Killicluggin-Stein (Replik)

Der Killicluggin-Stein (auch Killycluggin oder Killycluggun) ist ein im La-Tène-Stil dekorierter Stein, der im Jahre 1920 bei Ballyconnel im County Cavan in Irland nahe dem Steinkreis von Killicluggin (irisch Coillidh Chlogáin) gefunden wurde und heute als Original im Museum von Ballyjamesduff steht. Vor Ort befindet sich eine Replik.

Der Killicluggin-Stein ist neben dem Castlestrange-Stein im County Roscommon, dem Turoe-Stein im County Galway und dem Mullamast-Stein im County Kildare eines der wenigen Beispiele für den La-Tène-Stil in Irland. Der Stein wurde 10 m südöstlich eines Steinkreises gefunden, steht aber jetzt im County Cavan Museum in Ballyjamesduff.

Der Monolith ist mit komplizierten La-Tène-Motiven verziert und es gab wahrscheinlich mindestens zwei weitere, die aber zerstört wurden. Er gilt neben dem eindeutig phallischen Gatepost von Maghera im nordirischen County Down als eines der Exemplare mit phallischer oder omphallischer Symbolik in Irland. Die Ausgrabung von Raftery in 1949–1954 und 1978 ergab, dass der Stein in einer flachen Grube stand.

Das als Crom Crúaich bekannte Idol war der irische Erntegott dem Menschenopfer gebracht wurden. Einige Einheimische sagen, dass der Killycluggin-Stein der Crom Crúaich ist, andere sagen es sei der Steinkreis von etwa 20 m Durchmesser, etwa 300 m von der Replik entfernt, bestehend aus 15 zumeist umgestürzten Steinen. Der Stein wurde zerteilt und neben dem Steinkreis vergraben. "Crom" (sh. Cromlech) im Sinne von "gebogen" bezieht sich vermutlich auf den Kreis, aber es könnte auch für den Stein gelten. Ein Teil des Steins der Anzeichen schwerer Schläge zeigt wurde 1921 beim Pflügen entdeckt, das andere wurde 1952 gefunden. Der Stein stand ursprünglich in der Mitte des Kreises oder als Ausreißer (englisch outlier) in einem Abstand von den Zugangssteinen.

Das vollständige Design des in etwa kugelförmigen Steines sowie seine ursprüngliche Größe und Form sind allerdings unbekannt, da er zerschlagen war, als er entdeckt wurde. Seine Oberseite ist mit parallelen Wetzspuren versehen. Auch einige konzentrische Kreise und Spiralen sind an der Seite erkennbar.

Literatur

  • Peter Harbison: Guide to National and Historic Monuments of Ireland. Including a Selection of other Monuments not in State Care. 3rd edition. Gill & Macmillan, Dublin 1992, ISBN 0-7171-3239-0.

Weblinks

Koordinaten: 54° 5′ 32,8″ N, 7° 38′ 9,3″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.