Ninigi no mikoto (jap. {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value) (Kojiki: {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value); Nihonshoki: {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value))) oder Ama-tsu-hiko-hiko-ho-no-ninigi no mikoto ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)) ist ein Kami in der Mythologie des Shintō. Er ist der Sohn von Amenooshihomimi und Yorozuhatahime sowie Enkel der Kami Amaterasu, die ihn auf die Erde schickte, um dort Reis zu pflanzen und die Erde zu regieren.

Ninigi und sein Gefolge stiegen auf die Erde und siedelten sich bei Himuka auf dem Berg Takachiho-no-mine ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)) in der späteren Provinz Hyūga, südlich von Kyushu an, wo Ninigi seinen Palast baute.

Er ist der Legende nach der Urgroßvater des Kaisers Jimmu und damit Ahne aller Kaiser Japans.

Amaterasu gab ihm der Legende nach drei Geschenke, heute die Japanischen Throninsignien (Sanshu no Jingi), mit[1]:

  • die Halskette Yasakani no Magatama (im Kaiserpalast),
  • den Spiegel Yata no kagami (im Ise-Schrein) und
  • das Schwert Kusanagi (im Atsuta-Schrein in Nagoya).

Die zwei ersten Artefakte dienten dazu, Amaterasu aus der Höhle zu locken, in der sie sich versteckt hatte. Das Schwert wurde von ihrem Bruder Susanoo in einem der Schwänze des Orochi, eines Drachen mit acht Köpfen und acht Schwänzen, gefunden.

Einzelnachweise

  1. Nihongi: Chronicles of Japan from the Earliest Times to A.D. 697, translated from the original Chinese and Japanese by William George Aston. Buch II, Seite 76. Tuttle Publishing. Tra Edition (Juli 2005). Erste Edition publiziert: 1972. ISBN 978-0-8048-3674-6.

Weblinks

Literatur

  • Inez de Beauclair: Wörterbuch der Mythologie – Götter und Mythen Ostasiens, Band VI, Stuttgart 1994, ISBN 3-12-909860-7.