Hala-Sultan-Tekke
Vogelperspektive auf den Salzsee und die Moschee Hala-Sultan-Tekke

Die Hala-Sultan-Tekke (auch die Umm-Haram-Moschee) ist eine 1816 gebaute Moschee am gleichnamigen Salzsee. Sie liegt etwa 5 km südwestlich von Larnaka im Verwaltungsbezirk Larnaka auf Zypern. Sie gilt als eines der wichtigsten Heiligtümer des Islam.

Geschichte

Grabstätte der Hala Sultan

Als die Araber 647 Zypern eroberten, war auch Hala Sultan dabei, die Tante väterlicherseits des Propheten Mohammed. Diese stürzte im späteren Hala-Sultan-Tekke von ihrem Maultier und verstarb. Sie wurde an Ort und Stelle bestattet und ihr Grab entwickelte sich zu einer Wallfahrtsstätte. 1760 begann Scheich Hassan den Bau einer Moschee. 1816 wurde die Moschee vervollständigt, so dass sich das Grab seitdem in einem Nebenraum des Gebäudes befindet. Später kamen Pilgerunterkünfte hinzu. Hussein ibn Ali (Hedschas) wurde von den Engländern nach Zypern verbannt, das Grab seiner türkischen Ehefrau befindet sich ebenfalls in der Moschee.[1]

Archäologischer Fundplatz

Die Hala-Sultan-Tekke ist ein bedeutender bronzezeitlicher Fundort. Erste Ausgrabungen fanden im Auftrag des Britischen Museums 1897 und 1898 statt, zuerst unter H. B. Walters. 1948 führte der zypriotische Antikendienst Untersuchungen durch. Vassos Karageorghis war 1968 und 1974 tätig, die schwedische Zypern-Expedition unter Leitung von Paul Åström ab 1971.[2] Die große bronzezeitliche Stadt wurde vermutlich um 1600 v. Chr. erbaut, erreichte ihre größte Ausdehnung aber in der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts v. Chr. in der späten Bronzezeit und bedeckte dann ca. 2,5 ha. Sie hatte, wie Enkomi, einen regelmäßigen Stadtplan mit einem rechteckigen Straßengitter. In der Stadt wurde unter anderem Werkstätten von Kupfergießern ausgegraben. Raum 94N (Area 8) enthielt Gussformen für Sicheln, einen Amboss aus Stein und Blasebalg-Düsen (tuyeres). Funde legen auch die Anwesenheit eines Elfenbeinschnitzers nahe. Seine Arbeit zeigt starken ägyptischen Einfluss. Es wurden auch reiche Gräber freigelegt. Funde von Keramiken der Nuraghenkultur aus dem 13. Jahrhundert v. Chr. belegen Verbindungen mit Sardinien.[3]

Literatur

  • Paul Åström: Hala Sultan Tekke. Band 1: Paul Åström, D. M. Bailey, Vassos Karageorghis: Excavations 1897–1971. Åström, Göteborg 1976, ISBN 91-85058-72-6 (Studies in Mediterranean Archaeology 45, 1).
  • Paul Åström: Hala Sultan Tekke. Band 3: Paul Åström u. a.: Excavations 1972. Åström, Göteborg 1977, ISBN 91-85058-77-7 (Studies in Mediterranean Archaeology 45, 3).
  • Paul Åström: Hala Sultan Tekke. An International Harbour Town of the Late Cypriote Bronze Age. Svenska Institutet i Athen, Athen 1986 (Opuscula Atheniensia 16, ISSN 0078-5520).
  • Paul Åström: An altar to an unknown god at Hala Sultan Tekke? In: Journal of Prehistoric Religion. 11–12, 1998, ISSN 0283-8486, S. 4–6.
  • Paul Åström: A Coppersmith's Workshop in Hala Sultan Tekke. In: Paul Åström, Dietrich Sürenhagen (Hrsg.): Periplus. Festschrift für Hans-Günter Buchholz zu seinem achtzigsten Geburtstag am 24. Dezember 1999. Åström, Jonsered 2000, ISBN 91-7081-101-6, S. 33–35 (Studies in Mediterranean Archaeology 127).

Weblinks

Commons: Hala Sultan Tekke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Archivlink (Memento des Originals vom 27. März 2009 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.undp-act.org
  2. Paul Åström: Ivories from Hala Sultan Tekke. In: J. Lesley Fitton (Hrsg.): Ivory in Greece and the Eastern Mediterranean from the Bronze Age to the Hellenistic Period. The British Museum, London 1992, Occasional paper 85. ISSN 0142-4815, S. 101–103.
  3. Maia G. Gradoli et al.: Cyprus and Sardinia in the Late Bronze Age. Nuragic table ware at Hala Sultan Tekke. In: Journal of Archaeological Science: Reports 33, 2020, S. 1–15. (online-Version)

Koordinaten: 34° 53′ 6,6″ N, 33° 36′ 36,3″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.