Verbreitung der El-Argar-Kultur in Südostspanien
dekorloser Pokal im Museo Arqueológico Nacional in Madrid

Die El-Argar-Kultur ist eine zweiphasige bronzezeitliche Kultur, die im Südosten Spaniens zwischen 2200 und 1550 v. Chr. verbreitet war. Sie entstand aus der Los-Millares-Kultur und wurde eponym nach der wichtigsten Fundstätte El Argar, einer Höhlensiedlung bei Antas in der Provinz Almería etwa 40 km nordöstlich der Stadt Almería, benannt. Weiter nördlich schloss die verwandte Motilla-Kultur (Motilla del Azuer) an. Angesichts eines kulturell einheitlichen Gebietes von etwa der Größe Belgiens sprechen einige Forscher vom „ersten Staatsgebilde Europas“.

Geschichte

Die ersten Anfänge der El-Argar-Kultur reichen bis in die Zeit um 2200 v. Chr. zurück.[1] Die erste Phase der Kultur dauerte bis rund 1900 v. Chr. und wurde gefolgt von einer Übergangsphase, die sich bis ca. 1700 v. Chr. hinzieht. In dieser Frühzeit gab es Beisetzungen in Steinkisten, Gruben und Felsnischen, wie sie zu dieser Zeit überall in Mitteleuropa noch gebräuchlich waren. Die Toten wurden als Hocker in den Siedlungsarealen und innerhalb der Häuser beigesetzt. Zu dieser Zeit finden sich auch einige Goldfunde. Charakteristisch für die Kultur sind anspruchslose, knickwandige Keramikgefäße und Dolchstäbe, wie sie auch in anderen Regionen wie Mitteleuropa und England nachgewiesen wurden. Insgesamt ergibt sich das Bild einer bronzezeitlichen europäischen Kultur.

Gegen 1700 v. Chr. vollzog sich ein allmählicher Wandel, was durch neue Grabriten (mit Einführung der Gefäßbestattungen in sog. pithoi), Bauformen und der Entwicklung des Handwerkes sichtbar wird. Augenidole, wie sie z. B. aus dem weißen Tempel von Ebla (Syrien) bekannt sind, werfen erste Fragen auf. Es vollzog sich auch ein Wandel der Werte. Gold wurde nun durch Silber ersetzt und Dolchstäbe durch Schwerter. Die zweite Phase der El-Argar-Kultur erlebte einen ungeheuren Aufschwung und zeigte deutlich eine erstaunlich hierarchisierte Gesellschaft. Diese Phase ist so ungewöhnlich für das westliche Mittelmeer, dass Ausgräber von einem „Troja des Westens“ sprechen und ihr ein kulturelles Niveau bescheinigen, das dem zeitgleichen Troja VI nahe kommt.

Wirtschaft und Herrschaft

Rund die Hälfte der Bevölkerung war landwirtschaftlich tätig; ihre Gräber enthielten keine Grabbeigaben. Weitere 40 % der Bevölkerung sind als schwer arbeitende Handwerkerschicht bzw. Militär anzusprechen, wie die Anthropologin Camila Oliat anhand der Knochenabnutzung deutlich macht. Interessant ist, dass nur rund die Hälfte der Bevölkerung eine Beisetzung erhielt. Warum, ist den Archäologen noch ein Rätsel. Die restlichen 10 % der Bevölkerung gehörten einer herrschenden Elite an, die große Gebäude und Herrschersitze errichtete. So wurde z. B. ein über 100 m² großer „Thronsaal“ in La Almoloya ergraben, in dessen Nähe sich große Speicher befanden – ein möglicher Hinweis auf Naturalabgaben.

Die Herrscherschicht brachte die Nahrungsmittel in ihrer Residenz unter ihre Kontrolle und verteilte sie von dort an die restliche Bevölkerung. Die einfache Bevölkerung beköstigte man recht einseitig mit Getreidebrei, ergänzt durch Bohnen, Linsen und Eicheln, während für die Herrscherschicht auch eine gute Versorgung mit Fleisch und Honig nachgewiesen wurde.

Architektur

Die umfangreichen Siedlungen bestanden aus rechteckigen, eng aneinander geschmiegten Häusern mit Sockeln aus Bruchstein und gekalkten Böden. In dieser Phase waren Grundrisse der Wohneinheiten von 70 m² möglich, wobei das ebenerdige Stockwerk oft Werkstätten und Arbeitsräume enthielt, während der jeweilige Handwerker mit seiner Familie im Obergeschoss wohnte. Dabei lassen sich sogar Spezialisierungen wie Getreidemüller, Fleischer, Weber oder Schmied erkennen. Des Weiteren wird auch versucht nachzuweisen, dass die Herrscherschicht Eigentümer dieser Wohneinheiten und Werkstätten war, sie diese Wohneinheiten also den Handwerkern für entsprechende Gegenleistungen zur Verfügung stellte.

Es zeigte sich auch, dass einige dieser Siedlungen wie z. B. La Bastida de Totana völlig neu angelegt wurden und nicht auf Vorbesiedlungen beruhten. Besonders bemerkenswert an La Bastida de Totana ist die Wasserversorgung. Denn hier wurde mitten in der Siedlung eine Mulde mit Bach-Zufluss auf einer Länge von 14 m aufgestaut. Ein derartiger Staudamm war um diese Zeit in Europa einmalig.

Grabbeigaben

Pithos-Grab 9 in El Argar

Neben Flachbeilen und Schwertern wurden enorme Silberfunde gemacht, darunter silberne Diademe für die Oberschicht. Die Keramik aus dieser Zeit ist fast standardisiert und kaum verziert, aber dennoch ausgesprochen hochwertig gebrannt. Daneben kontrollierte diese Kultur mehrere Kupfer- und Silberminen in der näheren und ferneren Umgebung (z. B. bei Jaén).[2]

Nun wurden Menschen nur noch geringfügig traditionell in Steinkisten beigesetzt. Der überwiegende Teil der Bevölkerung wurde in Tonkrügen (grie: Pithoi, span: Tinjana) beigesetzt. Sowohl Pithoi als auch Silber waren zu dieser Zeit mehr im östlichen Mittelmeerraum bzw. in Anatolien gebräuchlich, sodass eine Verbindung zur Ägais in diesem Zusammenhang als wahrscheinlich gilt. Importwaren aus dem östlichen Mittelmeer und Ägypten (z. B. Fayencen) belegen weitreichende Handelsbeziehungen.

Ende der Kultur

Dem breiten Abholzen folgte eine Monokultur von Gerste, was schließlich zu Bodenversalzungen führte. Gegen Ende der Kultur nahmen daher Mangelerscheinungen unter der Bevölkerung immer weiter zu. Prall gefüllte Töpfe und Speicher belegen das plötzliche Ende von La Bastida. Schließlich endeten alle Siedlungen in einer Brandschicht, die auf etwa 1550 v. Chr. datiert wird.

Der Archäologe Roberto Risch vermutet dahinter eine Rebellion der hungernden Bevölkerung, die sich ihrer Herrscherelite entledigt und die Siedlungen niedergebrannt hat. Die nachfolgende Zeit ist durch eine einfache ländliche Besiedlung geprägt. Die Kultur von El Argar geriet vollständig in Vergessenheit.[3]

Der Zusammenbruch scheint sich auf die gesamte Peripherie von El Argar ausgewirkt zu haben. Auf der südlichen Hochebene kam es zur Aufgabe vieler Höhensiedlungen und der befestigten Motillas. Im Nordosten bildete sich ein neues Machtzentrum um die etwa zwei Hektar große Siedlung von Cabezo Redondo. Scheinbar profitierten auf der Iberischen Halbinsel weiter nördlich gelegenen Gesellschaften, deren Kultur anschließend in die von sozialen Unruhen betroffenen südlichen Gebiete expandierte. Es formten sich relativ kleinräumige ökonomisch-politische Territorien, die von zwei bis fünf Hektar großen Höhensiedlungen aus beherrscht wurden.[4]

Erforschte Fundstellen

Archäologisch beschriebene Fundstellen der El-Argar-Kultur

Zu den wichtigsten Fundplätzen dieser Kultur in der Provinz Almería zählen neben El Argar (Antas):

  • La Almoloya de Pliego wird derzeit von den Archäologen Vicente Lull, Rafael Micó, Cristina Rihuete Herrada, Roberto Risch, Eva Celdrán Beltrán, Inés Fregeiro Morador und Carlos Velasco Felipe erforscht.
  • La Bastida de Totana, Höhensiedlung, wird u. a. ausgegraben und beschrieben von Vicente Lull, Rafael Micó, Cristina Rihuete und Roberto Risch
  • Tira del Lienzo, Befestigungsanlage, wird u. a. ausgegraben und beschrieben von Selina Delgado-Raack, Vicente Lull, Katja Martin, Rafael Micó, Cristina Rihuete Herrada und Roberto Risch
  • Baños de Sierra Alamilla (Pechina, seit 1989 auch Naturpark)
  • Cerro de El Rayo (Pechina)
  • Cerro de Enmedio (Pechina)
  • Cerro del Nacimiento (Macael)
  • Cerro Fuerte (La Rioja (spanische Region))
  • Ciavieja (El Ejido)
  • El Oficio (Cuevas de Almanzora)
  • El Picache (Oria (Spanien))
  • Fuente Álamo (archäologischer Fundort), ausgegraben und beschrieben u. a. von den Brüdern Luis und Henri Siret um 1884,[5] Oswaldo Arteaga, Hermanfrid Schubart und Volker Pingel
  • Fuente Vermeja (Antas, 3 km nördlich von El Argar)
  • Gatas (Turre), ausgegraben von den Brüdern Siret um 1884, später von Pedro V. Castro Martinez, Robert Chapman und J. Buikstra
  • Los Peñones (Tabernas)
  • Lugarico Viejo (Antas)

Literatur

  • Oswaldo Arteaga, Hermanfrid Schubart: Fundamentos arqueológicos para el estudio socio-económico y cultural del área de El Argar. In: Homenaje a Luis Siret (1934–1984). Actas del Congreso, Cuevas del Amanzora, Junio 1984. Minuesa, Madrid 1984, ISBN 84-505-3511-5, S. 289–307.
  • Oswaldo Arteaga: Tribalización, jerarquización y Estado en el territorio de El Argar In: SPAL. Bd. 1, 1992, ISSN 1133-4525, S. 179–208.
  • Martin Bartelheim, Grabausstattung als Statusanzeiger? – Überlegungen zur Sozialstruktur der südspanischen El Argar-Kultur, in: B. Horejs – R. Jung – E. Kaiser – B. Terzan (Hrsg.), Interpretationsraum Bronzezeit, UPA 121 (Bonn 2005) 599–618.
  • Dirk Brandherm, Drang nach Westen. Disparate Grenzdynamiken in der älteren Bronzezeit Südostspaniens, in: T. Doppler – B. Ramminger – D. Schimmelpfennig (Hrsg.), Grenzen und Grenzräume? Beispiele aus Neolithikum und Bronzezeit. Fokus Jungsteinzeit – Berichte der AG Neolithikum 2 (Kerpen-Loogh 2011) 189–204.
  • Dirk Brandherm, Archäologische Periodisierungskonzepte zwischen materieller Kultur und gesellschaftlicher Entwicklung. Die Fallbeispiele El Argar- und westliche Urnenfelderkultur im Vergleich, Phasenübergänge und Umbrüche im bronzezeitlichen Europa: Beiträge zur Sitzung der Arbeitsgemeinschaft Bronzezeit auf der 80. Jahrestagung des Nordwestdeutschen Verbandes für Altertumsforschung in Lübeck vom 2.–3. September 2013, UPA 297 (Bonn 2017) 25–54.
  • Selina Delgado-Raack, Vincente Lull, Katja Martin, Rafael Micó, Roberto Risch, Die Silberschmiede von Tira del Lienzo, Totana, Prov. Murica, im Kontext der El Argar Metallurgie, in: H. Meller – R. Risch – E. Pernicka (Hrsg.), Metalle der Macht – Frühes Gold und Silber. 6. Mitteldeutscher Archäologentag vom 17. bis 19. Oktober 2013 in Halle (Saale), Tagungen des Landesmuseums für Vorgeschichte Halle 11 (Halle (Saale) 2014) 577–591.
  • Selina Delgado-Raack, Roberto Risch, Social Change and Subsistensce Production on the Iberian Peninsula during the 3rd and 2nd Millennia BC, in: J. Kneisel – M. Dal Corso – W. Kirleis – H. Scholz – N. Taylos – V. Tiedtke (Hrsg.), The Third Food Revolution? Setting the Bronze Age Table: Common Trends in Economic and Subsistence Strategies in Bronze Age Europe. Proceedings in the International Workshop „Socio-Enviromental Dynamics over the Last 12,000 Years: The Creation of Landscapes III (15th – 18th April 2013)“ in Kiel (Bonn 2015) 21–47.
  • Stephanie Eichler: Das spanische Troja. In: Bild der Wissenschaft. Nr. 4/2016. Konradin, 2016, ISSN 0006-2375, S. 60–65.
  • Vicente Lull: La «cultura» de El Argar - un modelo para el estudio de las formaciones económico-sociales prehistóricas; AKAL Editor Verlag, 1983, ISBN 84-7339-660-X.
  • Hermanfrid Schubart, Volker Pingel: Eine bronzezeitliche Höhensiedlung in Andalusien. In: Archäologie in Deutschland. Heft 4, 1992, ISSN 0176-8522, S. 10–13.
  • Hermanfrid Schubart, Die Gräber von Fuente Álamo: ein Beitrag zu den Grabriten und zur Chronologie der El Argar-Kultur, MB 32 (Wiesbaden 2012).
  • Hermanfrid Schubart, El Argar (Antas, Almería), MM 55, 2014, 29–120.
  • Hermanfrid Schubart, Die Grabungen am Südhang der bronzezeitlichen Höhensiedlung: die El Argar-Zeit, MB 40 (Wiesbaden 2019).
  • Ulf von Rauchhaupt: Der erste Staat des Westens. In: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. 31. Juli 2016 (faz.net).

Weblinks

Commons: El-Argar-Kultur – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Neue Forschungen zur Chronologie und Metallurgie der El-Argar-Kultur im Becken von Vera (Spanien).
  2. Das spanische Troja? – Die Bedeutung der El Argar-Kultur, www.swr.de.
  3. Harald Meller trifft … Roberto Risch, www.lda-lsa.de.
  4. Roberto Risch, Harald Meller: Wandel und Kontinuität in Europa und im Mittelmeerraum um 1600 v. Chr. In: Harald Meller, François Bertemes, Hans-Rudolf Bork, Roberto Risch (Hrsg.): 16oo – Kultureller Umbruch im Schatten des Thera-Ausbruchs? Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt – Landesmuseum für Vorgeschichte Halle (Saale), Halle (Saale) 2013, ISBN 978-3-944507-00-2, S. 607 (online [PDF; 3,3 MB]).
  5. Dirk Husemann: Die Silberfürsten vom Rand der Alten Welt, spektrum.de, 14. April 2020