Lage von Ouirounon nach Ptolemaios

Ouirounon, auch Virunon ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value); lateinisch Virunum) ist ein Ortsname, der von Ptolemaios in seinem um das Jahr 150 erstellten Koordinatenwerk Geographia[1] als einer der im Norden der Germania magna, in der Nähe der Meeresküste liegenden Orte (πόλεις) mit 40° 30' Länge (ptolemäische Längengrade) und 55° 00' Breite angegeben wird. Ouirounon liegt damit nach Ptolemaios zwischen Mounition und Ouirition.[2] Theodor Steche[3] vermutet Ouirounon im Gebiet der Sidiner.

Lokalisation

Bisher konnte der antike Ort nicht sicher lokalisiert werden. Ein interdisziplinäres Forscherteam um Andreas Kleineberg, das die ptolemäischen Koordinaten von 2006 bis 2009 neu untersuchte und interpretierte, lokalisiert zurzeit Ouirounon auf dem Gebiet bei Drawsko Pomorskie (Dramburg) in Polen.[4]

Ouirounon wird auch mit dem Namen der Stadt Waren an der Müritz in Verbindung gebracht und könnte so auf den Stammesnamen der Warnen zurückzuführen sein. Jedoch passt diese Herleitung nicht zu den ptolemäischen Koordinaten, nach denen Ouirounon östlich des Suevus liegt.

Anmerkungen

  1. Ptolemaios 2, 11, 12, auf http://penelope.uchicago.edu, abgerufen am 11, Oktober 2018
  2. Vgl.Marietta Horster: Virunum. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde (RGA). 2. Auflage. Band 32, Walter de Gruyter, Berlin/New York 2006, ISBN 3-11-018387-0, S. 445 f. (kostenpflichtig abgerufen über GAO, De Gruyter Online)
  3. Theodor Steche: Altgermanien im Erdkundebuch des Claudius Ptolemäus. Leipzig 1937, S. 152.
  4. Vgl. Andreas Kleineberg, Christian Marx, Eberhard Knobloch, Dieter Lelgemann: Germania und die Insel Thule. Die Entschlüsselung von Ptolemaios´ "Atlas der Oikumene". Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2011, ISBN 978-3-534-24525-3.

Literatur

Weblinks