960 erwachsener Mann ? 60.000?
3 A9 5,40 1957 erwachsener Mann fast komplettes Skelett ca. 45.000 – 50.000
4 B7 7,49 1960 erwachsener Mann rechter Hocker älter als 45.000
5 B8 4,48 1960 erwachsen ? älter als 45.000
6 B7 7,68 1960 erwachsene Frau ? 60.000?

Tabelle gemäß Steward 1977, Tafel 1

Erik Trinkaus nimmt an, dass die Schädel der Individuen I und V künstlich deformiert wurden[5] und der Träger von Schädel I trotz Einschränkungen seines Hörvermögens und weiterer körperlicher Einschränkungen dank seiner Gruppe in dieser überlebte.[6] Schicht B1 wurde auf 10600±300 BP datiert (W-667). Auf der Niederterrasse des Großen Zab, vor dem Ortseingang zum gleichnamigen Dorf Shanidar, liegt die protoneolithische Siedlung von Zawi Chemi.[7]

Wiederausgrabung

Seit April 2014 wird Shanidar im Rahmen des Projektes „How resilient were Neanderthals and Modern Humans in SW Asia to climate change? Reinvestigating Shanidar Cave“ unter Graeme Barker (Universität Cambridge, Mc Donalds Institut für Archäologie) und Tim Reynolds wiederausgegraben. Das Projekt kombiniert die Wiederausgrabung der Shanidar-Höhle mit einer Untersuchung der paläolithischen Besiedelung der Region. Während der neuerlichen Ausgrabungen wurden bislang die Überreste von drei weiteren Neandertalern entdeckt. Das Alter des jüngsten Fundes wird mit 37.000 Jahren angegeben.[8][9]

Literatur

  • Anagnostis P. Agelarakis: The Shanidar cave Proto-Neolithic human population: Aspects of demography and paleopathology. In: Human Evolution. Band 8, Nr. 4, S. 235–253 doi:10.1007/BF02438114
  • Arlette Leroi-Gourhan: The Flowers found with Shanidar IV, a Neanderthal Burial in Iraq. In: Science, New Series 190 (No. 4214), 1975, S. 562–564.
  • Dexter Perkins Jr.: Prehistoric Fauna From Shanidar, Iraq. In: Science. New Series 144 (No. 3626), 1964, 1565–1566.
  • Ralph S. Solecki: Shanidar cave: a paleolithic site in northern Iraq. In: Annual Report of the Smithsonian Institution. 1954, S. 389–425.
  • Ralph S. Solecki: Shanidar. The First Flower People. Verlag A. Knopf. New York, 1971
  • Ralph S. Solecki: Shanidar IV, a Neanderthal Flower Burial in Northern Iraq. In: Science, New Series 190 (No. 4217) 1975, S. 880–881.
  • Ralph S. Solecki, Rose L. Solecki, A. Agelarakis: The Proto-Neolithic Cemetery in Shanidar Cave. Texas A&M University Press, College Station, Texas, 2005
  • Thomas Dale Stewart: The Neanderthal Skeletal Remains from Shanidar Cave, Iraq: A Summary of Findings to Date. In: Proceedings of the American Philosophical Society, 121/2, 1977, S. 121–165.

Weblinks

  • Erik Trinkaus: Shanidar. In: Encyclopædia Britannica. (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).

Einzelnachweise

  1. Daten zur Höhle im Zagros
  2. Ralph S. Solecki: Contemporary Kurdish Winter-Time Inhabitants of Shanidar Cave, Iraq. In: World Archaeology. 10/3 (Caves) 1979, S. 318–330
  3. R.S. Solecki: Prehistory in Shanidar Valley, Northern Iraq: fresh insights into near Eastern Prehistory from the Middle Paleolithic to the Proto-Neolithic are obtained. In: Science, Band 139, 1963, S. 179–193.
  4. Ralph S. Solecki: Shanidar. The First Flower People. Verlag A. Knopf, New York 1971
  5. Erik Trinkaus: Artificial Cranial Deformation in the Shanidar 1 and 5 Neandertals. In: Current Anthropology 23/2, 1982, S. 198–199
  6. Erik Trinkaus, Sébastien Villotte: External auditory exostoses and hearing loss in the Shanidar 1 Neandertal. In: PLoS ONE. Band 12, Nr. 10, 2017, S. e0186684, doi:10.1371/journal.pone.0186684
  7. Ralph S. Solecki, Meyer Rubin: Dating of Zawi Chemi, an Early Village Site at Shanidar, Northern Iraq. In: Science, NS 127 (No. 3312), 1958, S. 1446
  8. Weiterer Neandertaler in Shanidar-Höhle gefunden. Team um Graeme Barker untersucht Aussterben der Menschenart. (Memento vom 16. April 2015 im Internet Archive)
    More Neanderthal remains found in Kurdistan’s Shanidar cave. rudaw.net, 15. April 2015; abgerufen am 24. Januar 2019
  9. New remains discovered at site of famous Neanderthal ‘flower burial’. sciencemag.org, 22. Januar 2019, doi:10.1126/science.aaw7586

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.