Koordinaten: 38° 0′ 40,6″ N, 22° 5′ 50″ O

Karte: Griechenland
marker
Lousoi
Magnify-clip.png
Griechenland

Lousoi ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value), auch Lusoi transkribiert) war eine antike griechische Stadt in der nördlichen Peloponnes, am Fuß des Chelmos-Gebirges. In der Antike gehörte das Gebiet zu Arkadien, heute zur Provinz Achaia. Lousoi war zunächst selbständig, später gehörte es zu Kleitor.

Bekannt ist Lousoi vor allem wegen seines seit dem späten 8. Jahrhundert v. Chr. bedeutenden Artemisheiligtums. Ausgrabungen durch die Zweigstelle Athen des Österreichischen Archäologischen Instituts fanden zuerst 1898/99 im Artemisheiligtum statt. Freigelegt wurden der Artemistempel sowie Reste der ihn umgebenden Gebäude. 1981 wurden die Grabungen wieder aufgenommen und seither in jährlichen Kampagnen fortgesetzt. Neben Nachgrabungen im Artemisheiligtum wurden zunächst Untersuchungen im hellenistischen Wohnbereich der Stadt durchgeführt. Zwischen 2001 und 2010 wurden im öffentlichen Zentrum der hellenistischen Stadt die Fundamente einer Halle, eines Ringhallentempels und eines weiteren Kultbaus ausgegraben. Ein neues Projekt befasst sich mit der Topographie und Stadtentwicklung von Lousoi.

Literatur

  • Marion Holland McAllister: Lousoi, Arkadia, Greece. In: Richard Stillwell u. a. (Hrsg.): The Princeton Encyclopedia of Classical Sites. Princeton University Press, Princeton NJ 1976, ISBN 0-691-03542-3.
  • Wolfgang Reichel, Adolf Wilhelm: Das Heiligthum der Artemis zu Lusoi. In: Jahreshefte des Österreichischen Archäologischen Institutes in Wien 4, 1901, S. 1–89.
  • Christine Rogl: Die hellenistischen Reliefbecher aus Lousoi. Österreichisches Archäologisches Institut, Wien 2008, ISBN 9783900305505.
  • Jährliche Berichte über den Fortgang der Grabungen in: Jahreshefte des Österreichischen Archäologischen Institutes in Wien bzw. (seit 2008) im Jahresbericht auf der Homepage des ÖAI.
  • Klaus Tausend (Hrsg.): Pheneos und Lousoi. Untersuchungen zu Geschichte und Topographie Nordostarkadiens. Lang, Frankfurt am Main 1999, ISBN 3-631-33857-0.
  • Veronika Mitsopoulos-Leon: Das Heiligtum der Artemis Hemera in Lousoi. Kleinfunde aus den Grabungen 1986 - 2000. Sonderschriften des Österreichischen Archäologischen Institutes 47. Wien 2012, ISBN 978-3-900305-61-1.
  • Veronika Mitsopoulos-Leon, Hellenistische Häuser in Lousoi. Keramik und Kleinfunde aus den Grabungen 1983 - 1994. Sonderschriften des Österreichischen Archäologischen Institutes, Band 55. Wien 2017, ISBN 978-3-902976-89-5.

Weblink

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.