König Hussein und Königin Nūr wurden im Museum für Islamische Kunst in Dahlem von Direktor Klaus Brisch (Vordergrund rechts) geführt (6. November 1978).

Klaus Brisch (* 7. Februar 1923 in Oppeln; † 9. Februar 2001 in Berlin[1]) war ein deutscher Islamarchäologe.[2]

Brisch studierte Kunst und promovierte 1955 über Kandinsky und die gegenstandslose Malerei an der Universität Bonn.[3] Danach arbeitete er von 1960 bis 1966 am Deutschen Archäologischen Institut in Kairo, von wo aus er auch Ausgrabungen in Syrien leitete. Anschließend wurde er als Nachfolger von Kurt Erdmann Direktor des Museums für Islamische Kunst in Berlin, welches er bis zu seiner Pensionierung 1988 leitete.[2][4] Durch spektakuläre Ankäufe verschaffte er dem Museum, das durch die Teilung Berlins und kriegsbedingte Zerstörungen sehr gelitten hatte, wieder zu internationalem Ansehen.[4] Neben Syrien stand Spanien im Zentrum seines Interesses, wo er ebenfalls Ausgrabungen leitete.[3] Außerdem war Brisch Professor für islamische Kunst an der Freien Universität Berlin.[3]

Er starb 2001 nach langer schwerer Krankheit in Berlin.

Weblinks

Belege

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.