Fondukistan – Torso einer stehenden Buddha-Statue (7. Jh.) mit orientalischem Schulterüberwurf (camail)

Fondukistan oder Fonduqestan ist ein kleiner Ort mit einem ehemaligen buddhistischen Kloster (vihara) im Ghorband-Distrikt der Provinz Parwan im Norden Afghanistans. Er ist bekannt – wie auch das ca. 150 km südöstlich gelegene Hadda – wegen der hier gemachten, künstlerisch wertvollen Skulpturenfunde.

Lage

Der ca. 1000 m hoch gelegene und etwa 115 km in nordwestlicher Richtung von Kabul entfernte Ort Fondukistan liegt auf einem Hügel ca. 4 km südlich der durch das Ghorband-Tal führenden Nordroute von Kabul ins Bamiyan-Tal.

Geschichte

Aus Münzfunden konnte eine relativ späte Entstehungszeit des Klosters im ausgehenden 7. Jahrhundert erschlossen werden. Da sich in dieser Zeit im Norden Afghanistans bereits chinesische Einflüsse der Tang-Zeit breit machten (z. B. in Tapa Sardar), wurde der hiesige Stil mit diesen in Verbindung gebracht, was aber im Einzelnen kaum nachzuweisen ist. Man kann vermuten, dass das Kloster von Fondukistan nur kurze Zeit existiert hat und bereits im 8./9. Jahrhundert aufgegeben und/oder zerstört wurde.

Erst im 19. Jahrhundert fand ein britischer Offizier einige Münzen, doch unvollständige und schlecht dokumentierte Ausgrabungen, bei denen weder Vermessungsarbeiten durchgeführt noch Grabungsergebnisse publiziert wurden, fanden unter französischer Leitung erst in den Jahren 1936/37 statt.

Architektur

Von den aus Lehmziegeln mit Schilf- oder Strohdächern errichteten Klostergebäuden ist nichts mehr erhalten. Zentrum der Anlage war wohl eine ca. 9 × 9 m große, wahrscheinlich nicht überdachte Chaitya-Halle mit einem mittleren Stupa und umgebenden Wandnischen, in deren Bereich die meisten Skulpturen gefunden wurden. Auch einige Bruchstücke von Wandgemälden konnten gerettet werden.

Skulpturen

Die größtenteils aus ungebranntem Lehm gefertigten Skulpturen Fondukistans waren zum Teil bemalt und gehören zum Feinsten, was die buddhistische Kunst Indiens hervorgebracht hat. Neben den üblichen Buddha- und Bodhisattva-Figuren finden sich zahlreiche Begleitfiguren.

Literatur

  • Susanne Novotny: The Buddhist Monastery of Fondukistān, Afghanistan – A Reconstruction. In: Journal of Inner Asian Art and Archaeology 2, 2007, S. 31–37.

Weblinks

Commons: Fondukistan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 34° 57′ N, 68° 53′ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.