Julius Richard Erbstein (* 30. Juni 1838 in Dresden; † 17. Oktober 1907 in Blasewitz bei Dresden) war ein deutscher Numismatiker.

Leben

Julius Erbstein war ein Sohn des Dresdner Archivars Julius Theodor Erbstein (1803–1882), der wie sein Großvater Karl Friedrich Wilhelm Erbstein (1757–1836) numismatische Forschungen betrieb. Diese Familientradition setzte auch Julius Erbstein fort, ebenso wie sein jüngerer Bruder Albert (1840–1890). Beide Brüder studierten 1858 bis 1860 Rechtswissenschaften und Geschichte an der Universität Leipzig und wurden zum Dr. jur. promoviert. Von 1861 bis 1866 arbeiteten sie am Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg. Julius war als Erster Sekretär des Museums tätig. Anschließend bearbeiteten sie den Katalog der Münzsammlung von Karl Gustav von Schulthess-Rechberg in Zürich und lebten seit 1867 als Privatgelehrte wieder in Dresden, wo sie vor allem im Münzkabinett arbeiteten.

1873 gründete Erbstein die Numismatische Gesellschaft zu Dresden und gab die dazugehörigen Blätter für Münzfreunde heraus.

Grab von Julius Richard Erbstein auf dem Trinitatisfriedhof

1882 wurde Julius Erbstein Direktor des Grünen Gewölbes in Dresden. Nach dem Tode seines Bruders 1890 übernahm er auch die Leitung des Münzkabinetts und der Porzellansammlung. Ende September 1907 trat er in den Ruhestand.

Beigesetzt wurden er wie sein Vater und sein Bruder in der Familiengrabstätte Erbstein auf dem Dresdner Trinitatisfriedhof.

Nach seinem Tode wurde die von seinem Großvater begonnene umfangreiche Familiensammlung von Münzen und Medaillen von 1908 bis 1911 in vier Auktionen bei Adolph Hess Nachfolger in Frankfurt versteigert.

Anlässlich seines 100. Todestages gaben der Numismatischen Verein zu Dresden und die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden zu seinen Ehren 2007 eine Gedenkmedaille heraus. Außerdem konnte mit Spenden von über 7000 Euro die Familiengrabstätte saniert werden.

Literatur

  • Wilhelm Haan: Julius Richard Erbstein. In: Sächsisches Schriftsteller-Lexicon. Robert Schaefer’s Verlag, Leipzig 1875, S. 65.
  • Karl von Ernst: Julius Erbstein. In: Numismatische Zeitschrift 41, 1908, S. 283–285 (Digitalisat).
  • Nachruf in: Neues Archiv für sächsische Geschichte und Altertumskunde 29, 1908, S. 215 (Digitalisat).
  • Paul Arnold: Richard Julius und Heinrich Albert Erbstein, zum Gedenken. In: Dresdener Kunstblätter 34, 1990, 6, S. 194–198.
  • Manfred H. Grieb (Hrsg.): Nürnberger Künstlerlexikon. Bildende Künstler, Kunsthandwerker, Gelehrte. Saur, München 2007, Bd. 1, S. 355.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.