Das Grab des Prinzen von Lu aus der Ming-Dynastie (chinesisch {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value), Pinyin {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)), das auch Mausoleum des Prinzen Huang (chinesisch {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value), Pinyin {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)), Grab des Prinzen Zhu Tan von Lu aus der Ming-Dynastie ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value), {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)) oder einfach Grab des Zhu Tan ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value), {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)) u. a. bezeichnet wird, ist das Grab von Zhu Tan. Es befindet sich im Dorf Shangzhaicun (尚寨村), Großgemeinde Zhongxindian (中心店镇), Stadt Zoucheng, bezirksfreie Stadt Jining, Provinz Shandong, Volksrepublik China.

Das Grab von Zhu Tan ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)) (1370–1389), des Prinzen (wang) von Lu, wurde 1970 im damaligen Kreis Zou ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)), Provinz Shandong, aufgedeckt. Zhu Tan gehörte der kaiserlichen Familie der frühen Ming-Dynastie an, er war der zehnte Sohn des Kaisers Hongwu (Zhu Yuanzhang), des Gründers der Ming-Dynastie.

Unter den über 2000 Grabbeigaben befanden sich auch Musikinstrumente, Gemälde und mehrere Drucke aus der Zeit der Mongolen-Dynastie, darunter das Buch Zhuzi dingding Caishi shu jizhuan ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value))[1]. Außerdem gehörte eine aus ca. 400 kolorierten holzgeschnitzten Figürchen bestehende Ehrengarde (yizhang) zu den Grabbeigaben.

Das Grab steht seit 2006 auf der Liste der Denkmäler der Volksrepublik China (6-261).

Literatur

  • Shandong sheng bowuguan: Fazhuo Ming Zhu Tan mu jishi, in: Wenwu, Nr. 5, 1972, 25–36
  • Liu Jiuan: Zhu Tan mu chutu huajuan de jige wenti, in: Wenwu, Nr. 8, 1972, 64–66
  • James Cahill: Hills beyond a River: Chinese Painting of the Yuan Dynasty, 1279–1368. New York 1976

Weblinks

Fußnoten

Koordinaten: 35° 28′ 36″ N, 117° 0′ 20″ O