Logo des Instituts

Das Istituto Nazionale di Studi Etruschi ed Italici ist eine 1925 gegründete Einrichtung zur Förderung der Etruskologie mit Sitz in Florenz in der Via Romana.

Das Institut wurde zunächst unter dem Namen Comitato Permanente per l’Etruria eingerichtet und 1932 in Istituto di Studi Etruschi umbenannt. Die Umbenennung ging auf diesbezügliche Wünsche zurück, die während des 1. Internationalen Etruskologischen Kongresses im Jahr 1928 in Florenz geäußert wurden. Mit der 1951 verabschiedeten Satzung des Instituts wurde als offizieller Name Istituto di Studi Etruschi ed Italici festgeschrieben, der 1989 nochmals in die heute gültige Form Istituto Nazionale di Studi Etruschi ed Italici gebracht wurde.

Ausgabe der Studi Etruschi von 1965

Aufgabe des Instituts ist es laut der Satzung von 1989, Forschung und Studium zu Kultur und Gesellschaft der Etrusker, nachrangig aber auch der übrigen italischen Völker zu fördern, zu verstärken und zu koordinieren. Seit 1927 gibt es die Zeitschrift Studi Etruschi heraus. An monographischen Reihen und Berichtbänden erscheinen im Namen des Instituts die Monumenti Etruschi, die Biblioteca di «Studi Etruschi», die Reihe Capua Preromana und die Atti di Convegni. Letztere umfassen die Beiträge zu den jährlich oder zweijährlich stattfindenden Versammlungen der Institutsmitglieder.

Das Institut hat auch die Schirmherrschaft für das auf seine Initiative hin 1973 gegründete Corpus Speculorum Etruscorum – die wissenschaftliche Erfassung sämtlicher etruskischer Bronzespiegel – übernommen. Es erfüllt hierbei redaktionelle Aufgaben und überwacht die für die Publikationen notwendigen Restaurierungen und Zeichnungen der Spiegel. Soweit möglich, gewährt es auch finanzielle Hilfe für die Publikationsvorbereitung.

Gegliedert ist das Institut in verschiedene Sektionen:

  • Nordetrurien und das nördliche Italien
  • Deutschland
  • Frankreich
  • Österreich
  • Vereinigte Staaten von Amerika

Jede dieser Sektionen hat eigene Mitglieder und stellt einen verantwortlichen Leiter der Sektion.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.