Mushuau Innu First Nation


Die Mushuau Innu First Nation ist eine der vier First Nations in der kanadischen Provinz Neufundland und Labrador. Die Mushuau Innu leben seit 2002 in Natuashish an der Ostküste Labradors, zuvor lebten sie im Davis Inlet. Ihr Reservat Natuashish 2 weist eine Fläche von 4267,3 ha auf. Im Dezember 2011 waren 819 Menschen als Angehörige des Stammes registriert, davon lebten 759 im Reservat, März 2013 waren es 876 bzw. 811.[1] Sie gehören zu den Innu und sind katholisch. Früher wurden sie auch als Innu of the Tundra (Tundra-Innu) bezeichnet, da sie zur nördlichsten Gruppe gehören.

Geschichte

Kolonialgeschichte

Die Vorfahren der heutigen Mushuau lebten vor allem von der Jagd auf Karibus. Dazu zogen sie durch den Norden Labradors und folgten den großen Herden. So jagten sie etwa am George River in der späteren Provinz Québec.

Zwar nahmen die ab Ende des 15. Jahrhunderts an der amerikanischen Ostküste auftauchenden Europäer Kontakt zu den Innu auf, doch erreichten sie nur die südlichen Gruppen. Diese wurden von Rekollekten und Jesuiten teilweise missioniert.

Lange Zeit blieb das Gebiet der Innu auch abseits der in Kanada üblichen Indianerpolitik. Mangels Erschließung waren die nomadischen Gruppen kaum greifbar und galten als fernab der Zivilisation. Bei ihnen war kein Geld in Umlauf, die Jagd lieferte das für das Leben Notwendige.[2]

Sesshaftmachung der Innu, Aufteilung auf zwei Provinzen (ab 1949)

Bis zum Jahr 2000 waren die Innu Labradors nicht als Indianer im Sinne des Indian Act anerkannt. Ihr riesiges, fast unbewohntes Gebiet (Nutshimiu Innut - Innu-Land) war lange wirtschaftlich wenig interessant. 1927 wurde der Ostteil Labradors der Provinz Neufundland zugeschlagen, der Rest ging an Québec. Damit wurde das Innu-Gebiet auf zwei Provinzen aufgeteilt. Zu Neufundland gehörten nur drei Innu-Gruppen, die Sheshatshiu, die Miawpukek und die Mushuau.

Gravierend wirkte sich aus, dass das Kronland 1949 von Großbritannien formell an Kanada abgetreten wurde und die Innu damit ihren Status als Indianer verloren - und damit jede Unterstützung. Dies war umso gravierender, als mit der Weltwirtschaftskrise auch die Pelzindustrie zusammenbrach, und zudem die Karibuherden einbrachen. Damit war den Innu jede ökonomische Basis entzogen.

1957 entstand in Sheshatshiu eine katholische Mission. Regierung und Mission übten Druck auf die z.T. in Zelten lebenden Innu aus, sesshaft zu werden. Im Winter 1971/72 wurde die letzte Umsiedlung durchgeführt, nach Pukuatshipit. Damit endete die nomadische Epoche[3], die Kinder wurden der Schulpflicht unterworfen.

Desintegration

Mitte der neunziger Jahre war die Desintegration der Innu-Gesellschaft in vollem Gange. Unterbeschäftigung, Abhängigkeit, Ohnmacht und zersetzte Selbstachtung sowie Fremdheit im eigenen Land waren die Grundlage für Drogenabhängigkeit, Gewalt und eine hohe Selbstmordrate, die mehrere Jahre lang in der kanadischen Presse Aufsehen erregte.

1994 drohte der Konflikt zu eskalieren. Eine Gruppe von Innu-Frauen hatte einen kanadischen Richter und seine Polizeieskorte vertrieben. Nun befürchtete die Innu Nation Übergriffe der Bundespolizei auf das Reservat Davis Inlet. Zur Schlichtung suchte man Hilfe von außerhalb und wandte sich an Peace Brigades International. Dies war insofern ein einmaliger Vorgang, als dass diese Organisation ansonsten nur in Ländern der so genannten Dritten Welt auftrat. Ihr gelang eine vorläufige Schlichtung, doch im August drohte die Regierung, die Bundespolizei ins Reservat zu schicken. Abermals gelang der Friedens-Brigade die Deeskalation, obwohl die Innu sich bereits auf eine Verteidigung einrichteten.

Davis Inlet: Entwurzelung, Drogen und Umzug nach Natuashish (1967 bis 2002)

Die Innu in Labrador wurden seit den 1950er Jahren immer wieder Programmen zur Sesshaftmachung unterworfen, die, wie bei den meisten Nomadenvölkern, katastrophale Folgen hatten. So kam es allein im Davis Inlet, wo 1967 eine Siedlung errichtet worden war, zwischen 1973 und 1992 zu 47 Alkoholtoten. 1993 veröffentlichte ein Polizist ein Video über Benzin schnüffelnde Kinder, das die Umsiedlung nach Natuashish auslöste.

Im Dezember 2002 zog die gesamte Gemeinde mit ihren 680 Mitgliedern[4] in ein für 200 Millionen Dollar neu errichtetes Dorf. Doch der Weg der inzwischen 70 Millionen Dollar, die in soziale Programme investiert wurden, war schon 2005 mittels staatlicher Dokumente nicht mehr nachvollziehbar. Das kanadische Häuptlingssystem mit seinen Stammesräten, deren Vertreter über die wenigen öffentlichen Arbeitsplätze in den Reservaten verfügen, erwies sich als korruptionsanfällig.

Nur zwei Sozialarbeiter betreuten zu dieser Zeit den gesamten Ort, häusliche Gewalt wurde nicht von professionellen Kräften angegangen, und es gab noch nicht einmal ein geschütztes Haus, in dem Frauen und Kinder untergebracht werden konnten.[5]

Kampf um das Alkoholverbot, manipulierte Häuptlingswahl

Von Mai 2004 bis Mai 2007 war Simon Pokue[6] Häuptling oder Utshmau des Stammes. Im März 2007 wurde er zum deputy chief, eine Position, die er bis 2010 innehatte. Ihm folgte Prote Poker im Amt. Im Februar 2008 kam es zu einer Abstimmung über ein Alkoholverbot in der Gemeinde, bei der sich die Befürworter und die Gegner an einem Sportplatz in zwei langen Reihen gegenüberstanden. Mehr als 300 Stimmen wurden gezählt, 188 sprachen sich für ein Alkoholverbot aus, 125 dagegen. So entschied der Stamm mit knapper Mehrheit (76:74), wobei weniger als die Hälfte abstimmte, für ein völliges Alkoholverbot (s. Labrador Innu village votes for booze ban, CBC News, 1. Februar 2008.

Der zu dieser Zeit 42-jährige Simeon Tshakapesh stellte sich auf die Seite der Alkoholgegner, früher hatte er jedoch die Polizei angewiesen, die Verbote nicht wirklich durchzusetzen. Seine Gegner forderten dementsprechend seinen Rücktritt, da sie die Abstimmung als Misstrauensvotum gegen den Häuptling und seine Räte betrachteten.[7] Die unterlegenen Gegner des Alkoholverbots kritisierten, die Abstimmung sei nicht geheim gewesen, außerdem hätten Schmuggel und Schwarzbrennerei zugenommen. Die Befürworter argumentierten, die Zahl der Gewaltdelikte sei stark zurückgegangen, die Zahl der Selbstmorde pro Jahr von 6 auf 3 gesunken.[8]

Pokue behauptete, bei seiner Abwahl sei Alkohol zum Kauf der Wähler eingesetzt worden, was sein Nachfolger Simeon Tshakapesh zurückwies. Andererseits wurde ihm vorgeworfen, entgegen dem noch am 26. März 2010 von der Gemeinde in einer Abstimmung bestätigten Alkoholverbot, zusammen mit seinem Nachfolger im Häuptlingsamt Simeon Tshakapesh, im Besitz von Alkohol angetroffen worden zu sein. Die beiden Männer hatten ihrerseits für eine Aufhebung des Alkoholverbots gestritten, obwohl Poker einer der Befürworter gewesen war.[9]

Simeon Tshakapesh, der die Wahl zum Häuptling mit nur 15 Stimmen Vorsprung gewonnen hatte, hob unmittelbar nach seiner Wahl das seit 2008 gültige Alkoholverbot wieder auf. Ein Vertreter der örtlichen Polizei widersprach in den Medien, denn es müsse ein förmliches Verfahren durchgeführt werden, um das Verbot wieder aufzuheben.

Im Januar 2012 erklärte Richter Donald Rennie vom Obersten Gerichtshof Kanadas die Wahlen vom 5. März 2010 für ungültig, da es zu Unregelmäßigkeiten gekommen war. Er ordnete Neuwahlen an. Hintergrund war auch hier wieder das Alkoholverbot, das die Gemeinde gespalten hatte.

Ende 2011 untersuchte Maritime Testing, ein Büro für Ingenieurs- und Umweltberatung, etwa 100 der etwa 200 Häuser der Gemeinde. Dabei fanden sich in den Häusern, die ganz überwiegend Bauten des Department of Aboriginal Affairs and Northern Development waren, fast überall Schimmel. Demnach waren die Belüftungssysteme falsch installiert, was zu erhöhter Feuchtigkeit führte.[10] Ob diese Untersuchung dazu diente, an für den Hausbau vorgesehene 25 Million Dollar der Minengesellschaft an Voisey's Bay zu kommen, die sich in einem Fonds befinden, ist unklar.

Zusammenbruch der Karibuherden

Inzwischen zeigt sich, dass die Jagd, die noch von Innu betrieben wird, die Karibuherden nur wenig berührt. Es ist hingegen die Erschließung Labradors durch Straßen und Energiegewinnungsanlagen, insbesondere Stauseen und Rohstoffabbau, die ihren Fortbestand gefährden. So brach die George-River-Herde, die noch im Jahr 2000 aus 900.000 Tieren bestand, und damit als eine der größten Herden überhaupt galt, um 92 % auf nur noch 74.000 Tiere zusammen.[11] Die Jagdsaison wurde von acht auf drei Monate verkürzt.

Literatur

  • Gllles Samson: Ethno-history and Archaeology of the Mushuau Innuts, in: Papers of the Seventh Algonquian Conference, 1975, Universite Laval, S. 39ff.
  • James Roche: Resettlement of the Mushuau Innu, 1948. A Summary of Documents, Innu Nation, 1992.
  • Mary Ellen Macdonald: The Mushuau Innu of Utshimassit. Paths to Cultural Healing and Revitalization, Dalhousie University, 1995.

Anmerkungen

  1. Mushuau Innu First Nation
  2. Hier findet sich ein Foto von 1906, aus einem Lager am George River: Mushuauinnuts at camp on Mushuau shipu (George River) 1906–Photo: William Brooks Cabot.
  3. Ein Foto eines typischen Innu-Zelts findet sich hier: aufgenommen zwischen Border Beacon (Ashuapun) and Davis Inlet (Utshimassits).
  4. Wendy Austin, Mary Ann Boyd: Psychiatric and mental health nursing for Canadian practice, Lippincott Williams & Wilkins 2010, S. 949.
  5. The Innu of Labrador: From Davis Inlet to Natuashish, CBC News, 14. Februar 2005).
  6. Innu leader pleads guilty on booze charge, CBC, 19. April 2010. In anderen Artikeln wird er als „Simon Poker“ bezeichnet.
  7. Natuashish votes to keep alcohol ban, CBC, 26. März 2010.
  8. Simeon Tshakapesh Natuashish booze ban cancelled: new chief, CBC, 8. März 2010.
  9. Innu leader pleads guilty on booze charge, CBC, 19. April 2010
  10. Labrador Innu urge Ottawa to fight Natuashish mould, CBC, 13. Dezember 2011.
  11. Georgia River Reindeer Population Dramatically Dropping, in: Huffpost Green, 25. Dezember 2011

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...